Ist SS eine krankheit...?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von perle2o1o 18.11.10 - 11:08 Uhr

Hii...

ich habe da mal eine frage...
ist ss eine karnkheit...
also i-wie kommt mir das so vor...
es möchte keiner mehr was mit mir zutun haben seit sie wissen das ich ss bin...

ich weis nicht was ich machen soll...
ich dachte eig ich habe wahre freunde aber anscheint doch nicht...
ich bin jetzt in nen dorf gezogen zu mein freund...
und i-wie find ich hier auch keine freunde...
ich weis echt nicht was ich machen soll...
ich schreib wohl mit welchen im netz aber mehr auch nicht...
manchmal fühle ich mich echt einsam...

glg

perle & #baby 27+5

Beitrag von grinsgesicht 18.11.10 - 12:09 Uhr

Hallo,
Ich weiß nicht ob du schon Kinder hast oder nicht?
Haben deine Freunde Kinder?
Das ist nämlich die entscheidende Rolle in dem was du schreibst.
Ich selbst habe zwei und musste auch bei meinem ersten Kind lernen das sich mein Umfeld einfach geändert hat.
Man wird von seinen Freunden mehr und mehr gehen gelassen, weil man einfach reifer und Erwachsener wird und einfach keine Gesprächsthämen mehr hat. Der Freundeskreis verändert sich unheimlich beim ersten Kind.
Man kommt mit Leuten zusammen die selbst Kinder haben (z.B: Krabbelgruppe, Kindergarten, Spielplatz) und die damaliegen Freunde haben ihre arbeit haben Spaß beim Weggehen und sind unabhängig.
Ich selbst habe noch zwei Freundinen von früher alle anderen haben sich zurück gezogen oder ich mich. Das ist so aber es ist nichts schlechtes.
In einem Dorf muss man in Vereinen gehen um Anschluss zu finden!!!!!
LG

Beitrag von gisele 18.11.10 - 15:04 Uhr

hallo.
mit einer schwangerschaft öffnen sich auch ganz neue wege,man lernt andere leute kennen,gerade in der geburtsvorbereitung,nach der entbindung bei der rückbildung,stilltreff,krabbelgruppe.
hast du dich schon irgendwo angemeldet??
ich weiss wie schwer das ist,habe schon 2 mal bei null angefangen,in einer anderen stadt,ohne freunde,mit kindern und mann;-)
gib dir einen ruck und mach den ersten schritt,es gibt doch sicher eine hebammenpraxis in der nähe,krankenhaus,kirchengemeinde??
lieben gruss,nadine

Beitrag von yorks 18.11.10 - 19:35 Uhr

Ich kann mich grinsgesicht und gisele nur anschließen.

Mir ging es genauso wie dir und im Nachhinein bin ich dankbar, dann jetzt weiß ich wer Freunde sind und wer nicht. Leider sind auch bei mir kaum welche geblieben aber ich habe im Geburtsvorbereitungskurs werdende Mamas kennengelernt und erst lief es schleppend aber irgendwann haben zwei andere Mamas und ich beschlossen das wir uns mindestens ein mal im monat treffen und bisher klappt es super. Die Kinder sind im gleichen Alter und wir tauschen uns aus, auch über Sachen die nichts mit Baby zu tun haben.

Jetzt zu Weihnachten wollen wir unsere Männer mit einbeziehen, dass heißt wir treffen uns an einem Wochenende und trinken zusammen Kaffee und besuchen den Weihnachtsmarkt. So lernen die Männer sich auch kennen und wer weiß, vielleicht ergibt sich eine schöne langjährige Freundschaft zwischen den Paaren und Kindern.

Leider haben kinderlose Paare (es gibt aber immer Ausnahmen) nicht so viel Verständnis.

Lass dir dadurch nicht die Schwangerschaft vermiesen, wirst sehen, bald lernst du viele neue Leute kennen.

LG yorks

Beitrag von bu83 18.11.10 - 23:04 Uhr

Hallo,

Du wohnst ja bei mir in der Gegend;-)

Die Leute sind leider so bei uns auf dem Dorf. Nehme das nicht persönlich. Die emsköppe sind erst immer etwas stur;-) hat dein Freund keine Feste Clique? Vielleicht kannst du da Anschluss finden. Spätestens im gvk wirst du Anschluss finden:-)

Lg bu