Frage an Mehrfachmamis

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von fiona.2 18.11.10 - 11:18 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
erstmal allen alles Gute für die Schwangerschaft.
Ich bin sonst im KIWU-Forum,aber habe da mal ne Frage an Euch.
Ab wann habt Ihr Euren Grossen von der Schwangerschaft erzählt?
Meine beiden sind 10 u 12 Jahre und würde die beiden gerne mit einbeziehen,wenn es noch mal klappt.
Das Problem ist bloss,das ich im Juli ne FG in 6.SSw hatte,von der SS wussten die beiden nichts,aber haben schon mitbekommen,das mit Mama was nicht stimmt,waren auch sehr besorgt um mich. Deshalb tendiere ich zu nicht zu früh erzählen,wenn es endlich soweit ist.
Wie habt Ihr es Euren Kindern erzählt und wann?

Liebe Grüsse

Beitrag von tatjanag1978 18.11.10 - 11:22 Uhr

Hi,

Bei meiner letzten SS haben wir bei meinem grossen (14 Jahre) bis zur 12 woche gewartet... allerdings mussten wir ihm auch erklären das seine schwester gestorben ist ( 6 wochen später). Als mein kleiner gekommen ist haben wir es ihm (damals 10 relativ früh) gesagt wobei sexualität nie ein Tabu thema war bei uns zuhause.

Den optimalsten Zeitpunkt wird es nie geben ich denke es kommt auch drauf an wie mit dem Thema im allgemein zuhause umgegangen wird.

Hoffe das hilft ein wenig.

LG

Beitrag von sabibi 18.11.10 - 11:26 Uhr

Ich würde auch warten!!
Hatte auch mal ne fg und meine kinder waren ganz schön fertig!!!
Deshalb hab ich lange gewartet bis ich ihnen von der ss erzäht hatte!! War glaub erst so um die 18-20 ssw!!
Denke das reicht auch.
Alles Gute und viel Glück.#winke

Beitrag von insto76 18.11.10 - 11:26 Uhr

ich wollte es damals eigentlich auch nicht so zeitig meinen zwein sagen.Doch als ich die FG hatte,dann hatten sie mit bekommen,daß was mit Mama nicht stimmte.Ich mußte zur AS ins KH und außerdem war ich nur am weinen.Von daher erzählte mein Mann,was los gewesen ist.
Und als es dann mit Nr3 geklappt hatte,hatten wir den Arztbesuch abgewartet und als das Herz zu sehen war,haben wir es dann schon gesagt.
Wir hätten es gar nicht weiter verheimlichen können,da mir immer so schlecht war und ich wegen Hyperemesis ins KH mußte.Ich glaube sie wären beunruhigter gewesen,wenn sie nicht gewußt hätten,was los ist.Außerdem wußten sie dann auch,warum Mama ständig so schnell gereizt war.;-)

Beitrag von nadinsche77 18.11.10 - 11:27 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist drei Jahre alt und wir haben es ihr erst in der 12. ssw erzählt, also ab dem Zeitpunkt, wo wir es auch "offiziell" gemacht haben. Sie ist einfach ne kleine Plaudertasche und wir wollten einfach nicht, dass sie es überall rumerzählt. Und - natürlich - wenn was schief gegangen wäre, hätte sie das mit Sicherheit nicht verstanden.

Inzwischen bin ich in der 15. SSW und sie erzählt überall stolz herum, dass sie bald große Schwester wird :-)

LG
Nadine

Beitrag von gsd77 18.11.10 - 11:27 Uhr

Hallo,
meine beiden Grossen sind 12 und 13 Jahre und sie wussten es am selben Tag an dem ich den Test machte, das war in der 5.SSW!!!!

Hatte 2007 ebenfalls eine FG in der 9.SSW und sie wussten das ich ss bin und das ich es verloren habe. In diesem Alter kann man das schon erklären. Wenn ich daran denke das sie schon in der ersten Mittelschule Sexuealkunde hatten.....

LG

Beitrag von loewenpfote 18.11.10 - 11:29 Uhr

Wir haben es unseren "Großen" (8 und 5) sofort erzählt, als ich vom Arzt kam...

Eben, wie du schon sagst, aus dem Grund, weil wir sie von ANfang an mit einbeziehen wollten. Sowas verändert die ganze Familie. Zusammengehörigkeit wird da nochmal ganz stark, finde ich.
Auch die Gefahr einer FG haben wir mit einkalkuliert.

Den Kindern haben wir erklärt, dass es manchmal passieren kann, dass ein Baby nicht weiter wächst, dass wir aber ganz doll hoffen, dass alles gut geht.
Bei uns war diese Schwangerschaft zunächst eine mit Zwillingen. Ein Krümelchen hat sich nicht weiterentwickelt... Auch das wussten unsere Kinder.
Da es so früh war, empfanden wir als Eltern noch nicht diese Trauer durch den Verlust.

Wäre jetzt noch was mit dem zweiten Baby nicht in Ordnung, müssten unsere Kinder nun aber unsere Traurigkeit darüber nachvollziehen können.
Trauer gehört zum Leben und Kinder sollten das Recht haben, diese auch empfinden zu dürfen...

Wir haben es nicht bereut, es den Kindern sofort gesagt zu haben...

Vielelicht konnte ich dir helfen. Eine Entscheidung trifft da jeder für sich, denke ich!

Liebe Grüße, Sonja.

Beitrag von tekelek 18.11.10 - 11:36 Uhr

Hallo !

Ich habe es meinen Kindern gleich am Anfang erzählt. Sonst hätten mein Mann und ich ja ständig um dieses Thema herumeiern müssen ...
Gleichzeitig habe ich ihnen aber auch erklärt, daß am Anfang auch viel schiefgehen kann, daß z.B. dem Baby kein Kopf oder kein Herz wächst (ich habe es etwas drastischer beschrieben, damit sie es auch wirklich verstehen können), daß es ja dann nicht leben könne und der Körper es wieder abstößt ...
Das haben sie eigentlich sehr interessiert und gelassen so hingenommen und ich denke, falls ich eine Fehlgeburt gehabt hätte, wären wir zwar alle sehr traurig gewesen, aber die Kinder hätten verstanden, warum so etwas passiert.
Theoretisch kann bis zur Geburt etwas passieren, da hilft es ja nicht, ein paar Wochen zu warten ...

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (bald 6), Nevio (4), die sich schon sehr auf ihren kleinen Bruder (ab morgen 33.SSW) freuen :-)

Beitrag von fiona.2 18.11.10 - 11:52 Uhr

Vielen lieben Dank für Eure vielen Antworten.
Eure Erfahrungen und Meinungen sind doch recht unterschiedlich,aber Ihr konntet mir sehr helfen.

Alles Gut für Euch.

Liebe Grüsse von fiona,die hofft bald zu Euch ins Forum wechseln zu können
#winke