Einschulung mit 5,5 Jahren

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von brausepulver 18.11.10 - 11:33 Uhr

Huhu

ich habe versucht die Suche zu benutzen, aber keine Ergebnisse gefunden also frage ich mal ;-)

Kind es hier Kinder, die mit 5,5 eingeschult wurden?

Hier in Berlin ist der Stichtag 31.12. Meine Kinder sind beide im Dezember geboren. Die Große am 21.12. Also MUSS sie mit 5,5 eingeschult werden. Ich mache mir ansich nicht so den Kopf, weil sie recht pfiffig ist und sich jetzt schon auf die Schule freut #kratz Aber ich bin ja auch die Mutter und würde wohl jede Lobeshymne auf meine Kinder singen #schein

Zurück zum Thema. Was ihre Fähigkeiten angeht mach ich mir nicht so Sorgen. Sie hat Interesse an Schrift und Sprache, malt jetzt schon komplette Menschen mit Füßen, Händen und Fingern und Haaren und Gesicht und sie hat letztens über 3 Stunden konzentriert eine Laterne mit mir gebastelt #gruebel Danach war ICH kaputt #schein

Aber sie ist nunmal nicht die Größte. Sie hat kleine Eltern ;-) Aktuell ist sie noch normal groß aber ich befürchte das sie im Laufe der Jahre nicht sonderlich wachsen wird (ich kenn das ja.. #heul) Nun geht sie in die Schule mit Kindern die fast 7 sind und ich habe Angst das sie einfach als Kleine und Jüngste untergehen wird.

Wie sind denn eure Erfahrung mit dem Einschulungsalter.

Ich wurde übrigens mit 7 eingeschult was zu spät war #gaehn

Liebe Grüße

Beitrag von ronjas_ma 18.11.10 - 11:50 Uhr

Hallo,

meine Tochter wurde mit fünf Jahren eingeschult, allerdings wurde sie schon sechs Wochen nach der Einschulung sechs Jahre alt. Sie ist auch die Kleinste und Jüngste, aber da sie rhetorisch topfit ist, quasselt sie alle locker gegen die Wand. Ich denke, dass es von Kind zu Kind verschieden ist. Meine Tochter ist mittlerweile in der dritten Klasse, gehört zu den Klassenbesten, hat viele Freunde und das wichtigste ist: ihr macht die Schule Spaß! Du wirst schon sehen, meistens unterschätz man sein Kind und ist erstaunt, mit welcher Leichtigkeit die sich so durchs Leben schlagen. Alles Gute!

LG
Saskia

Beitrag von lena10 18.11.10 - 13:24 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist mit ganz genau 5,5 Jahren eingeschult worden (wird im Februar 6). Bisher läuft alles bestens und er fällt zwischen seinen Klassenkameraden in keinster Weise auf.

Wenn der Stichtag in Berlin nunmal an Silvester liegt, sind ja viele Kinder noch keine 6 Jahre alt, wenn sie eingeschult werden. Von daher wird deine Tochter ja nicht mit Abstand die Jüngste sein.
Von der Körpergröße würde ich eine Einschulung NIE abhängig machen! Es gibt immer kleine und große Kinder - ich habe in meinem aktuellen Schuljahr Kinder mit Größen zwischen 1,25 m und 1,50 m!

LG Lena

Beitrag von marysa1705 18.11.10 - 17:56 Uhr

Huhu #winke

also wir gehören zu den Eltern, die sich gegebenenfalls mit Händen und Füßen gegen eine zu frühe Einschulung wehren. :-p

Unsere Kinder kommen (nach dem CH-Schulsystem) mit 5 Jahren in den KiGa (obligatorisch) und mit 7 Jahren in die Schule.

Unser KiA möchte unsere ältere Tochter jetzt gerne früher einschulen lassen, weil sie sehr "weit" ist, wie man so schön sagt. Wir möchten das auf keinen Fall, weil ihr damit einfach ein Jahr "geklaut" wird. Sie wird überall wie ein älteres Kind behandelt werden.

Wir sind dabei, ihre "überschüssige Energie" einfach etwas umzulenken. Man hat da ja heutzutage so viele Möglichkeiten...

Ich finde es krass, dass es heute in Deutschland bereits so üblich ist, dass Kinder mit 5,5 Jahren eingeschult werden MÜSSEN. Ich bin damals mit 6 Jahren eingeschult worden und habe in diesem Alter zu den jüngsten gehört - meine ganze Schulzeit lang.

Ich habe das Gefühl, dass in Deutschland immer noch allen "Pisa" in den Knochen steckt und man die Kinder immer früher in den Bildungsapparat eingliedern möchte.
Dabei gibt es genügend Stimmen, die vor einer zu frühen Einschulung warnen:

"Die Zwangseinschulung der Fünfeinhalbjährigen sollte wieder abgeschafft werden."
http://www.gew-berlin.de/blz/11482.htm

"Warum früh eingeschulte Kinder seltener aufs Gymnasium wechseln"
http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,645004,00.html

"Bergmann: „Kinder werden 
oft zu früh
 eingeschult.
Amerikanische Forscher in Michigan haben jetzt beispielsweise herausgefunden, dass Kinder, die zu früh eingeschult werden, sehr viel häufiger als andere Kinder ADHS-Symptome zeigen."
http://www.sn-online.de/Nachrichten/Wissen/Uebersicht/Studien-Ursachen-fuer-ADHS-offenbar-sehr-vielfaeltig/Bergmann-Kinder-werden-oft-zu-frueh-eingeschult

Unsere Tochter ist jetzt 5 Jahre alt. Sie liest, schreibt, rechnet, findet auf dem Globus alle Kontinente, Meere und viele Länder der Erde, sie ist sehr verantwortungsbewusst und selbstständig, sie malt, webt, schneidet sehr genau, sie passt allein auf ihre jüngeren Geschwister auf und geht auch ihren Weg zum Kindergarten allein, sie kann sich auch gegen Grössere notfalls durchsetzen ...

Trotzdem möchten wir, dass sie einfach ihre Kindheit noch genießen darf. Sie geht sehr gerne in den Kindergarten und liebt es mit ihren Freundinnen dort zu spielen.

Schule ist nicht alles...

Vor kurzem hatte ich ein Gespräch mit unserer Nachbarin. Ihr Sohn geht mit unserem Grossen in die selbe Klasse. Er ist aber (auf Grund der Stichtagsregelung) 9 Monate jünger als unser Sohn. Es ist krass, wie viel in diesem Alter so ein paar Monate ausmachen.


Sorry...ist ein bisschen lang geworden... #hicks

Ich würde mir an eurer Stelle einfach gut überlegen, ob ihr das in diesem Alter gut und richtig so findet. Ihr kennt eure Tochter ja schliesslich am besten...
Wenn ihr euch nicht sicher seid oder Bedenken habt, dann gibt es ja immer noch die Möglichkeit einer Rückstellung.

Oder Du kommst in die Schweiz und machst Home-Schooling... ;-)

LG und alles Gute!

Sabrina

Beitrag von inblack 19.11.10 - 20:55 Uhr

sie passt allein auf ihre jüngeren Geschwister auf und geht auch ihren Weg zum Kindergarten allein#kratz

Beitrag von marysa1705 21.11.10 - 15:24 Uhr

Ja...

Hier in der Schweiz ist das so üblich, dass die Kindergartenkinder alleine ihren KiGa-Weg gehen. Der KiGa ist hier nicht so wie in Deutschland.

KiGa ist hier obligatorisch und nur für 2 Jahre. Je nachdem, wann sie Geburtstag haben (Stichtag ist eben entscheidend), kommen die Kinder also entweder mit Ende 4 oder Anfang 5 Jahren in den Kindergarten.

Schon recht bald am Anfang haben sie dann Verkehrserziehung mit praktischen Übungen mit einem Verkehrspolizist und ab den Herbstferien im Oktober sollen die Kinder dann wenn irgendwie möglich bereits ohne die Eltern ihren Weg gehen.

Der KiGa läuft hier eher so ab wie eine Vorschule.


Dass unsere Kinder für ihre jüngeren Geschwister Verantwortung übernehmen ist bei uns von Anfang an so gewesen. Es war irgendwie immer so, dass die Grösseren auf die Kleineren geschaut haben, ihnen geholfen haben, etc.

Z.B. war ich dieses Wochenende bei einem Seminar. Während mein Mann dann mit unserem Jüngsten (1 Jahr alt) beim Einkaufen war, sind die drei Grossen (7, 5 und 3 Jahre) alleine zu Hause geblieben. Das klappt sehr gut so.

Unsere Tochter (5) hat meinen Mann dann zwischendurch einmal auf dem Handy angerufen, weil unsere Jüngste auf der Toilette war. Auf die Toilette gehen kann die Kleine zwar grundsätzlich schon selber, allerdings schafft sie es noch nicht so gut, sich ganz sauber zu machen, wenn sie ihr grosses Geschäft erledigt hat. ;-)
Deshalb hat unsere Grosse dann meinen Mann angerufen, aber derweil hat die Kleine das schon super selbst erledigt. :-)


Ich finde das eigentlich nicht weiter verwunderlich. Wenn mehrere Kinder in einer Familie zusammen aufwachsen, besonders wenn sie einen so geringen Altersabstand wie unsere haben, dann lernen sie enorm voneinander und man merkt sehr gut, dass die Jüngeren viele Dinge viel eher können und viel reifer sind.


LG Sabrina

Beitrag von jenny6 18.11.10 - 20:13 Uhr

Hallo!

Meine Tochter wurde dieses Jahr eingeschult. Sie wurde 2 Tage bevor die Schule losging 6. Und auch sie ist die Kleinste und Jüngste. Ich glaub sie ist so 1,15m?
ABER das hat nichts zu bedeuten. Selbst die 4 Klässler sind angetan von ihr,da sie so gut turnen kann . Sie ist oft in der Pause an solchen Stangen,wo Mädels Rollen etc machen. Da ist sie die Pfiffigste von Allen. UInd was soll ich sagen.. sie ist super beliebt und hat jetzt schon einen großen Bekanntenkreis :-)

Lg,Jenny

Beitrag von graupapagei4 19.11.10 - 09:55 Uhr

Meine Tochter ist aktuell 1,20m und in der 5.Klasse, insofern kann ich nicht verstehen, warum immer so ein Theater um die Körpergröße gemacht wird.

Mit 3 Schulkindern, die alle bei weitem immer die Kleinsten und Jüngsten waren, habe ich gelernt, dass das nicht das Problem ist.

Ach so und Minimaus ist Schülersprecherin ihrer Schule und Klassensprecherin sowieso seit einigen Jahren - von Untergehen kann da keine Rede sein. Es zählen da ganz andere Kriterien.

Allerdings wenn man als Eltern das Kind als klein empfindet, dann macht man es auch klein.

Beitrag von kathrincat 19.11.10 - 15:24 Uhr

ich denke nicht das es auf gr. und alter ankommt, wenn sie sich durch setzen kann, wird sie auch nicht unter gehen, es haben ja nicht automatisch die gr. kinder das sagen.