Depressionen wegen Beziehung?!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Unendliche Trauer 18.11.10 - 12:17 Uhr

Hallo,

ums gleich mal vorweg zu sagen, damit ich hier nicht wieder nieder gemacht werde, ich erwarte keine Tipps, Ratschläge oder Mitleid, ich möchte mir einfach nur mal den Frust von der Seele schreiben, weil ich mt Freunden oder Verwandschaft darüber nicht reden möchte.


Zu meiner Beziehung:
Ich wurde nach nur 3 Monaten schwanger. Da war ich gerade 19 Jahre und war grade dabei mein Fachabitur zu machen. Meine Beziehung lief damals schon nicht gut. Abtreibung kam für mich nicht in Frage und mein Freund hat mich nicht verlassen. Wir sind zusammen gezogen und seitdem läuft hier alles richtig schlecht.

Ich bin naiv und dumm, was Vertrauen betrifft! Ich lasse mich in Sachen Beziehung immer wieder verarschen! Deshalb habe ich mich auch nicht von meinem Freund getrennt, als er handgreiflich wurde.
"Handgreiflich" damit meine ich, dass er mit mir schläft, ohne dass ich es will. Für mich ist das aber keine Vergewaltigung, um es mal vorweg zu nehmen.

Wie man sich denken kann ist das nicht sonderlich förderlich für eine glücklche Beziehung. Hinzu kommt, dass mein Freund arbeitslos ist und auch nicht nach einem Job gesucht hat - jedoch das Geld für allerlei unnütze Dinge ausgibt.
Also habe ich ihn zur Bundeswehr geschickt. Dort fängt er ab Januar an.
Ich hab schon oft von ihm gefordert, dass er hier ausziehen soll und mich und meine Tochter in ruhe leben lassen soll, aber er geht nicht (kann es nicht anders sagen) er geht einfach nicht weg. Die Beziehung ist auf Dauer für meine tochter nur schädlich, dessen bin ich mir sicher. Sie bekommt oft mit, wie wir uns streiten und ich möchte das um alles in der Welt vermeiden.

Nächstes Jahr im Sommer wird meine Tochter zwei Jahre alt. Dann möchte ich wieder los und mein Fachabitur, zeitgleich mit Ausbildung, machen und anschließend studieren - so, wie es geplant war.
Aber um alles in der welt - ich schaffe es nichtmal meinen verdammten Haushalt unter Kontrolle zu bringen, weil ich nur noch depressiv bin. (Ich habe Depressionen, seitdem ich 12 Jahre alt bin, war auch schon in Therapie)
Ich bin unglaublich lethargisch und habe kaum noch Kraft zu irgendwas. außer für meine Tochter. Für sie mache ich eigentlich alles so gut ich es kann. Ich stille, sie bekommt nur frisch gedämpftes Essen, wir gehen täglich mindestens eine Stunde spazieren, wir lesen Bücher, spielen zusammen, üben sprechen - alles was man eben so macht. Außer dieser Haushalt! Ich kann ihr kein vernünftiges Umfeld bieten. Schaffe es einfach nicht.
Ich hoffe, dass es besser wird, wenn mein freund bei der Bundeswehr ist, denn überweigend sind das seine Sachen, die hier überall rumliegen. Das Kinderzimmer ist überfüllt mit seinen Sachen. "Das ist mein Zimmer", heißt es dann nur von ihm. Aber wo meine Tochter platz zum spielen hat, kann er mir nicht sagen. Wenn ich mit meiner Tochter alleine bin läuft der Haushalt! Dann läuft einfach alles! Ich bin gut gelaunt und nutze die Zeit, in der meine Kurze schläft sinnvoll. Aber solange er da ist kann ich das nicht - warum auch immer, ich weiß es wirklich nicht!
Wir lieben uns nicht mehr - er ist nur wegen seiner Tochter hier sagt er. Aber er interssiert sich nicht groß für sie.
Ich glaube er ist einfach nur zu faul sich auf etwas Neues einzulassen.
Und ich habe unglaublich große Sehnsucht nach Zuneigung und Zärtlichkeit. Die Bestätigung zu bekommen etwas Wert zu sein.
Nicht nach Sex - das man mich nicht falsch versteht. Danach habe ich kein bisschen Verlangen. Diesbezüglich haben mich meine letzten zwei Partner definitiv versaut! Beide waren gleich - haben sich genommen, was sie eben wollten.

Wie gesagt, ich will keine Ratschläge oder Sonstiges. Und ich will vor allem nicht noch mehr heruntergemacht werden. Ich weiß, dass alles unheimlich asozial klingen muss - ist es auch! Aber ICH bin nicht asozial! Ich bin eine intelligente, selbstbewusste Frau, die mit ihrem Leben momentan endlos überfordert ist und darüber in unendliche Trauer verfällt.

Danke fürs zuhören! Und nein, ich bin kein Fake!#nanana

Beitrag von lichtchen67 18.11.10 - 12:22 Uhr

> Ich wurde nach nur 3 Monaten schwanger. Da war ich gerade 19 Jahre und war grade dabei mein Fachabitur zu machen. <

Das könnte von mir sein, lach. Nur das was danach kommt nicht mehr.

Lichtchen

Beitrag von Unendliche Trauer 18.11.10 - 12:33 Uhr

wirklich? und wie ging es bei dir weiter?

Beitrag von lichtchen67 18.11.10 - 13:41 Uhr

Eben anders... wir kannten uns zwar erst seit 4 Monaten als ich schwanger war aber wir haben geheiratet. Mein Abi konnte ich grad noch so fertig machen. Wir haben erst beide noch nach der Hochzeit und der Geburt unseres Sohnes in unseren "Kinderzimmern" bei unseren Eltern gewohnt, mein Mann hat noch studiert in der Zeit. Als der kleine ein halbes Jahr war sind wir in unsere erste kleine Wohnung gezogen, eine winzige zwei Zimmer-Wohnung, Kind mit im Schlafzimmer.

ich war 8 Jahre lang Hausfrau, Ehefrau und Mutter, habe dann mit 27 eine Ausbildung gemacht und seitdem arbeite ich.

Nach 17 Jahren Ehe haben wir uns getrennt, nach 22 Jahren scheiden lassen. Heute ist mein Sohn 24, ein vernünftiger junger Mann und ich habe nach 5 Jahren Single sein seit 2 Jahren einen neuen Partner und bin glücklicher als je zuvor.

Deswegen kann ich weiterhin eigentlich nicht mitreden, nur der Anfangssatz stimmte.

Lichtchen

Beitrag von zweiflerin 18.11.10 - 12:41 Uhr

Du analysierst Deine Situation doch recht klar, es fehlt Dir nur der Mut, für Dich selbst einzustehen. Es ist DEINE Entscheidung: mach so weiter bis zur Selbstaufgabe oder änder was. Ich plädiere da für Option 2.

Gut wäre, wenn Du jemanden an Deiner Seite hättest, der Dich unterstützt und auffängt, wenn es hart wird. Hast Du gute Freunde, Familie? Notfalls Wende Dich an ein Frauenhaus.

Viel Glück!

Beitrag von seelenspiegel 18.11.10 - 17:50 Uhr

<<<Ich weiß, dass alles unheimlich asozial klingen muss - ist es auch! >>>

Nein.....aber sehr hilflos.

Da Du keinen Ratschlag möchtest, wünsche ich Dir für Die Zukunft dann eben einfach die Kraft, Dein Leben wieder in den Griff zu bekommen, und das richtige zu tun.

Alles Gute
TJ

Beitrag von angelaangela 18.11.10 - 22:49 Uhr

Hey - nutz deine Intelligenz. pack dir keine Etiketten mehr drauf wie dumm oder asozial. Was du hier schreibst, lässt mich vermuten dass du das Zeug hast um das Ruder wieder bewegt zu krigen!