teilen in der krabbelgruppe so schwierig?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von gussymaus 18.11.10 - 14:13 Uhr

hallo alle!

in krabbelgruppen gibt es ja immer mal so hick hack unter den kindern aber letztes mal hats mir echt gereicht... sagt mir bitte mal ob ich zu viel verlange:

eine mutter ist völlig inkonsequent, kurz: das kind gibt den ton an, darf und bekommt alles wenn es nur den richtige nton anschlägt. sie klagt selber sie müsse konsequenter sein und ihr nein besser durchziehen (oder überhaupt mal, denn neine heißt da zu 99% "aber nur wenn du jetzt noch mal so schön plärrst"

nun beim krabbeln haben wir spielzeug was allen gehört, bzw keinem, also gibt es schon mal kein meins und deins. finde ich ganz prima für die situation. nun kommt es aber iommer weider vor dass kinder DOCH was mitbringen, dann fängt der ärger an, einerseits sollen die anderen respektieren dass es nicht ihrs ist, andererseits sehen sie den unterschied manchmal einfach nicht oder sind schlicht zu klein dafür und schreien einfach weil sie das auch mal haben wollen - mit den gemeinschaftssachen muss ja auch abgewechselt werden.

dann bring ein kind sein liebstes viech mit, lässt es aber irgendwo rumliegen (ich hatte selber nicht geschnallt dass es ein privates teil war und nicht aus der spielkiste kam) also nahm meine kleine es sich und düste damit los "baby baby" und tröstete die puppe. eine weile spielte sie schön mit der puppe. auf einmal kommt das kind dem sie gehört von hinten und schreit "MEINS" klar, rennt sie erstmal los.. das mädel ist aber etwas größer und reißt wie blöde an der puppe, mein kleine fliegt längs hin, auf den fliesenboden. schreit wie am spieß - ist voll mit dem kopf aufgeschlagen, dicke beule, aber das passiert.

von mir wird natürlich erwartet dass ich und mein geschwistererfahrenes kind verständnis dafr haben dass dieses unerzogene (noch?) einzelkind keine lust zum teilen hat. aber da frage ich mich, ist es sooo schwierig das eigene spielzeug, dass das kind nicht vorhat zu teilen, im auto oder gleich daheim zu lassen? zumal sie mit dem ding nicht spielt, sondern mama muss es bewachen, (ich habe das kind den ganzen vormittag nicht mit der puppe gesehen, weshalb ich auch dachte sie gehöre in die große kiste, da ist kürzlich mehr neues dazu gekommen was ich noch nicht kenne) und sobald ein anderes kind es doch mal wagt anzufassen gleich so eine szene - das mädel ist oft grob, außerdem sehr kräftig und kein bisschen rücksichtsvoll. sie kennt nur sich selber und dass alle anderen (meist erwachsene) auf sie rücksicht nehmen, weil es ihr in der familie keiner anders beibringt...

MEine maus hat auch so eine phase gehabt (und bekommt sicher noch mal eine) mit nichts abegeben wollen... da nehm ich dann aber nichts mit, schon weil ich selber keine lust auf das theater habe sobald mal ein fremdes kind mitspielen will... oder ist das zuviel verlangt? das ihre tochter (bzw sie selber) dieses problem hat weiß se ja auch vorher, das ist ja nichts neues...

danke fürs zuhören...

Beitrag von bine3002 18.11.10 - 14:54 Uhr

In solchen Gruppen lernen Kinder das doch gerade erst: Meins, deins, teilen, abwechseln. Und wenn es keine eindeutige Regel gibt, dass kein eigenes Spielzeug mitgebracht werden darf, warum sollte die andere Mutter dann darauf achten? Falls so etwas öfter vorkommt, müsst Ihr halt Regeln aushandeln.

Übrigens hat teilen können nichts damit zu tun, ob man Einzelkind ist doer nicht. Auch Geschwisterkinder können mit 2/3 Jahren noch schlecht teilen. Vor allem gibt es auch die Theorie, dass sie als Erwachsene schlechter teilen, weil sie es als Kind immer MUSSTEN, während Einzelkinder gerne teilen, weil sie als Kind ihre Spielkameraden "erobern" mussten. Also halt mal den Ball ganz flach von wegen "mein geschwistererfahrenes kind". Ich habe nämlich auch ein Einzelkind, das mit 2 sehr ruppig war und heute mit 4 als sehr sozial und hilfsbereit gilt. Und warum ist das so? Weil wir in Krabbelgruppen sehr viel geübt haben, wie man sich in einer Gruppe verhalten sollte.

Beitrag von gussymaus 18.11.10 - 19:25 Uhr

klar hat das nichts mit geschwietsern oder einzelindern zu tun... aber kleine geschwister haben sowas zwnagsläufig eher drauf als einzel/erstkinder... ist einfach so.. ist ja auch nicht schlimm... aber so vermiedbar konflikte nerven doch nicht nur mich?!

das "geschwistererfahrene kind" wird meinem IMMEr angedichtet... nahezu alle anderen sind die ersten, nur zwei haben mittlerweile eine geschwisterchen, was aber noch zu klein zum streiten ist. daher heißt es bei jeder gelegenheit dass meine maus das ja schließlich schon wei/ kennt/ erfahren hat - ICH finde das quatsch... sie ist eine genaus kleine unwissende zweijährige wie die anderen auch... SOOO viel macht das gar nicht aus, aber das erzähl denen mal...

also was das angeht hast du mich glaub ich ein bisschen flasch verstanden... das war nicht MEINE meinung, sondern die der anderen... war wohl nicht ganz offensichtlich - sorry - ich glaube nicht dass es so viel unterschied macht ob ein kind unter geschwistern aufwächst oder alleine. die erziehungsmethoden der eltern sind da mMn viel tragender.. mein großer war ja auch erst alleine ust ist auch kein egomane ;-)

Beitrag von nana141080 18.11.10 - 18:05 Uhr

Hi,

ich fiinde du reaierst total über!

Erwartest du allen ernstes von kleinen Kindern rücksichtsvoll zu sein und zu teilen? Von sich aus?

Es geht dich gar nix an wer wann welches Lieblingsspielzeug/Kuscheltier mitbringt.

Mein Sohn hatte mit 3 jahren die Phase das sein Hund den er zur Geburt bekam, überall mit hin mußte. Einfach zur Sicherheit. Auch dann im Kiga einige Zeit.

Wenn das Kind dann so reagiert, dann einfach deswegen weil es nicht teilen will.

Stell dir vor, ein Fremder setzt sich auf einer Parkbank neben dich. Wühlt in deiner Tasche und nimmt dein Handy(du benutzt es ja grad nicht).

WIE würdest du das finden?
Man muß immer fragen. Und da ihr selbst das angeblich nicht gesehen habt, ist es nunmal Pech gewesen das sie dann gestritten haben.

Aber das hat nichts mit Einzelkind oder Geschwisterkind zu tun. Wie bine schon schrieb.

Du maßt dir ein ganz schönes Urteil über die anderen in der KG an! Sowas finde ich verlogen....das ist der Grund warum viele Mütter Spielgruppen nicht besuchen wollen.Schade.

Werd mal locker.
Nana

Beitrag von gussymaus 19.11.10 - 13:43 Uhr

du hast moich scheinbar völlig falsch verstanden...

ich bin auch der meinung das es keinen unterschied macht ob einzel/erstkind oder kleine schwester... kleine geschiwster lernen solche sachen nur zwangsläufig etwas eher, aber dass das zur folge hat das meine süße (einzige kleine schwester) für alles und jeden verständnis haben muss während alle anderen auf "klein und dumm" plädieren dürfen obwohl sie sogar fast ein jahr älter sind, geht mir mächtig auf den geist.

ich finde es genauso normal, dass sich kinder in einer krabbelgruppe um spielzeug zanken... aber geurteilt habe ich doch gar nicht? ich habe lediglich gefragt, ob es denn so ungewöhnlich ist das lieblingsding daheim zu lassen wenn man weiß dass das kind jedem an die gurgel geht der es anfasst... ich kenne das aus meinen krabbelgruppen (ist ja nicht die erste) nämlich so...

wegen mir kann se ihre gesamte spielkiste mitbringen wenn sie mag! das stört mich nicht die bohne!
was mich stört ist dass sie ihr mitgebrachtes nicht beachtet solange es rumliegt, (sodass man kaum drauf kommt dass es ihrs ist - sogar ich habs für zeug aus der kiste angeguckt, wie soll meine tochter das denn da schnallen?!) aber andere kinder regelrecht vermöbelt sobald sie ihr zeug anfassen. noch viel mehr ärgert es mich dass die mutter weiß, dass ihre tochter da leicht mal überreagiert - sie klagt ja selber darüber dass ihre tochter manchmal recht schnell platzt - da lasse ich derlei zankäpfel daheim...

meine maus will auch immer ihr kuschelding mitnehmen, "zur sicherheit" oder wie auch immer. das "vergessen" ;-) wir dann aber beim aussteigen im auto/kinderwagen und so kommt auch keiner in die verlegenheit damit spielen zu wollen. meine maus auch nicht, weil sie da ja andere sachen im kopf hat. also fehlt es ihr nicht und ich kann den kindern so eine unnötige streiterei ersparen... ich wüsste auch nicht ob ich jetzt von ihr erwarten sollte dass sie es teilt oder ob ich von anderen erwarten wollte dass sie ihren besitz tolerieren...

wenn ich mein handy irgendwo auf den tisch lege und weg gehe, würde ich mich übrigens auch nicht wundern wenn ein anderer es anfasst benutzt oder mitnimmt...
hätte sie ihre puppe - wie das handy aus deinem beispiel - in der tasche, dem kinderwagen oder so gehabt würde es das problem nie geben. aber das zeug muss ja immer mitgebracht werden und darf dann aber nur auf dem tisch liegen damit es alle sehen können aber wehe jemand fasst es an.... war ja nicht das erste mal. nur die anderen male trug meine maus kein riesenhorn davon auf der stirn. würde meine kleine aus einer fremden tasche was holen bekäme sie die passende predigt von mir, bevor irgendeine fremdes kind ihr was sagen könnte..

also dein vergleich hinkt ein bisschen... oder ich hab mich total undeutlich ausgedrückt und du hast mich missverstanden.

bei uns bin übrigens ich diejenige die bald wieder wegbleiben wird, die anderen fühlen sich dabei scheinbar sauwohl wenn sich ihre kinder derart kloppen um dinge die nicht da sein müssten... darum haben wir ja spielzeug anschaffen lassen das immer da ist und keinem gehört, denn teilen müssen sie lernen, aber den unterschied zwischen deins und unsers ist eben in der situation kaum zu überschauen für die kleinen... wie sollen die denn wissen (und sich merken) wer da was mitgebracht hat?! oder ich bringe was mit, damit andere mitspielen können. wenn es doch kein anderer anfassen darf weiß ich nicht warum ich es dahin mitnehmen sollte?! Von mir lässt sich da keiner wegekeln, also brauchst du darum keine sorge haben...

ich wollte lediglich wissen ob das sooo abwegig ist... eben weil ich da locker bin... wenn ich was mitbringe erwarte ich auch meine tochter es mit anderen teilt, also die anderen es auch mal benutzen dürfen. kommt sie damit nicht klar lasse ich UNSER zeug zuhause, dann braucht man sich auch nicht zu fragen ob nun teilen oder meins-behaupten dran ist...

Beitrag von inajk 18.11.10 - 18:17 Uhr

Besprich das hier nicht mit uns, sondern mit den Muettern in der Gruppe. Ihr muesst euch einigen, nicht wir...

LG
Ina

Beitrag von gussymaus 19.11.10 - 12:46 Uhr

wenn das so einfach wäre...

die, die sich dazu äußern meinen mein kind müsse numal verständnis für das eigentum anderer aufbringen, und auch dafür, das das andere kind ihr völlig unverhältnismäßig eine langt.
ich finde aber wenn man weiß dass das eigene kind da so krass reagiert (sie wird dann ja bekanntermaßen schnell handgreiflich) lasse ich besagte zankäpfel daheim - it dem spielzeug das allen (bzw keinem) gehört und abgewechselt werden muss gibt es solche probleme ja nicht. aber das sieht sie nicht ein...

wenn wir das problem noch häufiger haben und es immer darauf hinaus läuft dass meine süße bitte tolerant sein soll weil andere mütter keine lust haben solche konflikte mit auszuräumen werde ich wohl wegbleiben... ist vielleicht besser so...

Beitrag von inajk 19.11.10 - 18:04 Uhr

Ich fuerchte auch, wenn es nicht geklaert werden kann, aber ein grosses Problem fuer dich ist, musst du die Gruppe verlassen. Ich wuerde allerdings eher versuchen das Problem etwas loszulassen. Dein Kind wird keinen groesseren Schaden davontragen durch diese Konflikte...

LG
Ina

Beitrag von gussymaus 20.11.10 - 10:39 Uhr

ich werde wohl erstmal seltener hingehen... so ein hick hack gibts ja jedesmal... und ständig sind wir beide (also ich und meine tochter) es, die verständnisvoll sein sollen, und die anderen benehmen sich wie die wildsäue und es ist völlig ok. wenn meine maus sich mal wehrt heißt es gleich ich müsse jetzt aber mal eingreifen, so ginge das ja nicht (kleines gerangel wer zuerst rutschen darf)... wenn ich es ansprechen will heißt es "ich solle mich nicht so anstellen"

sch** klickenwirtschaft... da sind ein paar die sich einig sind, die mich bekundeter weise nicht leiden können, und ich steh dann meist alleine da... je mehr ich drüber nachdenke: werd mir wohl ne andere gruppe suchen müssen... schade eigentlich... die ist so schön dichte bei...