FÄ hat mich nicht über NT Messung informiert

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mainecoonie 18.11.10 - 14:34 Uhr

Ich bin seit heute in der 12ssw. Meinen nächsten Termin habe ich erst in der 15ssw.

Nun hat mich meine FÄ gar nicht über die Möglichkeit der NT Messung aufgeklärt. Nur von dieser Biopsie..die wir nicht wegen des FG Risiko wollten. Aber bei nächsten Termin ist es ja schon zu spät für die Untersuchung..

Ich bin nun 33 Jahre alt und total verunsichert, weil hier so viele jüngere Frauen sind, die die NT Messung machen lassen...


Bin wirklich hin und her gerissen...

Mainecoonie mit #ei 11+0ssw

Beitrag von sacoma 18.11.10 - 14:40 Uhr

Hallo,

naja, wenn du deinem FA gesagt hast, dass du diese Punktion nicht gewollt hast, schließt es ja fast eine NFM aus, denn wenn der Befund besorgniserregend gewesen wäre, ist diese Punktion ja nur die logische Konsequenz daraus. Wieso hast du deinen FA nicht drauf angesprochen?

Es kann schon mal vorkommen, dass ein Arzt auch mal sowas vergisst aber man bekommt ja meistens auch ein Heftlein mit und kann sich über alles informieren.

Also, ich finde, wenn man die Punktion nicht machen lassen will, ist auch eine NFM unsinnig. Dann wüsste man zwar, dass die Falte auffällig ist aber durch das man die Folgeuntersuchung nicht lassen machen will, ist ein Ergebnis ja eh ausgeschlossen - also warum dann erst nachschauen?

Es gibt auch noch NFM nach der 12.SSW - wenn du dann ein besseres Gefühl hast, frag doch mal nach dieser Form...
Aber mach dir nicht so viele Gedanken, ich habe auch keine machen lassen...

LG sacoma

Beitrag von jd83 18.11.10 - 14:47 Uhr

Hallöchen,

ich war damals auch sehr unsicher, ob ich es machen lasse oder nicht. Wir haben uns dann dafür entschieden, obwohl meine FA nicht sehr begeistert war (sie selbst hatte nicht die Geräte dafür, ich war woanders), weil die Ergebnisse wohl auch falsch positiv sein können. Klar hat mich das verunsichert, aber letzlich muss es jeder für sich entscheiden. Sollten die Ergebnisse nicht so gut sein, wird eine Fruchtwasseruntersuchung angeraten. Leider ist das dann kein schöner Eingriff und immer risikobehaftet.

Soweit ich weiß, empfehlen die FA die Untersuchung erst ab einem Alter von 35 Jahren. Dennoch hätte sie dich auf die Möglichkeit aufmerksam machen können. Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.

Für uns war wichtig, die schlimmsten BEhinderungen auszuschließen. Ich war nach der Messung beruhigter. Die Messung ist übrigens noch bis zur 14 SSW möglich. Und wenns dir unangehm bei deiner FA ist, dann geh doch zur Messung woanders hin.

Am Wichtigsten ist, dass ihr euch klar werdet, das ein schlechtes Ergebnis eine weitere Entscheidung zur Folge hat. Nämlich, ob ihr das Kind behaltet oder nicht. Manchmal ist es auch besser, nicht alles ganz genau zu wissen. Viele fahren noch zur Feindiagnostik und zahlen selber. Das kam für mich nicht infrage. Selbst wenn dann rausgekommen wäre, dass das Kind einen Herzfehler hat, hätten wir es behalten. Die SSW wäre dann allerdings gelaufen, weil man noch mehr in Angst lebt #zitter

Die Entscheidung für oder gegen muss jeder für sich treffen. Fakt ist, dass man als Schwangere ständig in Angst lebt, erst die 12 Wochen, dann die Angst vor einer Frühgeburt, Angst vor Geburt...ums Kind usw. Ich habe versucht, immer relativ gelassen zu bleiben und die Natur ihren lauf zu lassen. Wir sind nicht Gott, bestimmte Dinge sind auch Schicksal.

Alles Gute für Euch! #klee#liebdrueck

LG jessi
ET -1 #baby

Beitrag von lotosblume 18.11.10 - 15:22 Uhr

Wenn du das machen möchtest dann kannst du das bis 13+6.

Ruf deinen FA an und vereinbare einen Termin (sofern er das überhaupt macht) oder lass dir die Nummer eines Pränataldiagnostikers geben.

Ich habe das NT-Screening bei beiden Kindern gemacht und würde es wieder machen.
Aber das muss jeder selbst entscheiden.

Beitrag von marjatta 18.11.10 - 15:40 Uhr

Grundsätzlich finde ich es gut, diesen Test zu machen. Habe ich bei meinem Sohn auch machen lassen, obwohl mir klar war, dass ich einer Fruchtwasseruntersuchung sicherlich nur widerwillig zugestimmt hätte, wäre das Ergebnis unklar geblieben. War es aber nicht.

Dazu muss ich sagen, dass der Papa einfach nur Angst hatte, es könnte ja was nicht in Ordnung sein. Somit war er nach dem Test beruhigter und ich konnte meine SS endlich genießen, ohne Diskussionen.

Also, es kommt nicht nur darauf an, ob du eine Fruchtwasserpunktion machen lässt oder nicht. Es gibt einfach nur Aufschluss darüber, ob überhaupt ein Risiko besteht.

Ich für mich würde diesen Test auch wieder machen lassen. Allerdings bin ich jetzt 39 und da finde ich es schon sinnvoll, ein wenig vorher zu schauen. Ansonsten sollte man mit solch einer Diagnose ja auch in der Lage sein, sich auf eine etwa schwierigere Situation vorbereiten zu können. Denn wer vor der Geburt weiß, dass da was kommt, kann sich viel besser darauf vorbereiten und wird nicht bei der Geburt überrascht. Ich denke, auch Kinder mit genetischen Veränderung machen einen glücklich, denn mein Cousin hat Trisomie 21 und ist ein prima Kerl, es macht eben auch mehr Arbeit.

Aber das muss in dieser Situation jeder für sich selbst entscheiden.

Gruß
marjatta

Beitrag von mick68 18.11.10 - 17:16 Uhr

hallo,

ich bin 41 und mir hat meine fä davon auch nix erzählt, sondern mir gleich eine überweisung für die fwu in die hand gedrückt. als ich in einer spezialklinik dafür einen termin machen wollte, wurde ich auf diese vorhergehenden untersuchungen (nfm) hingewiesen.

ich habe mich sofort dafür entschieden, denn vor der fwu hatte ich echt schiss. ich hab mir gesagt, wenn die nfm okay ist, mach ich keine fwu. ist sie nicht okay, dann hab ich einen grund, es machen zu lassen.

ich bin dann mit der überweisung zu der pränataldiagnostischen klinik und meine werte waren okay. kein grund zur beunruhigung. daher hab ich mich dann auch gegen die fwu entschieden.

letzte woche war ich bei der fd und wieder war alles schön und im grünen bereich.

ich hab es nicht bereut. kommt wahrscheinlich auch immer darauf an, wie sehr man sein kind will, ob mit oder ohne behinderung.
für mich wäre ein behindertes kind nicht in frage gekommen. jedenfalls nicht, wenn ich es im vorfeld gewusst hätte. sollte es dennoch so sein, werd ich es genauso liebhaben.

ich wünsch dir alles gute. (achso, du musst die nfm nicht selbst bezahlen, wenn deine fä dir eine überweisung gibt)

glg mick

Beitrag von mainecoonie 18.11.10 - 17:52 Uhr

Erstmal danke für eure Erfahrungen und Meinungen!

ich rufe morgen mal bei meiner FÄ an und frage nach. Denke ich werd das machen lassen. Ob eine FWU oder ähnliches in Frage kommt, können wir uns ja immer noch dann überlegen, wenn das Ergebnis es erfordert.