Von Arbeitsunfähigkeit in Elternzeit...

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sindy-sweet 18.11.10 - 15:33 Uhr

Hallo Zusammen,

ich habe folgendes Problem: Ich bin seit über 1/2 Jahr nicht arbeitsunfähig. Das ich vor der Geburt noch arbeiten gehen werde, ist auch eher unwahrscheinlich lt. Ärzte :-(

Jetzt meine Frage: Wie sieht es mit dem Elterngeld und Mutterschaftsgeld aus??? Die ganzen Monate wo ich Krankengeld bekommen habe, zählen ja als "0,- €". Aber wie schaut es mit dem Mutterschaftsgeld aus?? Bekomme ich es überhaupt oder bekomme ich dann weiter Krankengeld... #kratz Oder... Oder... Oder.... Ich blicke hier leider gar nicht mehr durch!!

Hat irgendjemand von euch hier evtl. Ahnung von und kann mir weiterhelfen????

LG
Sindy

Beitrag von ilki102 18.11.10 - 16:33 Uhr

du bist arbeitsfähig und krankgeschrieben oder hast du die arbeitsunfähigkeit bekommen, versteh das nicht so ganz.

wenn du berufsverbot bekommen hast, bekommst du ja auch ganz normal gehalt vom arbeitgeber, also würde das ja ganz normal angerechnet.


lg ilka 19ssw

Beitrag von sindy-sweet 18.11.10 - 16:38 Uhr

Sorry, hab ein wenig kompliziert geschrieben! #klatsch

Also, ich bin seit über 1/2 Jahr wegen Krankheit krankgeschrieben. Bekomme deswegen auch kein BV, da es sich nicht auf die SS bezieht... :-( Mit der SS habe ich keinerlei Probleme!

Heißt ich habe seit über 1/2 Jahr ne AU und würde quasi aus der AU in die Elternzeit gehen. Jetzt weiß ich nicht wie es dann mit dem Mutterschaftsgeld und Elterngeld gerechnet wird!

LG
Sindy

Beitrag von ilki102 18.11.10 - 16:44 Uhr

Ah ok, jetzt verstanden... . ;-)

Da kenn ich mich leider nicht mit aus, da musst du dich mal beim Arbeitgeber oder der Krankenkasse informieren.

LG