soll ich mich arbeitslos melden oder nur arbeitsuchend?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schnecki26 18.11.10 - 15:45 Uhr

Hallo zusammen.

Die Lage ist folgende:
Habe nach Ende der Elternzeit einen Aufhebungsvergrag mit meinem AG beschlossen. Die Arbeitszeiten waren nicht mit der Betreuung meiner 2 Kinder zu vereinbaren.
Nun habe ich aber einen 400€ Job den ich sehr gern mache und den ich auch unbedingt behalten will.
Falls ich mich jetzt aber arbeitslos melden würde dürfte ich ja nur 165€ dazu verdienen und der Rest wird angerechnet.
Nun ist es aber so, dass mein damaliges Nettogehalt recht niedrig war und davon bekommt man ja nur 67%. Außerdem war ich damals Vollzeit und jetzt könnte ich auch nur TZ arbeiten. Das heißt ich bekomm ja dann nochmal weniger, wegen geringerer Stundenzahl.
Haben mal so durchgerechnet und es wäre vom Geld kaum mehr als was ich jetzt verdiene.
Nun war meine Überlegung, dass ich mich einfach nur arbeitsuchend melde und meinen Job weitermache und natürlich selbst nebenbei noch nach einem TZ Job suche.
Wie wird das dann mit der Rentenversicherung usw. gehandhabt? Krankenversichert wäre ich über meinen Mann.

Hoffentlich habt ihr soweit verstanden, was ich meine.
Bitte um eure Meinung!

LG

Beitrag von susannea 18.11.10 - 16:18 Uhr

Wie lange warst du denn in Elternzteit? Evtl. zählt das Einkommen eh nciht mehr und dann wird fiktiv berechent.

Also ich kriege dadurch im Moment mehr ALGI als ich bekommen würde, wenn ich arbeiten würde.

Beitrag von schnecki26 18.11.10 - 16:44 Uhr

War jetzt seit Juli 2005 in Elternzeit.

Beitrag von susannea 18.11.10 - 16:58 Uhr

Dann interessiert dein vorheriges Einkommen eh überhaupt nicht.
Es muss eine fiktive Berechnugn des Elterngeldes stattfinden.

Beitrag von alex_22_nrw 18.11.10 - 18:52 Uhr

Und wenn du dann angibst, du hast ne kinderbetreuung für 40 Std. bekommst du auch soviel angerechnet ;-)

LG