Fortbildungszeit/ Lehrgangszeit= Arbeitszeit???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von weiblich-ueber-30 18.11.10 - 15:58 Uhr



Hallo Ihr Lieben,


vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen!

Mein Mann arbeitet als LKW- Fahrer im internationalen Fernverkehr. Am Samstag hat er nun einen Lehrgang, er muss einen Schein erneuern damit er weiterhin Gefahrgut transportieren kann.

Die Kosten trägt sein Arbeitgeber. Nun ist meine Frage, ob diese Zeit als Arbeitszeit zählt, schließlich benötigt er ja den Schein damit er seiner Arbeit weiterhin nachgehen kann. Andererseits denke ich mir, der Schein ist dann wieder 5 Jahre gültig, und er kann ihn auch nutzen, wenn er die Spedition wechselt.

Die Frage rührt daher, das eigentlich mit dem Chef ausgemacht war, das mein Mann diesen Lehrgang an einem Samstag besucht und er im Gegenzug erst Montagmorgen weiterfährt, statt am Sonntagabend um 22 Uhr. Letzendlich geht ihm ja seine Wochenendruhezeit flöten, auch wenn die Zeit der Fortbildung nicht auf seiner Fahrerkarte aufgezeichnet wird.

Nun jedenfalls will sein Chef das er doch am Sonntagabend rausfährt und gelinde gesagt, ist mein Mann deswegen auf 180.

Also, zählt die Fortbildungszeit als Arbeitszeit???


Danke Euch schonmal für Eure Meinungen/ Tipps/ Wissen!


LG

w-ü-30

Beitrag von myimmortal1977 18.11.10 - 23:18 Uhr

Ja, ich kann Dir helfen :-) Wir hatten ähnliches Thema hier schon mal vor geraumer Zeit.

Wenn der AG die Fortbildung als Pflichtveranstaltung anmeldet, so hat er die Fortbildungskosten, einschließlich Fahrtkosten, einschließlich Entgelt als Überstunden abzugelten. Ein paralleler Freizeitausgleich zum Entgeltausgleich besteht nicht. Entweder/Oder. Wenn er beides macht, ist es reines Wohlwollen.

Wenn der AG die Fortbildung als freiwillige Veranstaltung anmeldet, so muss er weder die Fortbildungskosten tragen, muss dieses aber publik machen und auch keine sonstigen Kosten übernehmen. Er kann aber alles Übernehmen oder einzelne Positionen übernehmen.

Es gibt dort allerdings eine dünne Gradwanderung. Wenn Dein Mann den Schein braucht, um weiterhin in seinem Beruf tätig zu sein, kann der AG den Lehrgang als freiwillige Veranstaltung anmelden aber mit dem Hintergrund, wenn Dein Mann es nicht macht, ist er logischer Weise nicht mehr einsatzfähig, da ihm die Grundlage fehlt und somit wäre er seinen Job los.

LG Janette