Erfahrungen mit Vojta bei Rumpfhypotonie /Muskelschwäche???

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von polly376 18.11.10 - 17:16 Uhr

Hallo, meine Frage steht ja bereits oben.

Ich würde gerne wissen ob jemand Vojta z.B. wg. Koordinationstörung verschrieben bekommen hat?
Wie lange hat es bei Euch gedauert bis erste Erfolge sichtbar waren?
Wie oft und wie lange macht Ihr Vojta zuhause?

Danke und LG

Beitrag von eva1974.2.kids 18.11.10 - 18:38 Uhr

Hallo,

also bei meiner Tochter wurde, als sie 4 Monate alt war eine shcwere zentrale Koordinationsstörung festgestellt. Sie war damals auch zwei Monate zurück.
Wir haben zwei Jahre lang drei Mal am Tag geturnt. Inzwischen sind wir bei zwei Mal. Sie konnte dann mit 8 Monaten oder so sich drehen (genau weiß ich es nicht mehr), mit 11 Monaten begann sie zu krabbeln und mit 16 Monaten zu laufen. Wie es ohne Voita gewesen wäre, weiß icgh nicht, aber die Prognosen am Anfang hießen, sie würde evtl. nie laufen lernen (geistig ist sie jedoch git, es ging rein um die Motorik).
Jetzt kommen die Erfolge langsamer, und wenn wir mal pausieren mit Voita gibt es auch mal einen kleinen Rückschritt, leider noch immer.
Es geht mittlerweile v.a. um die Feinmotorik und um das Laufen an sich, das immer noch mit viel Fallen verbunden ist, bzw. hohe Innenrotation mit den Beinen, Asymmetrie usw. Naja, aber das sind Peanuts im vergleich zu den Prognosen. Ich würde Voita immer empfehlen, auch wenn es mich langsam selber sehr nervt, dass wir immer noch turnen müssen...

LG & alles Gute, Eva

Beitrag von sanimaus 19.11.10 - 10:04 Uhr

Bei unserm Sohn (mittlerweile 4 Monate) wurde von Geburt an Muskelhypotonie festgestellt (Muskelschwäche). Wir turnen seit 3 Monaten mit ihm. 1 Mal die Woche gehen wir zur Therapie und 3 mal tgl "turnen" wir zu hause.

Ist echt anstrengend für mich und für ihn. Aber ich denke es bringt echt was.
Wie lange wir noch turnen müssen, weis ich nicht aber ich denke noch eine lange Zeit.

Was die Zukunft bringt weis ich nicht, bei ihm wird noch ein Syndrom vermutet (wird noch getestet) weil die Muskelschwäche wohl ein Syntom von vielen Syndromen ist/wäre.

Wird bei deinem Kind auch etwas vermutet? Was sagt der Kinderarzt?
Wär schön wenn du dich mal meldest!

LG