Sind Liebe und Sex zu trennen......??

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Emoticon 18.11.10 - 18:09 Uhr

Mein Mann und ich sind seit 15 Jahren verheiratet. Die Beziehung verändert sich mit den Jahren - das ist mir völlig klar.

Geblieben ist bei uns eigentlich nur der wirklich gute Sex. Ohne diesen gibt es keine Berührungen, Küsse, Liebeserklärungen. Ich liebe meinen Mann und finde ihn auch sehr sexy. Fragt man meinen Mann, beteuert er ebenfalls, er würde mich lieben.

Ich bin verunsichert, weil er im Bett zwar sehr rücksichtsvoll, liebe etc. ist. Er lässt sich aber niemals dazu hinreißen, mir ein "Ich liebe dich" zu sagen o. ä.

Sobald wir aus dem Bett sind, geht er zur Tagesordnung über. Morgens im Bad gibt es evtl,. noch einen Kuss, das war es aber auch schon.

Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll: Diese emotionale Nähe, die ich beim und nach dem Sex empfinde, kann ich nicht greifen und festhalten oder in den Alltag transportieren. Mir ist schon klar, dass Männer Kuscheleien o. ä. nach dem Sex oftmals albern finden. Manchmal ist es auch in Ordnung, sich umzudrehen und zufrieden einzuschlafen oder aufzustehen und zur Arbeit zu gehen.

Ich würde nur gern das Gefühl haben, auch außerhalb des Bettes wahrgenommen zu werden bzw. das Gefühl zu behalten, geliebt zu werden und nicht nur eine Bettgeschichte zu sein.

Ich empfinde es so, dass mein Mann Liebe und emotionale Bindung und Nähe mit Sex verwechselt.

Ich hoffe, irgend jemand kann mit meinen Ausführungen etwas anfangen. Leider kann ich es nicht besser erklären.

Beitrag von gunillina 18.11.10 - 18:25 Uhr

Ich glaube, Männer ticken ganz einfach anders als wir Frauen. Zumindest die meisten.
Wenn sie ihre Frau "sicher im Hafen haben", dann ist alles gut. Dann müssen sie ihnen nicht immer und immer wieder ihre Liebe zeigen. Oder es reicht, denken sie, wenn sie es der Frau beim Sex zeigen. Dennoch lieben sie ihre Frauen tief und aufrichtig.
Also, so stelle ich mir das vor.
Sprich ihn mal darauf an, was dir fehlt. Was für ein Gefühl du dabei hast, wenn die Zärtlichkeiten zwischen euch auf den Akt an sich beschränkt bleiben. Ich wette, es ist ihm gar nicht bewusst.
Teilst du ihm mit, dass du ihn liebst? Zeigst du es ihm mit Aktionen? Also, nimmst du ihn einfach mal in den Arm, massierst du ihm abends vor dem Fernseher die Füsse oder den Rücken, sagst du ihm, dass er gut aussieht etc.? Und wenn ja, wie reagiert er dann? Freut er sich darüber oder ist es ihm unangenehm?

Sprich mit ihm darüber, seht zu, dass ihr eure verloren gegangenen Zärtlichkeiten in den Alltag einbindet. Und wenn es nur die Geste des "Haare aus dem Gesicht streichen" ist. Verbunden mit einem aufrichtigen Lächeln. Oder so.

L G
G
Schön ist: "Du hast da was." "Wo?" "Da..." Kuss auf den Fleck. "Oh, war nur eine Sommersprosse." :-) Naja, hoffnungslos romantisch, entschuldige.

Beitrag von Emoticon 18.11.10 - 18:37 Uhr

Natürlich sage ich ihm, dass ich ihn liebe. manchmal schicke ich nur eine SMS mit: I. l. D. oder so. Gerade weil mir eben danach ist und ich an ihn denke.

Ich sage ihm auch, dass ich ihn sexy finde. Er hat dann schonmal nachgefragt, warum da so ist etc. pp.

Da kommt nur leider nie etwas zurück.

Ich sage so etwas nicht, weil ich eine Gegenreaktion provozieren möchte. Ich muss in dem Augenblick auch gerade so empfinden, lügen würde ich in solchen Dingen nicht. Es gibt mir nur zu denken, ob mein Mann wohl niemals so empfindet oder es einfach nur nicht für nötig hält, mir seine Empfindungen ebenfalls mitzuteilen (falls sie denn vorhanden sind)

Gelegentlich komme ich mir richtig blöd vor. Ich breite meine Emotionen vor ihm aus während er sich gleichmütg wie immer verhält.

Beitrag von aeon 18.11.10 - 18:35 Uhr

Ich kann da mitfühlen, habe es ähnlich.


Berührungen, Küsse, streicheln, Zärtlichkeiten kenne ich nur beim Sex.

Und das ist auch schon recht selten.

Küsschen am Morgen oder wenn man von der Arbeit kommt muss ich mir holen.

Wenn ich morgens sage: Guten Morgen, Schatz oder ähnliches, gibt es nur ein Guten Morgen zurück.

Ich hab dich gern oder so gibt es nie.

Kuscheln beim Fernsehen? Fehlanzeige.

Mal in den Arm nehmen bei irgendeiner Gelegenheit? Nö.

Händchen halten beim Spazieren gehen? Ist nicht mehr, seit Jahren.

Wenn ich mal frage, ob sie mich noch mag heisst es ja.

Aber dies mal zeigen ist nicht.

Sie wäre nicht der Typ dafür.

Das war aber früher ganz anders.

Wir haben zwar Sex, der ist zwar auch meist nicht mehr so doll und so oft wie früher, aber immer noch o.k.

Aber der Alltag kennt keinerlei Nähe, die von ihr ausgeht.

Und wenn ich dann mal etwas mehr brauche und von mir aus ankomme und kuscheln oder streicheln will, heisst es gleich: wenn du ständig kommst, kein Wunder das ich keine Lust darauf habe, warte doch mal ab.

Hab schon öfters gewartet, um es zu testen, da kommt nix...

Gefühlskalt, unromantisch, entliebt oder sonstwas.

Wir sind eine WG mit gelegentlichem Sex.

:-[

Beitrag von Emoticon 18.11.10 - 18:52 Uhr

Na dann, willkommen im Club. #winke

Wobei ich immer an das Klischee denke, dass Männer es nicht so mit der Romantik haben und Liebe und Sex recht einfach unabhängig voneinander betrachten können.

Bei meinem Mann war es früher auch anders. Ich möchte mich aber auch nicht immer anbiedern. Wer will schon eine Liebeserklärung oder Zärtlichkeiten vom Partner, wenn sie nicht ernst gemeint oder tatsächlich so empfunden sind.

Bei uns stimmt ja immerhin der Sex. Mein Mann könnte jeden Tag...... (im Gegensatz zu deiner Frau). Allerdings fühle ich mich manchmal wie eine Entsorgungsstation für den Stressabbau des Göttergatten.

Ist die Aussage: "Ich hatte nie besseren Sex....!" gleichzusetzen mit einer Liebeserklärung und der Tatsache, dass jemandem an dem Menschen, mit dem er Sex hat, etwas liegt??

Beitrag von asimbonanga 18.11.10 - 19:40 Uhr

Hallo,
<<<Ist die Aussage: "Ich hatte nie besseren Sex....!" gleichzusetzen mit einer Liebeserklärung und der Tatsache, dass jemandem an dem Menschen, mit dem er Sex hat, etwas liegt??<<<<
Durchaus möglich-es gibt Menschen deren Gefühlsausbrüche ;-) nur beim Sex stattfinden.
Wir können aber nur spekulieren, da wir deinen Mann nicht kennen.In der Anfangsphase verhält sich wohl jeder aufmerksamer.Wichtig wäre ihm nochmals ohne Vorwurf mitzuteilen ,das du auch im Alltag Gesten der Zuneigung und Verbundenheit brauchst.
Ob ihm das nun überhaupt nicht liegt oder ihm die Zärtlichkeiten im Alltag abhanden gekommen sind musst du herausfinden.
Wenn du einen zärtlichen Umgang pflegst , hat das nichts mit Anbiedern zu tun-vielleicht gefällt es ihm ja mit der Zeit.
Die Hoffnung würde ich nicht aufgeben.Wenn man in einer Ehe etwas ändern möchte, bedeutet dies oft langfristige Beziehungsarbeit.
Immerhin scheint er gerne mit dir verheiratet zu sein.Das ist schon mal eine gute Basis.

L.G.

Beitrag von aeon 18.11.10 - 22:41 Uhr

Danke.

Ich bin wohl eine der Ausnahmen, die die Regel bestätigen.

Allerdings bestehe ich auf kleine Zärtlichkeiten, auch wenn ich weiss sie kommen nur, weil sie weiss ich will sie.

Wie z.B. morgens ein Küsschen nach dem Wecken, beim verlassen des Hauses, beim Abends nach Hause kommen und ein Gute-Nacht-Küsschen, bevor ich in mein Schlafzimmer gehe.

Das sind vier Berührungen pro Tag, selbst die habe ich nicht bekommen, bevor ich ihr klar gemacht habe, das ich sonst nicht mit ihr weitermachen kann.

Eine Ehe ohne Berührungen (ausser beim Sex) geht für mich nicht.

So habe ich mir die Partnerschaft nicht vorgestellt und so war sie früher auch nicht.


Beitrag von badguy 18.11.10 - 20:06 Uhr

Hmm, Männer ticken da schon meist etwas anders als ihr Mädels.

Bei uns ist das genau umgekehrt. Ich kann nicht wirklich an meiner Frau vorbei laufen ohne Körperkontakt, nicht so gut einschlafen, ohne sie im Arm zu halten. Ihr wiederum reicht es, dass ich sie anschließend wärme und dann werde ich gekickt.

Sie hat mal versucht, mir das zu erklären und wir haben das Thema auch im Freundeskreis gehabt, weil viele Frauen das Gefühl haben. Durch die Bank kam die Aussage, dass die Frauen sehr geliebt werden aber auf unterschiedlicher Ebene kommuniziert wird.

Meine Frau hat da ein Beispiel gegeben, das sehr griffig war. Ich stand damals freitagsabend im Haus und die Heizung war defekt. Winter, langes We, entweder Notdienst oder selber machen. Meine Frau ist so lange am Telefon geblieben, bis ich die blöde Heizung auseinander gebaut hatte, die kaputte Sicherung getauscht und das Teil wieder zusammen hatte. Ständig hat sie mich ermuntert weiter zu machen, ruhig zu bleiben, ich würde das schaffen. An dem Abend, wo wir uns drüber unterhalten haben, meinte sie, nein, es wäre für sie völlig undenkbar gewesen, mich in der Situation alleine zu lassen. Ich persönlich hätte umgekehrt dazu geneigt, sie in Ruhe machen zu lassen.

Auf einer unterschiedlichen Ebene zu kommunizieren heißt nicht, den anderen nicht zu lieben und ich glaube auch nicht, dass hier Sex von Liebe abgekoppelt ist, ihr sprecht nur in diesen Momenten nicht die gleiche Sprache. Es gibt einen Unterschied, ob man miteinander f... oder sich liebt.

Beitrag von asimbonanga 18.11.10 - 21:12 Uhr

Gelungenes Beispiel wie unterschiedlich Liebe gezeigt werden kann.:-)

Beitrag von k_a_t_z_z 18.11.10 - 20:42 Uhr



Ich hatte es anders herum - kuscheln wie die Weltmeister, jeden Morgen hob er die Decke damit ich noch zehn Minuten "mit darunterrolle", kuscheln vor dem Fernseher, dutzende Küsschen am Tag etc.pp.


Aaaaber - der Sex blieb vollkommen auf der Strecke. Drei Jahre lang.

Und da ich nicht wie eine Nonne leben wollte sagte ich die Hochzeit ab und ging.


So kann es also auch gehen.


Eine Lösung für Dich weiß ich auch nicht.

Habt ihr darüber denn schon mal geredet?
Wobei ich nicht glaube dass reden etwas ändern würde denn wenn er mehr Nähe wollte würde sie wohl da sein...


LG, katzz

Beitrag von amalka. 19.11.10 - 00:01 Uhr

hi du, doch ich kann dir exakt folgen und verstehe was du meinst...trotzdem frage ich mihc, ob es bei euch mit LIEBE nichts ist..

Ich werde zu uns wechseln. Wir sind 10 Jahre verheiratet. Der Sex ist mehr als grusellig d.h. wenn ich davon liebe ableiten sollte, kann ich gleich gehen...zudem Liebeserklärungen ??? Küsse, meistens nur wenn es von mir ausgeht und dass er sagen würde: Ich leibe dich...bäääh, wann war es das ? hat er das überhaupt je gesagt ?!?!?! ABER

was ist für mich die schönste Liebe, die unedlich tiefe Liebe...ich glaube und es ist leider zum Teil situationsbedingt da bekomme ich echt seit Monaten Berge von Liebe..

ich bin schwanger und krank, habe zum Teil unbeschreibliche Schmerzen, bin dadruch so psychisch angeschlagen ,dass ich ihm im Verlauf der monate zucig mal von Selbstmordgedanken und ähnlichem erzählt habe...er begleitet mich (weil er auch dank seiner gesund.probleme zuhause ist) seit Wochen Tag und Nacht. Ich kann jedezeit kommen, ich kann ihm erzählen, was mir durch den Kopf geht und er hört zu, egal wann.. Er verurteilt mich nicht...Er ist..wenn man sich ein Beziehungsparadies vorstellt, so ist es für mich...und dies nenne ich LIEBE..ich verzichte gerne auf Leibeserklärung, ich verzichte auf: Ich Leibe dich...wann habe ich das letzte Mal eine BLume bkeommen ? jo, nur bei der ersten Gerburt..toll..

aber er gibt mir sowas tiefes..

und da ist mir alles andere nebensächlich...und ich bete dass wir nach meinem Kaiserschnitt zumindest einen Bruchteil davon behalten...

das ist für mich LIEBE!

und wenn es mit den Jahren noch schöner wird, dann man manchmal kein Wort sagen muss und der andere weiss um dich, dann LIEBE ich dies!

Ich hoffe, uere Partnerschaft bekommt auch Bruchteil von dessen..ich könnte natürlich mal mehr haben wollen und dann frage ich mich, wie viel gebe ICH diesem wunderbaren Menschen!

Beitrag von moeriee 19.11.10 - 01:27 Uhr

Hallo Emoticon!

Ich denke, du hast es schon ganz gut in Worte gefasst. Zumindest weiß ich sehr genau, was du meinst.

Mein Mann und ich sind seit 9 1/2 Jahren zusammen und sicher ist es bei uns auch nicht mehr wie am Anfang der Beziehung. Da haben wir uns gegenseitig Liebesbriefe geschrieben, uns romantische Geschenke gemacht, bei jeder Gelegenheit geknutscht, gekuschelt, ... Eben alles, was so dazugehört. Heute bekomme ich morgens meinen Abschiedskuss, wenn er an die Arbeit geht, und abends, wenn ich Glück habe, eine Umarmung, wenn er wieder zurück ist. Der Sex ist die einzige Gelegenheit, bei der wir wirklich innigen Körperkontakt haben und bei der wir uns gegenseitig ständig sagen, wie sehr wir uns lieben, etc. ABER: Nichts desto trotz weiß ich, dass wir uns zu jeder Zeit lieben und er nicht nur hinter meinem Körper her ist und ich nur als Objekt zur Befriedigung seiner Lust herhalten "muss". Mein Mann ist nicht der Typ, der sonderlich gefühlsbetont ist. Und trotzdem überrascht er mich manchmal. Z.B. habe ich in all dieser Zeit genau 2 Blumensträuße bekommen. Das macht einen auf 4 1/2 Jahre Beziehung. #rofl Und die hab' ich auch nur bekommen, weil ich sauer war. Der arme Kerl... ;-) An unserem ersten Hochzeitstag kam er dann nach Hause und hatte KEINEN Blumenstrauß. Er hatte eine Yucca Palme mitgebracht. Wie unromantisch, mag jetzt der Ein oder Andere denken. Aber er konnte es sehr gut begründen: Ein Blumenstrauß wäre nach ca. einer Woche welk und reif für die Tonne gewesen. Die Palme hingegen hält, bei entsprechender Pflege, sehr viel länger. Oder neulich drehte er sich morgens im Bett zu mir, nahm mich in den Arm und sagte: "Ich liebe dich so sehr! Ich kann mir nicht vorstellen, mit jemandem anderes eine Familie zu haben, als mit dir!" #verliebt Volltreffer! Solche Momente sind sehr selten, aber sie sind kostbar und wann immer wir schlechte Zeiten haben, erinnere ich mich daran. Man muss auf die kleinen Gesten achten.

Für mich ist das gerade im Augenblick besonders wichtig. Ich bin seit über 5 Wochen im Krankenhaus und werde auch vor der Geburt unseres Sohnes nicht nach Hause kommen. Sex ist da leider überhaupt nicht drin (strikte Bettruhe, da vorzeitiger Blasensprung), auch wenn ich noch so sehr wollte. Es hat eine Weile gedauert, bis mein Mann sich endlich dazu durchringen konnte, mir Nähe und Halt zu geben. Das hatte nichts damit zu tun, dass er es nicht wollte. Er konnte es einfach nicht. Zum Einen, weil das noch nie sein Ding war, und zum Anderen, weil jetzt noch erschwerend hinzukommt, dass mein Körper momentan nicht sonderlich ansehnlich ist (überall Einstichstellen, blaue Flecken, Ödeme in Händen und Füßen, Schläuche, die aus meinen Armen herausschauen, ...). Ich kann nicht pauschal sagen, dass ALLE Männer so sind, aber dennoch weiß ich, dass ich solch ein "Exemplar" erwischt habe. Ich denke, er hat jetzt begriffen, dass es nicht die großen Taten und Liebesbekundungen sind, die wirklich zählen, sondern die kleinen Dinge.

Ich denke, dein Mann meint es bestimmt nicht böse. Es ist verständlich, dass man immer mal wieder solche Gedanken bekommen kann, gerade wenn einem die alltägliche Nähe (Sex jetzt mal ausgenommen) fehlt. Wahrscheinlich nimmt er es nicht einmal so wahr, wie du es jetzt beschreibst. Rede mit ihm. Mehr kann man dir in dieser Situation nicht raten.

Nimm' es einfach nicht so schwer. Ihr steht eben nicht mehr am Anfang eurer Beziehung. Es hat alles seine Vor- und Nachteile und eben auch seine Zeit. Würdest du heute noch einmal zum Anfang eurer Beziehung zurückkehren wollen? Ich wollte es nicht. All die Erfahrungen, die wir in dieser Zeit gemacht haben, haben mich auch zu dem gemacht, was ich heute bin. Und ich würde all das nicht eintauschen wollen. Auch nicht dafür, dass ich den perfekten gefühlsbetonten Partner an meiner Seite habe. Du?

Liebe Grüße #liebdrueck

Marie