meint ihr, ich hab nochmal eine chance auf kur?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von depris 18.11.10 - 18:54 Uhr

hallo

seit januar bin ich nun krankgeschrieben (depressionen, angst und panikattacken).
beziehe somit seit feb krankengeld.
natürlich mache ich eine therapie.

im august 2009 war ich zur mutter-kind-kur. es war sehr sehr schön und hat mir auch gut getan. gründe waren neurodermitis, chron. bronchitis, und starke doppelbelastungen wie krebs kranke mutter pflegen, ausbildung trotz 3 jährigem kind.

würde gerne nochmal eine kur machen. es war damals so wunderschön. weit weg von allen problemen, keinen haushalt, super wetter (30 grad) an der nordsee usw #verliebt

meine frage ist, ob man überhaupt schon vor den 4 jahren eine neue kur bewilligt bekommt?
andererseits müsst der kasse doch viel daran gelegen sein, dass ich wieder arbeiten gehe oder?
was meint ihr?

lg und danke #winke

Beitrag von blaue-rose 18.11.10 - 19:01 Uhr

Hallo,



darf ich fragen ob du dir eine stationäre Therapie vorstellen kannst? Ich weiß, du hast ein Kind aber vielleicht gibt es ein Möglichkeit das jemand dein lind in der Zeit betreut.

Beitrag von depris 18.11.10 - 19:09 Uhr

hallo

danke für deine antwort

die einzige klinik die hier in der nähe ist, nimmt keine kinder mit auf.

dazu muss ich sagen, dass ich eine stationäre behandlung auch sehr sehr krass finde.
dort gibt es leute, denen geht es wirklich sehr schlecht. sie hören stimmen, denken sie sind ein vogel und fliegen durch die welt, sind aggressiv usw usf

ich weiß nicht ob das was für mich wäre.

und nein, das sind keine vorurteile, das sind fakten. ich habe ja "nur" depressionen und angstattacken.
ich glaube, in einer normalen kurklinik wäre ich besser aufgehoben, das es da ja auch leute mit haut-, atemwegs,- usw erkrankungen gibt.

verstehst du wie ich das meine?

meine tante arbeitet in einer psychiatrie. vondaher bekomme ich viel mit. und teilweise machen mir die geschichten echt angst #zitter

Beitrag von guest70 18.11.10 - 19:15 Uhr

<<<<<und nein, das sind keine vorurteile, das sind fakten. ich habe ja "nur" depressionen und angstattacken.
ich glaube, in einer normalen kurklinik wäre ich besser aufgehoben, das es da ja auch leute mit haut-, atemwegs,- usw erkrankungen gibt. >>>>

Die Frage ist, worauf du deinen Wunsch nach einer Kur begünden willst.

Mit deinen psychischen Problemen wirst du ganz sicher nicht in eine Kureinrichtung vermittelt, die Menschen mit Asthma und Atemwegserkrankungen o. ä . behandelt. Andere Kliniken sind spezialisiert auf Hauterkrankungen.

Keine Klinik kann das ganze Spektrum an möglichen Erkrankungen abdecken und behandeln, deshalb wird sortiert.

Mit psychischen Erkrankungen wirst du dich wohl damit abfinden müssen, Leidensgenossen dort zu treffen. Es ist ja schließlich nicht ein reiner Erholungsurlaub mit Wunschziel sondern soll einen therapeutischen Zweck erfüllen.

Beitrag von depris 18.11.10 - 19:19 Uhr

du, es gibt sehrwohl kliniken die beides abdecken! google mal...

in der klinik in der ich 2009 war, wurde auch beides behandelt!

du kannst aber depris nichtmit schizophrenie o.ä. vergleichen!

Beitrag von guest70 18.11.10 - 19:26 Uhr

Ich meinte auch nicht, dass es nicht vereinzelt Überschneidungen gibt.

Nur kannst du nicht ein Exklusivrecht für dich in Anspruch nehmen, die einzig psychisch Kranke in der Einrichtung zu sein. Wenn es Gesprächsgruppen gibt, musst du wohl nehmen, was kommt. Evtl. erhältst du auch Einzeltherapien und hast wenig Kontakt zu anderen Kurgästen.

Gewissheit bekommst du nur, wenn du deinen Arzt befragst. Alles andere wäre reine Spekulation. Es kommt daruf an, welcher Träger die Kosten letztlich übernehmen soll, wie sehr sich dein Arzt reinkniet, um dir eine Kur zu verschaffen - das sind oft die größeren Hürden.

Hier wird dir niemand eine abschließende Antwort geben können.

Beitrag von depris 18.11.10 - 19:28 Uhr

ich glaube, wir reden hier aneinander vorbei....
ist schon klar, dass ich nicht die einzigs gestörte dort bin.
aber es wird eben unterschieden nach art der psychischen erkrankung!

naja, egal. lass gut sein

Beitrag von carrie23 18.11.10 - 21:23 Uhr

Ich weiß dass jemand mit Angsterkrankungen und Depressionen sicher nicht mit extremen psychischen Erkrankungen in Kontakt kommt-auch nicht bei einer stationären Therapie.
1. weil ich selber diese Art der Erkrankung hatte-aber aus einem guten Grund

2. weil ich aufgrund von diversen Problemen in der Kindheit auch schon mal in stationärer Therapie war.

Ich glaube nicht dass dir ein Urlaub auf Staatskosten gestattet wird nur weil du dich weigerst in eine gute Therapie zu gehen

Beitrag von blaue-rose 18.11.10 - 19:31 Uhr

Hallo,


ich verstehe dich, möchte aber sagen nach meinen Informationen ist was deine Tante erzählt hat nur die halbe Wahrheit . Es kommt in meinen Augen immer darauf an in welcher Therapieeinrichtung man ist. Ich kenne als Angehöriger eine Tagesklinik und eine Stationäreklinik. Die Fälle die deine Tante erzählt hat gibt es, aber ich denke mehr es sind Fälle mit denen du nicht unbedingt zusammen kommst wenn du nur zu einer Therapie dort bist. Ihre Erzählungen hören sich für mich mehr nach einer geschlossenen Abteilung an. Mein Eindruck von den Klinken die kenne ist ein sehr guter und es ist alles in beiden Kliniken freiwillig abgelaufen. Was ein Patient noch wollte wurde nicht gemacht oder der Patient brauchte es nicht machen.

Beitrag von wombatmuc 19.11.10 - 06:20 Uhr

sorry du gehörst stationär oder in eine tagesklink
NICHT in den urlaub !!

und ja ich weiß was ich schreibe
da ich psychologie fertig studiert habe

und so lange würde ich keinen krankschreiben
wenn er nicht in einer tagesklink oder station ist !!

Beitrag von gh1954 18.11.10 - 20:36 Uhr

Willst du nur einen von der Allgemeinheit bezahlten Urlaub oder Hilfe gegen deine Depressionen?
Warum wehrst du dich so sehr dagegen, in eine für dich adäquate Klinik zu gehen?

Beitrag von juiciest 18.11.10 - 20:38 Uhr

das habe ich mich auch gefragt

Beitrag von leonie133 18.11.10 - 20:58 Uhr

genau. ich frage mich auch was das für ein Therapeut ist, der nach fast 1 Jahr Arbeitsunfähigkeit noch nicht auf Idee gekommen ist, die TE in eine stationäre Therapie zu schicken... Sie will einfach nicht. Sie will Sonne, Strand und Ablenkung.

Alles andere ist ja anstrengend.

Beitrag von guest70 18.11.10 - 20:59 Uhr

#danke

Anscheinend doch jemand, der mich versteht!! Die TE möchte m. E. einen fremdfinanzierten Urlaub mit Wunschklinik und handverlesenen Mitpatienten und keine therapeutische Hilfe.

Beitrag von biggymeintdazu 18.11.10 - 21:27 Uhr

Hallo,
nein - ich denke nicht, dass deine Kasse dir eine Mutter-Kind-Kur bewilligen wird.

Es gibt aber ander Möglichkeiten über andere Träger Kuren zu beantragen- die Formulare gibt es bei der Krankenkasse, wo ich mich an deiner Stelle mal beraten lassen würde - auch dein Arzt und dein Therapeut können dir sicherlich raten.

gruß biggy

Beitrag von depris 19.11.10 - 11:48 Uhr

hallo

also ich muss schon sagen, ich bin sehr verärgert über die meisten beiträge hier!

urlaub auf staatskosten, unterstellung dass ich nur mit gesunden menschen zusammen sein will, ich weigere mich eine therapie zumachen, usw usf

sagt mal, gehts noch?!?!

WO steht denn, dass ich mich weigere?!?!

in meinem 3.satz steht doch dass ich in therapie bin ( um jetzt mal alles auf die goldwaage zu legene: ich gehe 3 x in der woche für 1 std!) und ich war 12 wochen in der TK.
soviel zum thema: ich weigere mich #nanana#nanana#nanana

ich habe heute morgen in meiner sitzung mit meinem therapeuten gesprochen und wir werden eine kur beantragen.

was muss man denn eurer meinung nach haben um ein recht auf kur zu haben?! #kratz

mit meiner KK habe ich bereits telefoniert, sie senden wir die unterlagen zu. komisch, was?! :-p

ich glaube, ihr wisst garnicht wie schlecht es einem geht wenn man an einer psychische erkrankung leidet und eine kur machen will/muss.
und eine kur hat wohl kaum was mit urlaub zu tun!

in diesem sinne, frohes weiteres rumhacken #winke

Beitrag von guest70 19.11.10 - 11:58 Uhr

Das ist doch schön für dich!!

Wieso postest du hier, wenn du heute schon die Lösung hast??? War doch anscheinend ganz einfach. Und komisch ist das ganz und gar nicht. Die Unterlagen senden sie auf jeden Fall zu, dann wird der Anspruch auf eine Kur geprüft.

Merkwürdig aufgestoßen sind hier eher deine Bedenken, nicht mit den "richtigen" Mitpatienten zusammen zu kommen.

Es gibt viele Menschen, die keine Kur bewilligt bekommen und froh wären, irgendwohin geschickt zu werden - egal mit wem und egal wohin und egal zu welcher Jahreszeit!!

Beitrag von depris 19.11.10 - 12:20 Uhr

das mit dem "komisch" war ja auch ironie :-)

das mit den anderen mitpatienten wurde hier vollkommen falsch aufgefasst.
ich will mir keine "wunsch-patienten" "backen" sondern nur nicht mit richtig krassen fällen zusammen sein. das würde mcih ales wieder runterreißen.
dabei bin ich grade auf dem weg der besserung...

und ja, ziel und jahreszeit sind mir ebenfalls egal.

Beitrag von bruchetta 19.11.10 - 15:28 Uhr

Grundsätzlich ist das möglich. Ich habe in 2006 und 2008 eine Kur gemacht, da ich zwischenzeitlich krank geworden bin.

Vielleicht ist für Dich auch eine Reha sinnvoll, Muki-Kur ist doch, wenn man richtig krank ist, auch nicht das Wahre.
Die Reha zahlt der Rententräger und das wird allein aus diesem Grund sicher genehmigt.

Spirich doch mal mit Deinem Hausarzt darüber!