Jugendamt informieren???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von noahs-mama 18.11.10 - 19:36 Uhr

Hallo zusammen
bin grad in nem ziemlich blöden zwispalt. Ich bin der Meinung die Kinder meiner Tochter wachsen in Dreck auf und werden vernachlässigt. Da es aber meine Schwester ist (mit der ich im Moment aber Streit habe und ihr auch im Streit schon gesagt hab das ihr das Jugendamt geschickt gehört) weiß ich nicht genau ob ich das Jugendamt etz informieren soll oder nicht.
Ich erzähl mal bissl was: Als ich das letzte mal dort war waren sie grade mal eine Woche in der neuen Wohnung. Der Fußboden hat ausgeschaut wie drei Jahre nicht geputzt. Das Bett des kleinsten(9Monate) (Der ein Spuckkind ist) schaute aus. Der hatte schnupfen der "Rotz" hing bis an´s Ohr hinter oder bis in den Mund hinein und sie machte es nicht sauber. Die große(3Jahre)(mein Patenkind) hat panische Angst wenn ihre Mama nur aufsteht wenn sie was macht was sie net darf. Hatte jetzt in kurzer Zeit 2mal nen Pilz im Windelbereich. Der mitllere(22Monate) hat ein total dreckiges Bett das Betttuch schaut als als ob es noch nicht gewaschen wurde. In der Küche stapelt sich der Abfall. In der alten Wohnung hatten sie letztes Jahr über 60Mäuse. Die große hat mir oft erzählt sie haben mit Schuhen nach ner Maus geworfen. Wenn sie in der alten Wohnung kochen wollte mußte sie den Esstisch ausziehen um die Zutaten zu schneiden weil alles andere voll mit dreckigem Geschirr stand. Im Gang stand die Schüssel mit Bio-Müll in der sich schon was bewegt hat. Gebadet werden die Kinder alle heilige Zeit mal.
Seh ich das nur so eng weil´s bei uns alles anders is?
Meine Schwester hat mir schon angedroht wenn das Jugendamt zu ihr kommt weiß sie ja das es von mir kommt und dann darf ich ihre Kinder nicht mehr sehen, was mir schon sehr weh tut weil ich die Kinder total gern hab und die große mein Patenkind ist.
Allerdings darf ich die Kinder im Moment auch nicht sehen#heul. Weiß nicht warum sie sagt man weiß ja nie was ich mit den Kindern mach und net das sie so werden wie ich..
Ich weiß überhaupt nicht was ich tun soll!! Soll ich beim Jugendamt anrufen oder soll ich´s lassen??? Bei meiner Mutter hab ich mal vorgefühlt die sagt so schlimm wie ich tu ist es auch wieder nicht. Auf sie machen die Kinder keinen verwahrlosten Eindruck..
Hilfe Hilfe Hilfe
Nicole

Beitrag von superschwester079 18.11.10 - 19:39 Uhr

ich würde sofort das Jugendamt informieren. In solchen Zuständen können doch keine Kinder aufwachsen.
LG

Beitrag von gela33 18.11.10 - 19:42 Uhr

hallo Nicole,
vielleicht solltest du dich mal in ruhe mit ihr hinsetzen,und mit ihr reden.denn aus einem streit heraus etwas übers knie zu brechen ist vielleicht auch nicht die ideale lösung. kann es vielleicht sein,daß sie überfordert ist? vielleicht nimmt sie deine hilfe an?

Sowas kann man aus der ferne sowieso nicht beurteilen,ohne es selbst gesehen zu haben.

Alles gute

Beitrag von noahs-mama 18.11.10 - 19:53 Uhr

Hab ihr scho beim putzen geholfen eine Woche später schaut´s wieder so aus. Jedesmal wenn ich mit dem Thema anfang kommt´s zum Streit. Sie ist nicht überfordert sagt sie und ihren Kindern geht´s gut. Ich überlege jetzt schon länger. Hatten im Sommer schon mal Streit deswegen. Haben uns dann im September wieder vertragen und jetzt geht´s wieder los. Anfangen tut´s immer wegen lapalien.
Sie legt jedes Wort auf die Goldwage. Auch in der Zeit als wir keinen Streit hatten hab ich über den Anruf nachgedacht..
Ich bin mir überhaupt nicht sicher was ich tun soll.
Auf der einen Seite tun mir die Kinder echt leid auf der anderen Seite ist sie halt doch meine Schwester...

Beitrag von cherymuffin80 18.11.10 - 20:03 Uhr

Naja, guck halt was offensichtlich wichtiger ist, das wohl von 3 hilflosen Kindern oder eine erwachsene Frau die sich selbst und diese 3 Kinder in diese Situation bringt und es auch ändern könnte das es diese Diskusionen gar nicht erst gibt.

So Sätze wie "es ist ja schließlich meine Schwester/Tochter/Sohn" sagen Leute auch wenn diese Familienmitglieder Menschenleben auf dem Gewissen haben (doofer Vergleich) und im Nachhinein kann man über sowas nur den Kopf schütteln warum die zum teil nicht ehr reagiert haben wenn sie von Missständen wussten.

Ich würde nochmal versuchen mit ihr zu reden und wenn sie dir den Umgang eh schon verbietet würde ich mal beim Amt vorfühlen, habe ich bei meiner Cousie auch mal gemacht weil dort 4 Kinder verwarlosten zwischen Dreck, sie bakhem ne Hilfe vom Amt die ihr beim haushalt half und die Kinder im Auge behalten hat, das lief auf Dauer zwar auch anders so das 2 der Kinder aus der Familie genommen wurden, aber das Amt hat es auch lange genug im Guten probiert.

LG

Beitrag von daisy80 18.11.10 - 20:42 Uhr

Eine Freundin und ehemalige Kollegin von mir macht diesen Job, dass sie in die Familien geht und hilft. Das läauft zumindest bei ihr total super, die Leute sind nach anfänglicher Skepsis meist begeistert und lassen sie nur ungern wieder gehen ;-)

Sie muss auch beurteilen, ob es eventuell vonnöten ist, die Kinder herauszunehmen (entscheidet es aber nicht und führt Herausnahmen auch nciht durch) und sie meint, es sei wirklich selten bei ihren Kunden.

Beitrag von cherymuffin80 18.11.10 - 20:53 Uhr

Ja, ich finde so Familienhelfer haben auch keinen leichten Job, aber sie sind wichtig bei vielen Familien.

Bei meiner Cousiene ist es halt so, das sie immer erst alles macht wie sie soll und sich kümmert und irgendwann ist sie sich wieder selbst die näheste, da sind die Kinder wieder nur ballast und werden auch nur angebrüllt und so.
Naja, das Jugendamt hat es lange genug probiert und die beiden die rausgenommen wurden waren halt sehr stark verhaltensauffällig und sind in der Kinderpsycheatrie untergebracht worden, später sollen sie in ein Heim was auf solche Fälle spezialisiert ist.
Schlimm sowas zumal meine Cousine die Kinder regelrecht dazu macht :-[

Naja, nun hat sie vor ein paar Wochen grad Kind nr. 5 bekommen......

Beitrag von daisy80 18.11.10 - 21:02 Uhr

Dann ist es vermutlich auch der richtige Schritt, die Kinder anderweitig zu betreuen und Maßnahmen zu ergreifen, die ihnen weiterhelfen.
Ohne fies klingen zu wollen, aber das JA wird ein Auge auf Kind Nummer 5 haben.
Es ist schon böse, denn die Kinder können nie etwas dafür.

Meine Kollegin sagt auch, es ist kein leichter Job, aber sie liebt es.
Mir wurde dort auch schon eine Stelle angeboten, aber ich weiß nicht, ob ich das auf Dauer mit ansehen könnte. Ich meine, ich wäre diejenige, die etwas bewirken könnte, aber ich glaube, ich bleib lieber weiter bei den Jugendlichen und Erwachsenen in meinen Maßnahmen, das nimmt mich nicht ganz so arg mit ;-)

Beitrag von cherymuffin80 19.11.10 - 09:42 Uhr

Na ich hoffe doch mal das die ein Auge auf die Kinder haben!

Was das gröste Problem ist, meine Cousiene zieht so oft um, da sind dann immerwieder andere Regionen zuständig und eh da wieder was in die Gänge kommt...

Mir tun die Kinder einfach nur leid!

Und ich könte diesen Job nicht machen, denn ich könnte da nicht immer nett bleiben, ne, wäre nix für mich.

LG

Beitrag von daisy80 19.11.10 - 09:47 Uhr

Manchmal muss man da wohl auch ein paar treffende Ansagen machen.
Immer nett sein geht da betimmt auch nicht.

Das mit den Umzügen ist natürlich blöd.

Beitrag von daisy80 18.11.10 - 19:58 Uhr

Das JA ist dafür da um den Eltern zu helfe. So wie Du es schilderst ist Hilfe vonnöten. Wenn sie die von Dir nicht annimmt, sollte es halt das JA machen.

Beitrag von noahs-mama 18.11.10 - 20:04 Uhr

Bekannte haben jetzt schon erzählt wenn man auf hilfe vom Jugendamt wartet kann man lange warten. Die machen net wirklich was bzw bleiben net dahinter. Die melden sich vor´m besuch an zum Beispiel. Dann wär ja Zeit zum putzen. Warum ist den bei uns in der nähe erst die kleine Lea gestorben obwohl dem Jugendamt bekannt war das da Hilfe benötigt wird..

Beitrag von daisy80 18.11.10 - 20:39 Uhr

Ja, aber die Kollegen sind auch nicht blöd.
Zum einen bringen sie ein gewisses Maß an Erfahrung, Menschenkenntnis und Blick für Details mit und zum anderen kommen die wieder ;-)

Also allein mit ein bisschen putzen und aufräumen lassen die sich auch nicht blenden.

Beitrag von noahs-mama 18.11.10 - 20:21 Uhr

Sorry sind die kinder meiner Schwester und nicht meiner Tochter

Beitrag von whiteangel1986 18.11.10 - 20:45 Uhr

Hallo,

das habe ich bei meiner schwester damals auch getan. Klingt übel ich weis. im nachhinein war sie aber sehr sehr dankbar. Sie hat zwar nur ein Kind was ADHS hatte und sie war wirklich überfordert. Bei ihr sah es auch so aus, bis in der nacht fernsehn, für das kind nicht hören wenn es aufsteht, bis mittag schlafen den ganzen tag vorm fernsehn und sich mit seinem Partner vor der nase des kindes streiten (der partner war NICHT der Vater),...

Ich würde es aber nicht per telefon machen und auch nicht, wenn ihr so verkracht seit. Ich würde ihr das offen sagen. Und ihr die "pistole" auf die Brust setzten. Entweder sie ändert ihr verhalten der sauberkeit wegen, oder lässt sich von dir helfen oder holt sich selbst hilfe. Notfalls biete ihr an, mit dir zusammen zum jugendamt zu gehen. Nehm ihr dabei die angst, das du nicht willst, das sie ihr die kinder wegnehmen, aber das sie wenigstens zugibt überfordert zu sein und eine Familienhilfe beantragt. Vielleicht braucht sie auch ggf. technische geräte dir ihr den haushalt erleichtern? Schutziges geschirr->spülmaschine(hat nicht jeder und kann sich auch nicht jeder leisten, aber erleichter gerade bei kleinen kindern den tagesablauf) oder neben der waschmaschine auch ein kodenztrockner. So macht das waschen auch wieder spaß, da man die wäsche nicht aufhängen muss.

Diese anschaffungen haben bei meiner schwester echt wunder gebracht. Habe ihr geholfen, preiswert solche geräte gebraucht in möbelbörsen zu erwerben. Zusätzlich hat sie jetzt seit mehreren jahren familienbetreuung. Zwischen ihr und den mitarbeitern ist sogar so ein art freundschaft entstanden.

Bitte versuche ihr zu helfen und nicht wegzuschauen. Auch nicht um ihr eins reinzuwirken, sondern damit ihr und den kindern geholfen wird. Somit euer verhältnis wieder besser wird.

LG WhiteAngel

Beitrag von xunikatx 18.11.10 - 20:52 Uhr

Huhu,

also wenn du Deinen Text nochmal durchliest und es wirklich genauso ist wie du es schreibst, wuerde ich definitiv was unternehmen.
Wir haben z.B. auch gruenen Rotz am Bettlaken kleben wenn der Stoepsel Schnupfen hat und ich wechsel es nicht direkt sondern entweder wenns echt viel ist oder der Schnupfen abklingt. Aber das nenne ich nicht vernachlaessigt.
Aber gut, die Sauberkeit scheint ja generell ein Problem bei Deiner Schwester zu sein. Ich wuerde ihr ein Ultimatum stellen und wenn sie bis dahin nichts geaendert hat, dann das JA einschalten.

LG

Beitrag von mama0102 18.11.10 - 22:03 Uhr

Dazu kann ich nur sagen, wenn es wirklich so ist, wei Du schreibst, mach es. Ich hab das auch hinter mir, leider war das Amt damals so freundlich, da vorher anzurufen, sodass natürlich nett aufgeräumt und s gut es ging geputzt wurde :-[.
Mittlerweile sind wir dann soweit, dass meine Schwester und ich nichtmehr miteinander reden, ich sehe auch die Kinder nie, aber ich sag mal ehrlich, geändert hat sich nichts und ich kann es nichtmehr ertragen. Schlimm ist, dass ich jetzt genau weiß, dass ich hierfür wieder eine Drohung bekomme, weil es ja gesetzlich verboten ist, hier "meine Schwester" zu schreiben, also nimm Dich in Acht :-p
Aber im Ernst, wenn es so schlimm ist, helf diesen Kindern und auch Deine Schwester, denn offensichtlich hat sie dafür keinen Blick mehr und weiß möglicherweise garnicht wirklich, was sie da tut....

Liebe Grüße und hoffentlich auch viel Erfolg

Sandra

Beitrag von kleine1102 18.11.10 - 22:40 Uhr

Hallo Nicole!

Wenn es tatsächlich so schlimm ist, wie Du es beschreibst- informiere BITTE sobald wie möglich das Jugendamt Eurer Stadt!!! Gerade, WEIL Du die Kinder Deiner Schwester lieb hast, hilf' ihnen unbedingt, indem Du Deiner Schwester Hilfe schickst!

Du selbst wirst- leider- nicht (mehr) oder nur sehr bedingt helfen können. Dazu scheint die Situation bereits viel zu "fest gefahren" :-(. Grundsätzlich ist es möglich, eine (sozialpädagogische) Familienhilfe zur Verfügung zu stellen. Diese würde schauen, wo die Probleme sind und herkommen und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt. Sprich', gemeinsam die Wohnung "auf Vordermann bringen", gemeinsam mit Deiner Schwester Strukturen und Regeln erarbeiten, nach denen die Kinder stets versorgt und gepflegt werden und die Wohnung geputzt und aufgeräumt wird. Für das JA spielt allerdings nicht nur der Zustand der Wohnung, sondern auch die körperliche und seelische Verfassung der drei kleinen Kinder eine große Rolle. Vor Dreck "starrend" und mit unzähligen Mäusen in einer Wohnung voller Müll und Siff kann kein Kind gesund groß werden :-(. Deine Schwester ist mit der Situation offensichtlich völlig überfordert und braucht, im Interesse der Kleinen, dringend Hilfe!

Was Du beschreibst, ist KINDESWOHLGEFÄHRDUNG!!! Wie gesagt: BITTE tu' dringend etwas für die armen Kinder und ruf' gleich morgen bei Eurem Jugendamt an (Telefon-Nummer gibt's im Internet oder Telefon-Buch, auch über die Stadt-Verwaltung oder Eure Polizei (nicht über den Notruf! sondern die "ganz normale" Durchwahl Eurer Dienst-Stelle)).

Ich wünsche den drei Zwergen alles Gute #klee! Vielleicht magst Du ja berichten, was das JA sagt bzw. was weiterhin "passiert"?!

Lieben Gruß #blume,

Kathrin & zwei Mädels