Vatermonat/ Mutterschutz

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleine1983 18.11.10 - 20:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich habe da mal so eine Frage ;-)

Wenn ich nach der Geburt 2 Monate in den Mutterschutz gehe und Mutterschaftsgeld bekomme und mein Mann dann die 2 Vätermonate nimmt, bekommt er dann Elterngeld?

Verwirrung im meinem Kopf#augen

Danke für die Hilfe!!!!!!

Beitrag von co.co21 18.11.10 - 21:00 Uhr

Hallo,

ja, das bekommt er, ist sogar die günstigste VAriante, weil du ja in der Zeit noch dein volles Gehalt bekommst, ihr also nicht bei zwei Gehältern auf einmal Einbußen habt.

Beitrag von kleine1983 18.11.10 - 21:15 Uhr

Danke für die Info!

Werden uns das nun mal ausrechnen...

Beitrag von jurbs 18.11.10 - 21:25 Uhr

ja bekommt er ... aber achtung: wenn beide gleichzeitig in Elternzeit sind und beide gesetzlich krankenversichert, dann muss zumindest einer freiwillig zahlen (hab ich vorgestern von meiner KK erfahren)

Beitrag von co.co21 18.11.10 - 21:43 Uhr

Also bei uns war das nicht so...mein Mann und ich hatte beide Elternzeit, als Lara ein Jahr alt war und haben beide nichts zahlen müssen.

Vielleicht kommt das auf die KK an. Aber wenn er Elternzeit nimmt während dem Mutterschutz nimmt, wäre das eh unrelevant, weil da ja noch Gehalt gezahlt wird für die Frau und davon logischerweise auch KK-Beiträge einbehalten werden.

Beitrag von jurbs 18.11.10 - 21:45 Uhr

vielleicht liegt dass auch daran, dass bei uns er pflichtversicht und ich freiwilligversichert bin ... die Dame hat mich nur ganz vehement drauf hingewiesen, es wüsste fast keiner und das gäbe oft großes Theater ... und laut Ihr würde das auch im Mutterschutz gelten ...

Beitrag von co.co21 18.11.10 - 21:47 Uhr

Das kann gut sein, wenn du freiwillig versichert bist. Meine Mutter war das mal ne Weile und da gelten ohnehin ganz seltsame Regelungen, wann man zahlen muss und wieviel #klatsch

Wir sind nämlich beide pfllichtversichert.

Beitrag von jurbs 18.11.10 - 21:50 Uhr

leider kann mans sich ja nicht aussuchen ob mans ist oder nicht ... nach 3 Jahren wird man in meinem Job halt rausgeworfen aus der Pflichtversicherung :-( ... ich bin ja froh, dass ich überhaupt Mutterschutzgeld bekomme - wegen nicht eingehaltener Fristen (weil die ja beim KiWu so toll einzuhalten sind) krieg ich das nur auf Kulanz :-(

Beitrag von co.co21 18.11.10 - 22:01 Uhr

Ohman, das ist ja auch heftig...eigentlich recht frech von denen, dass die nun auf Kulanz tun...immerhin zahlst du ja FREIWILLIG deine Beiträge... :-[

Darf ich fragen, was du arbeitest, dass man da nach 3 Jahren nimmer pflichtversichert sein darf?

Beitrag von jurbs 18.11.10 - 22:05 Uhr

naja freiwillig - das oder privat (was ja noch bescheuerter wäre) ... wenn man zuviel verdient 3 Jahre in Folge, fliegt man raus ... ich bin Ärztin und verdiene mit meiner (normalerweise nicht schwanger) 60h Woche plus Nacht- und Wochenenddienste eben raus ... dabei ist mein Gehalt immer noch ne ziemliche Beleidigung!

Beitrag von co.co21 18.11.10 - 22:07 Uhr

Achso, deswegen...glaub das hatte ein Kollege mal von mir, der hat aber irgendwas gemacht, dass er wieder rein konnte...aber keine Ahnung, bin ja von so nem Verdienst weit entfernt, und glücklicherweise auch von der damit meistens verbundenen Arbeitszeit #liebdrueck

Beitrag von jurbs 18.11.10 - 22:14 Uhr

jo -.. du kannst 3 Jahre in Folge wieder deutlich drunter verdienen und dann nen Antrag stellen ... da mein Mann extrem weit weg von dieser Grenze verdient und wir davon nicht leben könnten, werd ich weiterhin soviel arbeiten müssen ...

Beitrag von osterglocke 18.11.10 - 21:38 Uhr

Hallo,
ich war extra in einer Schwangerschaftsberatungsstelle von Caritas um mir das alles erklären zu lassen, das kann ich nur empfehlen #pro.

Wenn Du Mutterschaftsgeld beziehst und Dein Mann Elterngeld, ist das möglich, aber es sind beides Lohnersatzleistungen und wird dann beides auf die gemeinsame Elternzeit angerechnet. Ihr habt dann also schon 4 Monate der 14-monatigen Elternzeit in Anspruch genommen und Dir bleiben dann noch 10 Monate...

Das ist echt bisschen kompliziert #augen.

LG
Osterglocke

Beitrag von co.co21 18.11.10 - 21:45 Uhr

Nicht Elternzeit mit dem Elterngeldbezugszeitraum verwechseln!

Elternzeit kann jeder für sich 3 jahre lang nehmen, Geld gibt es halt "nur" ein Jahr, bzw 14 Monate. Wobei es immer nur 10 oder 12 Monate sind, weil die Mutterschutzzeit bei der Frau IMMER abgezogen wird.

Beitrag von osterglocke 18.11.10 - 21:50 Uhr

Ja, Du hast Recht! Ich meinte den Elterngeldbezugsraum ;-)...

In der Elternzeit bin ich dann beitragsfrei weiter bei meiner KK versichert.

LG
Osterglocke

Beitrag von co.co21 18.11.10 - 21:55 Uhr

Richtig, und aufpassen, meine wollte tatsächlich Zusatzbeitraäge von mir (obwohl ich ja beitragsfrei war), nach einigem Hin und Her musste ich die dann logischerweise auch nicht zahlen.

Aber die dachten wohl, probieren kann man es ja mal ;-)