Verhalten von Patentante :(

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von zuckerpuppe82 18.11.10 - 21:08 Uhr

Hi ihr lieben!

Ich wollte Euch mal um Eure Meinung Fragen. Es geht um die Zukünftige Patentante unseres Sohnes. Sie ist sehr liebevoll und hat sich bisher immer gut um unseren Sohn gekümmert wenn sie da war. Außerdem ist Sie eine gute Freundin. Allerdings war Sie immer etwas unzuverlässig. Zum Beispiel wenn Sie sagte, sie kommt vorbei und bleibt einfach fern, oder ich soll auf dem Handy anklingeln lassen sie würde zurück rufen...und ein Anruf erfolgt nicht. Immer so weiter...und immer wieder, also es ist keine Phase sage ich mal wenn man viel um die Ohren hat, sie war schon immer so.

Nun, trennt Sie sich von ihrem Mann und wir haben seither kaum etwas von ihr gehört. Das ist jetzt fast 4 Wochen her. Sie sucht keine Gespräche mit uns, fragt nur flüchtig wie es unserem Sohn geht, ist weiterhin unzuverflässig wenn es um Rückrufe geht und und und. Ich weiß aus eigener Erfahrung das eine Trennung nicht einfach ist und habe dafür vollstes Verständnis. Aber wo bleibt denn das anfängliche Interesse an ihrem Patenkind? Sie hat sich so gefreut das Sie Patentante wird!

So langsam fragen wir uns, was das alles soll und überlegen Ernsthaft ob wir Sie als Patentante behalten sollen. Wenn sie jetzt so mit einer solchen Situation umgeht, wird sie das doch immer tun oder? Wer sagt uns das sie nicht nochmal so etwas macht? Was würdet ihr tun? Oder sehen wir das alles nur zu Verbissen und Streng? #kratz

Wir finden halt, ein Pate sollte sich um das Kind kümmern, mit ihm spielen oder Spazieren gehen..einfach für ihn da sein.

In meinem Kopf dreht sich alles und ich weiß nicht mehr wie ich damit umgehen soll. Ich möchte Sie ja auch als Freundin nicht verlieren. #schmoll

Ich danke Euch für Eure Antworten! :-)

LG und schönen Abend,

zuckerpuppe

Beitrag von alkesh 18.11.10 - 21:15 Uhr

Ganz schön egoistisch von Ihr sich während der Trennung von ihrem Mann um sich selbst zu kümmern statt um Euer zwei Monate altes Kind mit dem man ja schließlich schon richtig was unternehmen kann, sie verpasst ja die ganze schöne Kindheit!

LG

Beitrag von zuckerpuppe82 18.11.10 - 21:19 Uhr


Danke für deine liebe Antwort!

Beitrag von alkesh 18.11.10 - 21:19 Uhr

Gerne!

Beitrag von mumpelkopf 19.11.10 - 06:43 Uhr

/sign

Beitrag von sobinichnunmal 19.11.10 - 11:22 Uhr

Besser hätte ich es auch nicht schreiben können!

LG Sandy

Beitrag von babygirljanuar 19.11.10 - 18:05 Uhr

#rofl

Beitrag von anyca 18.11.10 - 21:28 Uhr

Die Frau ist grade mal VIER WOCHEN wegen gravierender persönlicher Probleme nicht für Euch da und ihr wollt ihr gleich die Patenschaft wegnehmen?

Euch möchte ich nicht zu Freunden haben!

Ich sehe mein Patenkind regelmäßig, habe aber wegen meiner eigenen Kinder noch nie was NUR mit dem Patenkind alleine unternommen. Hat mir keiner übelgenommen bisher.

Und wenn die Frau immer etwas unzuverlässig war, dann ändert sich so eine Charaktereigenschaft doch nicht, bloß weil man Pate wird.

Beitrag von knackundback 18.11.10 - 21:36 Uhr

Hi,

kann die Überlegung nicht ganz verstehen.
Sie hat nun aktuell halt andere Sorgen.
Wer weiss, vielleicht hatte Sie sich auch demnächst ein Kind gewünscht was mit der Trennung erstmal geplatzt ist und es fällt Ihr deshalb auch schwer nun ständig Euch als glückliche Familie zu sehen?

Oder Sie braucht einfach nur Zeit für sich.

Ich persönlich finde auch nicht das Paten es als Aufgabe haben ständig etwas mit dem Kind zu unternehmen oder so.

Kümmern und für das Kind da sein müssen die Eltern. Die haben sich nunmal für ein Kind entschieden :-)

Also gib Ihr im Moment einfach mal die Zeit die Sie brauch.

LG

Miri

Beitrag von mama-042009 18.11.10 - 21:49 Uhr

Ganz ehrlich??
Wenn sie doch" auch" Deine Freundin ist......dann kümmere Dich gefällig um sie....

Beitrag von zaubertroll1972 18.11.10 - 21:58 Uhr

Hallo,

wenn Du so schlecht von ihr denkst frage ich mich warum Du sie erst ausgesucht hast.
Ich finde es auch ziemlich traurig daß DU so wenig Interesse an ihr zeigst. DU solltest jetzt für sie da sein!
Dein Baby ist erst 2 MOnate alt. Was soll sie denn jeden Tag mit ihm tun? Sie hat gerade ein ganz anderes Problem. Deinem Kind geht es doch wohl sehr gut.
Du solltest akzeptieren daß sich nicht alles um Euch dreht und die Menschen auch Sorgen und Probleme haben.
Ich würde bei Euch nicht Patin sein wollen. Das wäre mir viel zu stressig. Du stellst Anforderungen denen man wahrscheinlich nie gerecht werden kann.

Grüße Z.

Beitrag von accent 19.11.10 - 11:48 Uhr

<Du stellst Anforderungen denen man wahrscheinlich nie gerecht werden kann.>...

...und die auch völlig überzogen sind.

Linda

Beitrag von anyca 18.11.10 - 22:04 Uhr

Mach Dir vielleicht noch mal klar, daß Dein zwei Monate altes Baby zwar für Dich/Euch im Moment der Mittelpunkt der Welt ist, aber nicht für andere Menschen - auch nicht für die Patentante. Ich finde es großartig, daß sie trotz Trennungsstreß überhaupt noch den Nerv hat, sich - wenn auch nur flüchtig - nach dem Kind zu erkundigen.

Ja, ein Pate sollte sich um das Kind kümmern, aber das wird in 99% der Fälle nicht mehrfach die Woche sein oder was immer Du Dir da vorstellst.

Beitrag von wombatmuc 19.11.10 - 06:13 Uhr

sorry dein kind ist 2 mon alt und klar steht es für dich im mittelpunkt
aber an deiner stelle würde ich schnell lernen das es nicht der nabel der restlichen welt ist

weil sonst würst du schnell deine freunde und bekannten verlieren für die ist dein kind nicht der nabel der welt

und weißt du wenn ich egomannen halte ?? dich
weil du dich in einer schweren situation nicht um deine freundin kümmerst

Beitrag von flogginmolly 19.11.10 - 08:56 Uhr

Hi,

soll ich das jetzt glauben was ich da lese? Meinst du das echt so wie du das scheibst?
Sie trennt sich grade von ihrem Mann un du erwartest das ihre einzige Sorge ist, was sie mit eurem Kind unternehmen könnte?

>>Ich möchte Sie ja auch als Freundin nicht verlieren. <<

Dann läge es an dir sie mal anzurufen und zu fragen wie es ihr geht, ihr Hilfe anzubieten, ihr zu zeigen, dass du für sie da bist etc.

Ich weiß nicht, warum so viele immer verlangen, dass sich Gott und die Welt ums Kind kümmern.
Sie macht grade eine enorm schwere Zeit durch und in der ihr bestimmt viel abverlangt wird, Psychisch, Organisatorisch usw. Und bist du für sie da? Das sollten Freunde nämlich sein, du hast dir Pflichten für die Paten überlegt...
Hast du dir im Gegenzug denn auch mal überlegt welche Pflichten man als Freund haben könnte?

Molly

Beitrag von alpenbaby711 19.11.10 - 09:30 Uhr

Ich finde zwar das ihr für die jetzige Situation Verständnis haben solltet weil ganz ehrlich bei einer Trennung wäre mir auch alles wichtiger als euer KIND!
Aber wenn sie vorher schon so unzuverlässig gewesen ist wäre zumindest das ein Grund sich GEdanken zu machen ob sie Patin wirklich werden sollte.
Ela

Beitrag von leopoldina1971 19.11.10 - 09:50 Uhr

Scheinbar verkennst du den Sinn einer Patenschaft.
Paten sollen die Eltern moralisch und in allen Erziehungsfragen unterstützen. Sie sollen eine persönliche Beziehung zu ihrem Patenkind aufbauen und ihm ein Gesprächspartner werden. Sie sollen ihm Werte vermitteln und ihm Halt in schwierigen Situationen geben.


Du siehst die Patin scheinbar nur als Babysitter. Egoistisch bist du obendrein.

Beitrag von seluna 19.11.10 - 16:19 Uhr

Eigentlich hat der Taufpate die Aufgabe, darauf zu achten das die Eltern das Kind im kirchlichen sinne erziehen.

Wird nur gerne vergessen und falsch interpretiert

Beitrag von zuckerpuffel 19.11.10 - 09:53 Uhr

Ich kann dein Problem/Verhalten/dich nicht versteheh. Mag sein, dass ein Pate seine Aufgaben gegenüber dem Patenkind haben sollte. ABER: Eine Trennung ist nun mal nicht einfach - wie du schon selber sagtest. Lass ihr Zeit.

Beitrag von zuckerpuppe82 19.11.10 - 11:38 Uhr

Ihr habt Recht...ich war wohl in dem Moment einfach zu Egoistisch mit meinen Gedanken! Das geht mir ja auch alles im Kopf herum und ich mache mir Gedanken darüber. Ist das richtig wie ich mich Verhalte? Und wie seht ihr das? Deshalb wollte ich Eure Meinung wissen. Danke Euch für den Arschtritt!!! :-)

Beitrag von liki 19.11.10 - 17:36 Uhr

Ich finde es toll, wenn man in sich geht und seine Meinung ändert und dass dann auch zugibt !

#pro

Alles Gute! Für Euch, Euer Baby und Deine Freundin!

Liki

Beitrag von dany2308 20.11.10 - 11:57 Uhr

Wow, das liest man hier sehr selten, dass jemand, der nach der Meinung der anderen fragt, diese auch respektiert, wenn sie der eigenen entgegen steht und/oder die Antworten etwas unsanft ausfallen.

Respekt!
#blume

Beitrag von schullek 19.11.10 - 12:20 Uhr

und genau deshalb finde ich die institution patenschaft ungünstig.
entweder hat ein mensch sowieso interesse an einem kind oder eben nicht.
meine schwester liebt mein kind und kümmert sich darum. sie braucht nichz zusätzlich den titel pate, um das ganze amtlich zu machen. sie tut es, weil sie es möchte.
ich persönlich würde nicht pate sein wollen, weil ich mitbekommen habe, wie jetzt von dir, welche erwartungen eltern da hegen. entweder ich mache etwas sowieso oder eben nicht. aber nicht, weil ich pate bin.

bist du dir denn sicher, dass du jemals jemanden finden wirst, der deinen ansprüchen an einen paten genügen wird? und das auch auf dauer?
wenn ja, dann nimm diesen menschen dafür.
wenn nicht, solltest du überlegen, ob deine erwartungen vielleicht nicht der realität entsprechen oder aber du vertraust einfach darauf, dass der mensch, der dein kind lieb hat das auch weiterhin tut.

lg

Beitrag von bezzi 19.11.10 - 13:05 Uhr

Sie ist nur die "zukünftige Patentante", richtig ?

Es ist also noch gar nichts endgültig.

Wenn sich die Freundin von der Trennung etwas erholt hat, spreche mit ihr ganz ruhig uber das Thema. Erkläre ihr, wie Du Dir die Pateschaft so vorstellst und dass es in den lezten Wochen nicht nach Deinen Vorstellungen lief. Frage sie, ob sie bereit ist, ihr Verhalten in Zukunft zu ändern und ob sie unter diesen Umständen noch willens ist, Pate zu werden.

Wenn ja, gib ihr die Chance
Wenn nein, suche Dir jemanden anderen.

Beitrag von seluna 19.11.10 - 16:16 Uhr

Mal ne andere frage, wo bist du als Freundin wenn sich deine Freundin gerade in der Trennung befindet und dir sogar auffällt das es ihr nicht gut geht?

Dein kind ist gut aufgehoben, Mama und papa sind da, aber wer kümmert sich um deine Freundin?

Für mich klingt es so, als sie die Patenschaft wichtiger als die Freundschaft