Weihnachtsmann?

Archiv des urbia-Forums

Forum: Weihnachten

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsbäume, Weihnachtsschmuck, Weihnachtsgebäck, Weihnachtsfeiern ... hier dreht sich alles um die Weihnachtszeit. Tipp: Schaue doch einmal in unsere Artikel zum Thema: Geschenke für die Kleinsten, Zauberhafte Adventszeit mit Kindern.

Beitrag von sako2000 18.11.10 - 21:16 Uhr

Hallo liebe Mamis,

meine Tochter ist jetzt 12 Monate und es steht das 1. Weihnachten an, bei sie aktiv dabei ist (wenn ihr wisst wa sich meine).

Mein Mann ist orthodox erzogen und es gibt keinen Weihnachtsmann und auch keine Geschenke. Bei meiner Familie gab es sowas, so wie bei vielen hier sicher, vor allem VIELE Geschenke. Ich hatte immer grosse Angst vorm Weihnachtsmann.

Wir feiern dieses Jahr ohne Grosseltern, nur mit meiner Tante zusammen.

Nun die grosse Frage: Wie macht ihr das mit dem Weihnachtsmann?
Gibt es Mamis unter Euch, die ihren Kindern keinen "Bären" aufbinden?

Darueber habe ich mir bisher noch gar keine Gedanken gemacht und uch weiss momentan nicht wie ich mit dem Thema umgehen soll.

Was spricht fuer den Weihnachtsmann und was dagegen?

Danke und Gruss, Claudia

Beitrag von scura 18.11.10 - 21:24 Uhr

Bei uns früher (DDR) kam immer der Weihnachtsmann.
Aber:

Die Weihnachtsmanngestalt ist eine Erfindung von Coca-Cola!

Der Weihnachtsmann ist eine Märchengestalt. In den USA heißt er Santa Claus und in Russland Väterchen Frost. In unserer Vorstellung wohnt er am Nordpol, wo ihm Elfen und Wichtel dabei helfen, die Weihnachtsgeschenke für die Kinder zu basteln. In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember macht er sich mit einem Rentierschlitten auf den Weg zu den Kindern der Welt. Er klettert durch die Schornsteine der Häuser und bringt die Geschenke. Am Weihnachtsmorgen, also am 25. Dezember, finden die Kinder dann vor dem Kamin unterm Weihnachtsbaum Geschenke.

Bei uns in Deutschland war das Märchen vom Weihnachtsmann aber weniger bekannt. Erst durch Hollywood-Filme und die Werbung kam die Tradition zu uns. Eine entscheidende Rolle hat dabei Coca-Cola gespielt. In unserer Kultur brachte ursprünglich nicht der Weihnachtsmann, sondern das Christkind die Geschenke. Keiner hat es je gesehen - es ist wohl ein himmlisches Engels- oder Elfenwesen mit Flügeln. Es soll an die Geburt des Jesuskindes im Stall erinnern. Das Christkind beschert die Kinder in Deutschland schon am Abend des 24. Dezembers.

Was hat Coca-Cola mit Weihnachten zu tun?

Mit dem "Weihnachtsmann" wollte Coca-Cola erreichen, dass die Menschen sogar im Winter gerne kalte Limonade trinken. (Quelle: Coca-Cola)In den USA kam die Firma Coca-Cola auf die Idee, den Weihnachtsmann als Werbefigur für sich einzusetzen. Der Schwede Haddon Sundblom sollte im Jahr 1931 eine Weihnachtskampagne für die dunkle Limonade entwerfen. Als er eine Idee suchte, sah der Zeichner einen pensionierten alten Auslieferungsfahrer von Cola-Cola mit einem langen, weißen Bart. Da kam Sundblom die "Erleuchtung": Er zeichnete einen "Cola-Claus".

Die Figur des Weihnachtsmannes gab es schon vorher, aber er hatte keine einheitliche Kleidung (mal trug er einen grünen, mal einem blauen und manchmal auch einen roten Mantel). Doch die Firmenfarben von Coca-Cola sind bekanntlich weiß und rot. So wurde der Weihnachtsmann für die Werbung von Sundblom so eingekleidet, wie wir ihn heute noch kennen. Coca-Cola hat es geschafft, dass niemand mehr den Weihnachtsmann in einen blauen Wintermantel stecken würde.

Er grinste nun von so vielen Werbeplakaten auf der ganzen Welt, dass er immer populärer wurde. So hat Coca-Cola unser Bild vom Weihnachtsmann geprägt.



Bei uns kommt auf jeden Fall das Christkind!

Beitrag von sako2000 18.11.10 - 21:27 Uhr

Danke!

D.h. die Geschenke liegen unter dem Baum (bei Euch) und es gibt keine Verkleidung und dergleichen???

Beitrag von tokee21 18.11.10 - 21:46 Uhr

Ich misch mich mal frech ein: kann meiner Vorschreiberin nur zustimmen! #pro
Bei uns kam (und jetzt wieder, Kind sei Dank) am heiligen Abend nach der Kirche und dem anschließenden Essen das Christkind. Ich war in meinem Zimmer (mit Mama, oder Papa), damit ich das Christkind nicht sehe. Irgendwann klingelte dann ein Glöckchen, ich durfte ins Wohnzimmer und da lagen die Geschenke unter dem Baum, den ich in frühen Kindertagen auch dann erst zum 1. Mal geschmückt und beleuchtet sehen durfte.

Verkleiden musste sich da keiner, das gibtś höchstens zu Nikolaus, der kommt bei uns am 5. 12. abends.

Eine schöne Adventszeit und LG,

Iris

Beitrag von scura 18.11.10 - 22:38 Uhr

Früher als Kind, kam zu mir der Weihnachtsmann. Einmal sah der aus wie Omi!!!!

Nee, keine Verkleidung. Vielleicht ein paar verlorene Engelshaare am Tannenbaum oder Garten und ein paar Fussspuren im (hoffentlich) Schnee.

Der Nikolaus kommt verkleidet!? am 5.12. in den Kindergottesdienst. Und nachts zu den Kindern, um was in die Stiefel zu stecken. Vielleicht kann man ihn ja stapfen hören?

Beitrag von frauke131 19.11.10 - 10:58 Uhr

Das stimmt nicht! Bei meinen Großeltern (in den 1920ern geboren) kam auch schon der Weihnachtsmann und die kannten Coca Cola gar nicht! Das Christkind kommt in den katholischen Regionen, der Weihnachtsmann in den evangelischen!

Beitrag von inblack 19.11.10 - 20:16 Uhr

Immer diese Aussagen, "das Christkind ist besser als der kommerzielle Weihnachtsmann, der nur von Cola erfunden wurde".

1) Wurde der Weihnachtsmann NICHT von Cola erfunden, denn wie du selbst schreibst, gab es die Figur schon wesentlich eher.

2) Warum sollte eine ERFINDUNG von Martin Luther - um dem katholischen Heiligen Nikolaus - Konkurrenz zu machen - besser sein soll, ist mir absolut schleierhaft.
Ein Mädchen, dass Jesus geschenke bringt, ist für mich nicht christlicher als eine Figur, die sich an den Heiligen Nikolaus anlehnt, den es sehr wohl real gegeben hat und zudem sogar Gutes getan hat.

Gruß

Beitrag von hippogreif 20.11.10 - 11:24 Uhr

Das ist schlich und einfach nicht wahr. Recherchiere mal ein wenig im Internet. Abbildungen vom Weihnachtsmann (nicht Nikolaus!) existieren schon aus dem 19. Jhd! Also weit vor der Coca Cola Werbekampagne.

Beitrag von helly1 18.11.10 - 21:43 Uhr

Hallo,

Weihnachtsmann#kratz gibt es nicht. :-p
Wenn meine Kleine die Weihnachtsmänner von Lindt etc. im Supermarkt sieht, sagt sie immer "schau mal, der Nikolaus" ;-)
Bei uns kommt auch das Christkind.
Wir sind aber auch katholisch und feiern so richtig mit Geschenke unterm Baum und in die Kirche gehen etc.

LG helly

Beitrag von inblack 19.11.10 - 20:19 Uhr

Du weißt aber schon, dass das Christkind eine Erfindung des evangelischen Martin Luther ist?
;-)

Christkind?
Gibt es also auch nicht.
:-p

Im Ernst- mir ist es total egal, denn bei meiner Mutter kam das Christkind, bei meinem Vater der Weihnachtsmann. Somit bin ich selbst von beidem geprägt.

Was ich GAR NICHT ertragen kann, ist dieses schreckliche "das Christkind ist besser" - dabei sollte man doch gerade an Weihnachten andere Bräuche bestehen lassen können!

Beitrag von miamotte 18.11.10 - 22:10 Uhr

Hallo Claudia,

bei uns gibt´s auch die Variante mit dem Christkind. Und das kennt Mia (27 Monate) nur aus Bilderbüchern oder Erzählungen. Es legt die Geschenke unter den Weihnachtsbaum wenn es keiner merkt (24. gegen Abend) die dürfen dann nach dem Essen ausgepackt werden und mein Mann oder ich lesen die Weihnachtsgeschichte.

Der Nikolaus kommt am 6. gegen Abend (ca 17:30 Uhr), aber auch der hat sich bis jetzt noch nicht wirklich zu uns getraut. ;-) Eigentlich steht der Stiefel dann einfach vor der Tür.

Liebe Grüße
Katharina

Beitrag von mausi111980 19.11.10 - 10:06 Uhr

Hallo



aber Nikolaus kommt doch nachts vom 5.12. auf den 6.12. denn es heißt ja NIKOLAUSMORGEN, da ist dann die Überraschung im Stiefel.




LG Mandy

Beitrag von miamotte 19.11.10 - 14:05 Uhr

Hallo Mandy,

bei uns früher kam der Nikolaus auch schon immer am 6. Abends, bei meinem Mann war´s genau so.
Eigentlich haben wir die Traditionen die uns früher gut gefallen haben zusammen geworfen und geguckt was dabei raus kam und wie wir es für unser(e) Kin(er) übernehmen möchten. In unserer Region ist das so üblich das der Nikolaus am 6. gegen spät-Nachmittag / früh Abends kommt, warum genau kann ich leider nicht sagen.

LG
Katharina

Beitrag von co.co21 18.11.10 - 22:14 Uhr

Hallo,

also bei uns gibt es keinen Weihnachtsmann, ausser bei CocaCola :-p (genauso wie Christkind oder Osterhase^^), weil es das halt schlicht und einfach nicht gibt.

Auch wenn unsere Tochter es noch nicht versteht, bekommt sie an Weihnachten die Weihnachtsgeschichte erzählt wie sie eben passiert ist. Geschenke gibt es natürlich auch, allerdings in Maßen, also bei uns wütet nicht der Geschenkewahn, weil das ja nicht der Sinn von Weihnachten ist.

Was den Nikolaustag angeht, da werden wir unsere Stiefel rausstellen und die werden befüllt...den nikolaus gab es ja wirklich, das war ein reicher Bischhof, der sein Vermögen an arme Kinder verteilt hat.

LG Simone

Beitrag von verwirrt27 18.11.10 - 22:25 Uhr

Bei uns kommt auch das Christkind, und der Nikolaus am 6. Dezember.
So war es bei mir als Kind: Es ging in die Kirche, danach gab es essen und dann wurden die Geschenke ausgepackt. Die Tür zum Wohnzimmer war den ganzen Tag verschlossen, und dahinter schmückte mein Vater;-), äh ich meine das Christkind den Baum und legte die Geschenke drunter.

Bei meinem großen Sohn habe ich einen Abend vorher den Baum geschmückt, so das er an Heilig Abend da stand. Die Geschenke habe ich abends, nach dem essen hingezaubert.So werde ich es bei meiner Tochter auch versuchen, mein Sohn ist zu alt zum verarschen.

mmh, was gegen einen Weihnachtsmann spricht! Ich glaube da musst du und dein Mann sich einig werden, wie genau ihr Weihnachten feiert. Es sollte von jedem etwas dabei sein.

Jeder ist anders erzogen, alleine schon aus Religionsgründen, und jeder hat seine Kindheitserinnerungen.

Für mich war Weihnachten als Kind nur schön! Jetzt ist es halt so, und ich ermögliche meinen Kinder nur noch schöne Weihnachten!

Beitrag von miamotte 18.11.10 - 22:43 Uhr

Ich gebe meiner Vorrednerin recht. Versucht doch eure eigene Tradition an zu fangen. Schließlich seid ihr jetzt eine eigene kleine Familie.

Ich kenne Weihnachten von früher mit singen und Christkind und so weiter, meinem Mann war das singen zu doof :-p, also lesen wir die Weihnachtsgeschichte.

Beitrag von doreenn 19.11.10 - 12:57 Uhr

Hallo,

bei uns kommt ganz klar der Weihnachtsmann und kein Christkind!
Aber das mag jeder halten wie er mag. Wir sind definitiv keine Christen.
So sehen wir den Weihnachtsmann:

Der heutige Weihnachtsmann ist in seiner jetzigen Erscheinung eine Mischung aus germanischer Mythologie und Coca-Cola
Der ursprünglich "Weihnachtsmann" war der Mann der zu den geweihten Nächten umherzog. Er trug einen blauen Mantel mit Sternen drauf. Dieser Mann war weißhaarig, hatte einen Rauschebart und trug einen großen Schlapphut. Es ist niemand anderes als Wodan, der als Wanderer durch die Lande zieht. Sein Blauer Mantel ist der Himmel und die Sterne darauf sind eben die Sterne.
Zur Weihnachtszeit (es heißt ja auch heute noch Weihnachten - also die geweihten Nächte) zieht auch das wilde Heer umher dessen Anführer auch Wodan ist. Allerdings ist diese Zeit länger als die heutige Weihnachtszeit. Es sind die zwölf Rauhnächte - die Zeit zwischen den Jahren.

LG Doreen

Beitrag von gussymaus 19.11.10 - 15:14 Uhr

bei uns gibts chirstliche weihnachten, also weihnachten weil jesus um die zeit geboren wurde, und als erinnerung an dieses riesige geschnk von gott an die menschen halt die geschenke von mensch zu mensch. VIELE müssen es mMn nicht sein, es sind immer ein paar herzenswünsche dabei, wie viele oder wie teuer ist mir dabei egal. das gheht auch für wenig... viel und teuer ist ja nicht unbedingt schön...

Für meine kinder ist die sache mit dem weihnachtsmann genauso eine (schöne?) geschichte wie mickeymaus oder aschenputtel. nicht mehr und nicht weniger.

Ich wüsste nicht warum ich meine kinder belügen sollte, dass ein mann den sie nicht kennen kommt und geschnek bringt die papa und ich (vielleicht mühsam) zusammengespart haben...

an weihnachten feiert man jesu geburt. das ganze auf "wenn du nicht artig bist bringt der weihnachtsmann dir keine geschenke" zu reduzieren finde ich schlicht unverschämt. der weihnachtsmann als geschenkebringer hat nichts mit dem eigentlichen weihnachten zu tun. nicht mit dem heidnischen wintersonnenwendfest und schon gar nichts mit der geburt jesu... kurz: ich wüsste nicht warum es den weihnachtsmann überhaupt gibt, bzw dass ihn noch so viele eltern daherlügen, wo doch alle so aufgeklärt sein wollen...

ganz toll fan ich auch kürzlich dass ein bekannte ihrem kleinkind erklärt hat dass nun ein minikleines baby in ihrem bauch ist, (9.ssw) das der papa da reingemacht hat, und eine woche später heißt es "denke dran, der weihnachtsmann sieht das" als das kind blödsinn machte... einmal ist das kind "ja nicht dumm" und im nächsten moment wird es mit aller gewalt für dumm verkauft... aber jeder wie er mag. bei uns wird es keinen weihnachtsmann geben...

übrigens war ich damals zu tiefst enttäuscht als ich erfuhl das mama mich "immerschon angelogen" hat... zur krönung musste ich auch noch meine schwester beschwindeln, weil sie ja noch kleiner war, und wurde so zur ersten lüge angestiftet - aber sonst gabs eins auf den hintern fürs lügen - hat mich damals ganz schn verwirrt weiß ich noch...

Beitrag von inblack 19.11.10 - 20:20 Uhr

Unsere Kinder glauben, dass Weihnachtsmann und Christkind die Geschenke bringen.
In Kooperation.
;-)