Thema: Tod ( wird im Februar 5 )

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tascha3577 18.11.10 - 21:37 Uhr

Hallo an alle,
es gibt da eine Frage die mich sehr beschäftigt zur Zeit.
Mein Sohn fragt seit gestern immer öfter wie es ist im Himmel
zu sein, warum wir sterben usw. Er hat richtig Angst und sagt
er möchte nicht groß werden, er möchte nicht älter werden
er möchte nicht sterben und es macht ihm richtig zu schaffen.

Ich weiß nicht woher er das hat, eventuell aus dem Kindergarten denn zu Hause ist es überhaupt kein Thema gewesen. Ich versuche ihm alles zu erklären soweit es möglich ist aber er hat richtige Angst davor uns zu verlieren bzw selbst zu sterben.

Wie war es bei euch, kam es auch in diesem Alter das die kleinen sich damit befasst haben ?

Er war schon mit auf dem Friedhof, Blumen hinstellen giessen usw deshalb weiß er das dort Leute begraben wurden. Es macht mich traurig ihn so zu sehen. Er zerbricht sich wirklich seinen kleinen Kopf darüber :-(

lg

Beitrag von nina610 18.11.10 - 21:53 Uhr

Hi,

ja das Thema hatten wir auch kürzlich. Meine Große ( fast 6 ) fragte, wer in den Himmel kommt, wer in die Hölle und wer dieses entscheidet...
Ich habe ihr dann probiert zu erklären, dass wenn man viel Gutes tut in seinem Leben, dieses in einem großen Buch aufgeschrieben wird ( oder eben, wenn man viel Böses tut ) und wenn man dann gestorben ist, steht man vor Gott und der schaut dann in sein Buch... vielleicht finden das viele "doof" aber meine gab sich damit mehr als zufrieden.
Wie gehst du denn selbst mit dem Thema Tod um? Hast du Angst vorm Sterben? Ich selbst habe da keine Angst vor und habe meiner Tochter das auch erklärt. Ich meinte, wenn man gestorben ist, sieht man alle wieder, die mal gelebt haben... zB eben meinen Opa ( ihren Uropa ).... das findet meine Tochter natürlich toll, da sie ihn sehr gerne gehabt hatte...
Ich glaube, je entspannter du das deinem Sohn ( und kindgerecht ) erklärst, so wie du dir das vorstellst, umso besser verarbeitet er das.


Liebe Grüße

Beitrag von stineengel 19.11.10 - 09:52 Uhr

Hallo,

das Thema hatten wir gestern erst bei unserem Elternbeiratstreffen. Das eine Kind fragt das wohl auch in letzter Zeit öfters. Wie ich nun mitbekommen habe ist das in dem Alter (so round about 5) ein großes Thema für Kinder! Unser Sohn hatte das leider ganz extrem fast ein JAhr lang...mit nächtlichen Heulkrämpfen etc., ganz schlimm und wir wussten uns kaum zu helfen! HAben ihm immer wieder versucht zu erklären! Nun ist die Phase bei uns GSD erstmal vorbei...obwohl das Thema immer da sein wird, gehört zum Leben nun mal dazu!
Was uns etwas geholfen hat waren Bücher zu dem Thema, da gibt es eine ganze Menge! Achja, was ich noch wichtig finde ist, die Kinder nciht anzulügen (Du musst nicht sterben, es sterben nur alte und kranke leute, Wir gehen nie von Dir etc.), solche Tipps haben wir bekommen, aber das geht gar nicht finde ich, denn was ist, wenn mir als gesunden, jungen Menschen am nächsten Tag was passiert wäre???

Schwieriges Thema, aber es gehört zum Leben dazu! Ich glaube, es gibt kein PAtentrezept, man muss sein Kind einschätzen können und dann einen Weg für sich selbst finden!"

LG Steffi

Beitrag von plda0011 19.11.10 - 10:40 Uhr

Hallo,

bei uns im Kindergarten ist gerade eine Buchausstellung, bei der auch ein sehr niedliches Buch zu diesem Thema ist. Leider fällt mir der Titel nicht ein, aber ich schau nachher nach. Da geht es um ein Meerschweinchen das sterben wird (es ist schon alt und auch krank) und das Kind dem es gehört ist deshalb sehr traurig und schreibt ihm Briefe. Das Meerschweinchen reflektiert in dem Buch was für ein schönes Leben es doch hatte und knabbert immer die Briefe klein. Den letzten Brief knabbert es nur ein bisschen an und das ist dann auch der Abschiedsbrief mit der Überlegung:

Also wenn man stirbt ist das wie ausruhen und das ist nicht schlimm, oder man kommt in den Himmel und das ist auch nicht schlimm, oder?

So in etwa.
Ich finde das Buch sehr schön und werde es später mal für meine Jungs kaufen, allerdings ist es für vierjährige noch ein bisschen viel Text, aber für euch könnte es gut passen.

LG

Beitrag von plda0011 19.11.10 - 11:47 Uhr

Das Buch heisst: "Adieu, Herr Muffin"

Beitrag von sini77 19.11.10 - 20:45 Uhr

Hy,also ich denke das dieses Thema in dem Alter völlig normal ist,als unser großer 4 war, hat er sehr viel darüber gesprochen und wollte auch nicht mehr älter werden und immer wieder fragte er was aus ihm wird wenn wir mal nicht mehr sind,da warn wir schon verunsichert.Als unser mittlerer aber im selben Alter aus heiterem Himmel sich ebenfalls sehr mit diesem Thema beschäftigte,es gibt viele Ähnlichkeiten von der Fragestellung wie damals bei seinem Bruder denk ich das ist halt eine Phase in der Entwicklung.Beim großen hats nach einem halben Jahr wieder aufgehört und wurde uninteressant,beim mittleren hörts allmählich auf.Gruss Sina:-)

Beitrag von tascha3577 20.11.10 - 07:51 Uhr

Vielen Dank an alle die geantwortet haben. Es hilft mir sehr weiter und ich denke das wir uns ein kindgerechtes Buch holen werden er mag es vorgelesen zu bekommen vielleicht hilft das ja ein wenig weiter.

lg