Vatergefühle ???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von nadine-marcus 18.11.10 - 22:24 Uhr

Hallo Ihr lieben,
ich weiß langsam nicht mehr weiter. Ich und mein freund haben am 10.10. in der 32SSW unser erstes Kind bekommen. War alles bissl dramatisch, weil ich Hirnblutungen hatte musste mein kleiner Mann so früh geholt werden. er ist noch in der Kinderklinik. Wann setzten denn nur endlich die Vatergefühle ein? Er brüstet sich immer mit "Seinem Sohn", aber kümmern tut er sich nicht. Ich muss Ihn fast überreden mit ins Krankenhaus zu kommen. Langsam reichts mir. was würdet Ihr tun?

Beitrag von anyca 18.11.10 - 22:30 Uhr

Gefühle lassen sich nicht erzwingen. Wenn Euer Sohn zuhause ist, wird die Situation eine ganz andere sein ... und wenn er erst mal "Papa" sagt, sowieso!;-)

Beitrag von 88lovve 18.11.10 - 23:07 Uhr

hi

ja das mag vll zum teil so sein wie meine vorposterin sagt das die gefühle zuhause noch kommen..aber ich glaube du bist mehr sauer darüber das er sich damit brustet und garnicht so ein toller papa ist der gerne zu seinen sohn ins krankenhaus fährt?
würde mich auch sehr aufregen!
leg ihm doch mal nahe das sich so keine bindung zu ihm und seinem sohn aufbauen kann und du es für seine vaterpflicht hälst das es selbstverständlich ist das er mit ins krankenhaus kommt, du kannst ihm ja auch nahe legen das du dich dadurch sehr verletzt fühlst und das ganze nicht alleine durchmachen willst denn das alles ist ja jetz eine sehr harte zeit für euch!
liebe grüsse und alles gute#liebdrueck

Beitrag von guest70 19.11.10 - 08:07 Uhr

Vielleicht hat dein Mann große Probleme mit dem Besuch im Krankenhaus - nicht mit der Bindung zu seinem Sohn.

Ist euer Kind an Apparate und Schläuche angeschlossen? Diesen Anblick muss man erst einmal aushalten können, das ist nicht jedermanns Sache.

Meine Mutter lag kürzlich auf der Intensivstation. Für mich war dieser Anblick wirklich schrecklich. Das hatte nichts mehr mit meiner Mutter zu tun, wie ich sie kenne. Ich hätte mich auch gern vor den Besuchen gedrückt, wenn es irgendwie möglich gewesen wäre. Ich bin auch eher meinem Vater zuliebe mitgegangen, um ihn nicht allein zu lassen. Deshalb liebe ich meine Mutter aber nicht weniger und bezgl. meines Widerwillens habe ich mich schon ein wenig geschämt!

Gib deinem Mann Zeit. Er liebt euren Sohn sicher genau wie du, muss sich aber evtl. erst mit der Situation abfinden.

Beitrag von alpenbaby711 19.11.10 - 09:49 Uhr

Wenn er sich woanders damit brüstet Papa zu sein aber schon jetzt nichts für sein Kind leistet lass ihn mal schön auflaufen. Wenn er woanders wieder angibt sag mal einen Teil der Wahrheit. Lügen könnte ich nämlich nicht abhaben.
Ela

Beitrag von darkblue81 19.11.10 - 10:54 Uhr

Hallo,

was ich tun würde? REDEN!

Krankenhaus ist nicht für jeden etwas, ich habe damit auch meine Probleme.
Mein Paps war im letzten Jahr fast 4 Monate im Krankenhaus, mehrere OP's und auch wenn ich meinem Paps liebe, die Besuche fielen mir schwer.

Auch damals als meine Zwillinge nach der Geburt noch im Krankenhaus waren, ist es mir sehr schwer gefallen, gerade zu Anfang als sie noch überwacht wurden. Bei meinem ersten Besuch bei meinen Jungs bin ich zusammen gebrochen weil ich es kaum ertragen habe sie so zu sehen und auch der Anblick der anderen kleinen Würmchen.

Grüße