Bin ratlos...Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von asumaa 19.11.10 - 09:13 Uhr

Hallo!

Muss mir mal ein bisschen was von der Seele schreiben.

Mein Sohn (geb. 27.3.07) geht seit 17.2. in den Kindergarten.
Es ist ein kleiner Kindergarten mit 2 Gruppen.

Die ersten Wochen der Eingewöhnung waren schwer, aber dann ging es. Nach
ca. 2-3 Monaten fand er endlich eine Freundin. Gerade als diese Freundschaft anfing, musste die Kleine den Kiga wechseln.
Seitdem klappt nichts mehr.
Er hat sehr gelitten unter der "Trennung" von seiner Freundin.Hat viel geweint, auch im Kindergarten.Er leidet heute noch.
Mein Sohn ist ziemlich schüchtern und ängstlich. Er will nicht mit anderen spielen und auch nicht großartig mit ihnen reden. Ab und zu kommt es mal vor, aber selten.
Wenn ich ihn frage, wie sein Tag war, antwortet er immer "Gut" aber das glaube ich nicht.
Sobald wir nach Hause kommen, wird er richtig wütend und läßt alles, was er im Kiga scheinbar einstecken muss, an mir aus. Böse Wörter (A*****), hauen, spucken, usw.
Wenn er wieder mal anfängt, um sich zu schlagen, nehm ich ihn fest in den Arm.Dann fängt er bitterlich an zu weinen.
Auch die Erzieherinnen sagen, er ist noch nicht richtig angekommen im Kiga.

Komischerweise gibts morgens aber nie Geschrei und er weint nicht, wenn ich gehe.

Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Habe heute zur Erzieherin gesagt, dass ich nächste Woche ein Gespräch möchte. Aber das wäre dann das 4. und es hat sich nie irgendwas verändert.

Kennt Ihr so eine Situation auch? Habt Ihr einen Tip für mich?

Vielen lieben Dank!

LG,
Sanne

Beitrag von rittmeisters 19.11.10 - 09:37 Uhr

Hat er denn wenigstens in der KiTa jemandem mit dem er ab und an mal Spielt? Wenn ja dann lad das Kind zu euch nach Hause ein, damit die beiden eine engere Bindung bekommen.
Geh mit deinem Sohn oft Raus auf den Spielplatz, oder einem anderen Treffpunkt wo viele Kinder in der Altersgruppe deines Sohnes sind, er brauch die Sozialenkontakte....Und er soll dort dann mit den anderen Kindern spielen und nicht allein oder mit dir...
Der Kiga wird da nicht viel machen können, hier seit Ihr als Eltern gefordert Ihr müsst sein Selbstbewusstsein aufbauen und Stärken, damit er den Mut findet auf andere Kinder zu zugehen!!!

Viel Glück!!!

Beitrag von meto 19.11.10 - 10:10 Uhr

Hallo,


im Prinzip schließe ich mich rittmeisters an.

Ich habe im Kiga gearbeitet und finde, dass eine Erzieherin schon einiges tun kann, aber eben keine Wunder bewirken.
Schüchterne und ängstliche Kinder habe ich zu mir genommen, mit denen ein Buch angeschaut, was gespielt und andere Kinder, die zu dem Kind passen könnten, dazu genommen und sie motiviert dann noch was gemeinsam zu machen.
Man muss aber bedenken, dass in dem Alter es noch normal ist, dass Kinder noch viel alleine spielen.

Ich hatte auch schon Kinder, die mir sogar aufs Klo gefolgt sind und die Türklinke außen festhielten, weil sie zu niemand anderem wollten und ich eben ihre Bezugserzieherin war. Diese Kinder brauchen eine gewisse Feinfühligkeit und man sollte ihnen das Gefühl geben, dass man sie ernst nimmt, was natürlich bei einer vollen Gruppe manchmal schwer ist so zu vermitteln wie man es möchte oder das Kind vielleicht bräuchte.

Wie verhalten sich die Erzieherinnen ihm gegenüber, wie reden sie mit ihm, gehen sie dabei auch mal auf Augenhöhe runter? Hast du das Gefühl, dass sie ihm gegenüber anders sind, wenn du es nicht mitbekommst? Sind dir die Erzieherinnen sympatisch? Fühlt ihr euch wohl, wenn ihr in den Kiga geht? Überdenke dies und wechsel gegebenfalls den Kiga, vorher würde ich aber versuchen in Kontakt mit gleichaltrigen aus dem Kiga zu kommen. Ladet mal ein gleichaltriges Kind ein, was eurem vielleicht von der Art her ähnlich ist und viel auf Spielplätze gehen.

Viel Glück#klee


LG Mella

Beitrag von bille2000 19.11.10 - 10:52 Uhr

Hallo Sanne,

also nach über einem 1/2 Jahr sollte er eigentlcih im Kindergarten angekommen sein. Ich denke, ihr sollte die Kontakte da ncoh weiter forcieren. Sprich mal mit der Erzieherin, welches Kind vom Alter und vom Wesen gut zu deinem Sohn passen würde. Sie kann es im Kindergarten forcieren, daß die beiden öfter zusammen spielen. Dann würde ich Kinder zum Spielen nach Hause einladen. Das schafft Gemeinsamkeiten und Verbundenheit. Ich persönlcih finde es auch gut, wenn man den Kindern zeigt, daß die Mütter sich gut verstehen. Das zeigt, daß es keine Fremden sind oder nur Spielpartner sondern Freunde.

Zum Böse Wörter und hauen: sowas wird bei uns im Kindergarten nicht geduldet. Da sind die Erzieher sehr konsequent.

Wie kommt er denn mit den Erzieherinnen zurecht? Mag er sie? Wäre ein Gruppenwechsel eine Möglcihkeit? Und was sagt Dein Sohn dazu? Mit 4 kann man sich dazu doch schon äußern.

Vielleicht solltet ihr sonst auch über einen Kindergartenwechsel nachdenken. Manchmal passt die Chemie auch nicht.

Lg,

Bille