Frage für Freundinn

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von reneundsandra 19.11.10 - 10:56 Uhr

Also ich muss einfach mal hier NACHFRAGEN;MEINE Freundinn wohnt etwas weiter weg sehen uns aber meist 2 mal die Woche hat mich grad angerufen total fertig mit die NERVEN:-(Sie hat einen Anruf von der SCHULE Bekomm ihr Sohn 3.Klasse ADS Kind hat in den letzten 2 Wochen extrem Aggresiv und Bockig gehandelt er hat heute sogar ne Lehrerin mit Schlamm beworfen von oben bis unten und ausdrücke ohne Ende die sCHULE KOMMT NICH KLAR MEHR MIT IHM:Zuhause geht es eigentlich er ist zwar aufgedreht aber es klappt einigermaßen sie geht viel zur Kinderärztin spricht mit ihr drüber.Tabletten kann man ja auch nich jedesmal umstellen sie tut mir so leid und ist mit die Nerven am Ende hab ihr gesagt sie soll mal ne Beratungsstelle anrufen hat sie auch gemacht aber der da dafür zuständig ist hat Urlaub und warten will sie nich da muss was passieren wohin kann sie sich noch wenden?Ich fahre heut noch zu ihr wenn man sie Besucht merkt man das garnich das es so schlimm iss#schmoll Sie hat auch schon überlegt ihn von der Schule zu nehmen und in einen andere Schule (Lernbehindert?)zu geben denn dort kümmert man sich mehr um ihn er ist ja <schwererziehbar#schmollHabt ihr noch Tipps?
lg reneundsandra die sich echt Sorgen machen

Beitrag von barbarelle 19.11.10 - 11:04 Uhr

Wer hat die Diagnose gestellt? Es sollte ein SPZ sein oder ein Kinderpsychiater. Und genau mit diesen sollte deine Freundin über die Probleme sprechen.

Bekommt der Junge ausser Tabletten noch andere Therapien? Verhaltenstraining? Konzentrationstraining?

Vielleicht sind die Medikamente ja falsch. Evtl. wäre es hilfreich den jungen stationär einzuweisen damit er ein paar Wochen beobachtet werden kann und wenn nötig medikamentös RICHTIG eingestellt wird.

Viele Grüße
Barbarelle

Beitrag von reneundsandra 19.11.10 - 13:16 Uhr

Also mit der Schule stand sie sonst immer 1 mal die Woche in Kontakt dann hat er ne Ergotherapie und das Medikament hat er damals bekommen als er paar Tage/Wochen in eine Pyschotherapeutischen Klinik war.
Das mit den Stationär hatte sie auch schon überlegt müsste aber bald passieren
lg

Beitrag von simone_2403 19.11.10 - 11:09 Uhr

Hallo

Ich frage mich,warum die Schule erst nach 2! Wochen ankommt,wenn doch die Problematik bekannt ist.

Wie siehts aus mit einem Selbstinstruktionstraining ,machen sie das? Wie siehts aus mit Elterntraining und Verhaltenstherapie?WIe arbeitet sie mit der Schule zusammen?


lg

Beitrag von sonne_1975 20.11.10 - 02:00 Uhr

Ich kann zu deiner Frage leider nichts sagen, aber du hast das da verloren:

..............................................
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Wie kann man nur so einen unleserlichen Text schreiben? Es gibt Punkt, Komma und Absatz - damit liest es sich viel einfacher.

Ich habe auch extra in deiner VK nachgeschaut, von einer LRS steht da nichts.

Beitrag von pcp 21.11.10 - 15:34 Uhr

Und Du stellst Deine Kinder öffentlich zur Schau, das finde ich persönlich ja viel schlimmer als fehlende Satzzeichen.

Beitrag von sonne_1975 21.11.10 - 16:17 Uhr

Stört dich das? 90% der User hier haben Fotos von ihren Kindern in der VK. Es stört niemanden, weil es niemanden etwas angeht.

Solche Beiträge, die nicht leserlich sind, stören dagegen schon die anderen.

Beitrag von pcp 21.11.10 - 16:24 Uhr

90% ist wohl extrem übertrieben.

Mich stört es übrigens nicht, es sind ja DEINE Kinder. Ich finde es nur schlicht und ergreifend dumm. Und wenn man gleichzeitig klugscheißt weil jemand keine Satzzeichen setzt noch viel dümmer.

Du behauptest also dies "gehe niemanden etwas an"? Ein wenig widersprüchlich wenn wir von veröffentlichten privaten Kinderfotos reden, nicht wahr?

Beitrag von sonne_1975 21.11.10 - 19:31 Uhr

Nochmal, wen stört es, welche Fotos ich drin habe?

Dich?

Solche Beiträge kann man aber nicht lesen und man sollte es sagen, damit es in der Zukunft geändert wird. Würde nie jemand was sagen, würden die Menschen immer so schreiben.

Gut, Urbia ist ja besonders schlimm, was Rechtschreibung usw angeht, in keinem anderen Forum habe ich es in dem Ausmaß gesehen.

Aber trotzdem ist es sehr respektlos solche Beiträge zu verfassen.

Beitrag von mami170980 22.11.10 - 09:53 Uhr

@sonne 1975:
Ich denke nicht, dass es hier um Rechtschreibung und Grammatik geht, oder?
Er versucht seiner Freundin zu helfen und das finde ich klasse!!!!

Leider habe auch ich keinen Ratschlag, da ich mich in genau der gleichen Situation befinde.
Seit 2 Wochen geht gar nichts mehr....
Und Hilfe bekommt man auch nicht wirklich. Die Psychologin will immer nur die Dosis erhöhen...Da zuhause aber alles in Ordnung ist, und auch in der Betreuung und bei den Hausaufgaben, will ich das nicht.
Sollte jemand einen Ratschlag haben, der sich nicht auf Rechtschreibung oder Fotos im Profil bezieht, wäre ich ihm sehr dankbar.

LG

Beitrag von snoopygirl-2009 24.11.10 - 09:11 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Ich weiss gar nicht wie oft ich mir hier die Haare raufe ob der Art und Weise wie sich hier ausgedrückt wird. Ich habe den Verdacht das die Hälfte aller Urbianer eine LRS haben...#cool

Beitrag von sternenzauber24 22.11.10 - 10:32 Uhr

Also die Beratung beim Kinderpsychiater der versiert auf diesem Gebiet ist, dürfte unerläßlich sein!

Die können auch die Medikation umstellen, manchmal liegt es mitunter daran.

Außerdem halte ich die Stationäre Unterbringung in einer Tagesklinik für eine gute Alternative, da muß man nur rasch anrufen, da die Wartezeiten sehr lang sein können....

LG,
Julia

Beitrag von snoopygirl-2009 24.11.10 - 09:09 Uhr

>>Tabletten kann man ja auch nicht jedesmal neu einstellen<<

Offensichtlich ist er sowieso falsch eingestellt. Die meisten Kinderärzte kennen sich AD(H)S überhaupt nicht aus. Sie muss auf jeden Fall zu jemandem gehen der weiss was er tut, der kann dann auch einen guten Verhaltenstherapeuten und Fachliteratur für die Lehrer empfehlen.

Was die Schule angeht-- das ist ein oft begangener fataler Fehler, das Kind in eine Förderschule zu geben weil die Regelschule nicht mehr zurecht kommt. Auch das könnte mit einem guten Arzt anders geregelt werden.

Eine Selbsthilfegruppe kann auch SEHR hilfreich sein, da die Eltern dort schon vieles durch haben und gute Tipps geben können.

Viel Glück für deine Freundin#liebdrueck