Rückstellung in Bayern

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von louis2005 19.11.10 - 11:03 Uhr

Wir sind am überlegen, unseren Sohn ein Jahr zurückstellen zu lassen. Er wird im Mai 6 Jahre alt und würde dann im September 2011 eingeschult werden. Er ist jedoch sehr zappelig und das Stillsitzen fällt ihm sehr schwer. Darunter leidet halt auch seine Konzentration bei den Dingen, die ihn nicht so wirklich interessieren.

Ich denke, eine Rückstellung macht nur dann Sinn, wenn er im nächsten Jahr nicht ein weiteres Jahr in seinem Kindergarten verbringen muß; welche Alternativen gibt es denn in Bayern? Die klassischen Vorschulen gibt es ja nicht; ich habe nur Vorschulangebote von ca. 2 x pro Woche (vormittags) gefunden. Da ich arbeiten gehe, ist dies für uns nicht realisierbar.

Hat jemand diesen Weg auch durch und kann mir ggfs. Tipps geben? DANKE :-)

Beitrag von simone_2403 19.11.10 - 11:22 Uhr

Hallo

Aufgrund vom "zappelig sein" und noch wenig Konzentration wirst du deinen Sohn,gerade in Bayern,nicht einfach zurückstellen lassen können.Da machen die dir ganz schnell einen Strich durch die Rechnung,dein Sohn ist kein "Kann-Kind" Wenn also nicht Handfeste Dinge vorliegen,die ein Zurückstellen begründen,wird er im September die Schule besuchen müssen.


Leon war ähnlich(auch im Mai geboren und seit September in der Schule).Ich muss aber dazu sagen das ereinen enormen Entwicklungsschub im letzten Halbjahr vo KiGa gemacht hat,den Rest haben wier "erledigt" ;-) Wir haben viel gespielt was die Konzentartion fördert (Puzzle,Lego) und seie Motorik gefördert.

Als Leon dann im Septeber in die Schule kam,hatte ich trotzallem ein noch mulmiges Gefühl denn so dolle konzentriert war er ja noch nicht #schwitz ich dachte,na hoffentlich packt er das.Und was soll ich sagen...er packts #huepf Manchmal neigen wir Mütter dazu,Dinge zu eng zu sehen wir bewerten manches einfach über,aber die Knirpse zeigen uns dann ganz deutlich,das sie es drauf haben.

lg

Beitrag von louis2005 19.11.10 - 11:42 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort. Die Punkte, die Du angesprochen hast, sind mir absolut bewußt. Trotzdem hätte ich gern einen "Plan B" und suche ggfs. nach Alternativen. Aber vielen Dank.

Beitrag von simone_2403 19.11.10 - 12:41 Uhr

Plan B würde nur über einen Kinderarzt oder einer Förderstelle funkionieren.In Bayern (komm ich her, auch auch daher weiß ich das) sind die Herrschaften recht streng wenn es darum geht "Muss-Kinder" einzuschulen.

Vieleicht kann dir auch der MSD (Mobilen Sonderpädagogischen Dienst) weiter helfen was das angeht.

lg

Beitrag von woodgo 19.11.10 - 15:47 Uhr

Ich kenne kein Kind, daß in dem Alter still sitzen muß#kratz
Das wäre keine Begründung für eine Rückstellung.

Beitrag von moni66 20.11.10 - 21:38 Uhr

Hallo
wir haben unsere Tochter auch zurückstellen lassen, sie kam jetzt mit 7 in die Schule im September.
Wir wohnen auch in Bayern.
Allerdings hat Sabrina Rolando das ist eine Art von Epilepsie.
Aber in der Regel ist das nicht schwer.
Du gehst in die Sprengelschule lässt dir einen Termin bei der Rektorin geben und erklärst ihr die Umstände. Von dort bekommst du Unterlagen, die nimmst du mit füllst sie aus und gibst sie wieder ab. Dann musst halt warten ob die Rückstellung durchkommt, aber ich würde es so sagen, ich denke dass müßte schon gehen.
Ansonsten haben wir es bei unserer Kleinen so gemacht, sie war dann noch 1 Jahr in der Kita, da war ja Vorschule und das war ok.
Viel Glück
Moni

Beitrag von louis2005 22.11.10 - 08:43 Uhr

Super, vielen Dank. Du bist irgendwie die einzige, die meine Frage richtig verstanden hat. Ich wollte mich nur bzgl. Alternativen für ein evtl. weiteres Jahr austauschen. An Ferndiagnosen per Internet bzgl. meines Kindes bin ich nicht interessiert :-(

Hat sich Deine Tochter in diesem zusätzlichen Kindergartenjahr gelangweilt? Wie hat sie es verstanden, daß gleichaltrige Kinder (ggfs. auch ihre Freunde) bereits eingeschult werden und sie erst ein Jahr später? Vielen Dank nochmals für einen Austausch :-)

Beitrag von moni66 22.11.10 - 15:52 Uhr

Hallo
nein hat sie gar nicht, ich denke es hat ihr sehr gut getan
Ihre beste Freundin wurde auch 1 Jahr zurückgestellt daher war das wirklich ok, die kam dann leider auf eine andere Schule
Aber sonst war das wirklich sehr gut und ich habe es nicht bereut
LG
Moni