Rechnungen per E-Mail rechtens?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nakiki 19.11.10 - 11:38 Uhr

Hallo!

Kann mir hier jemand zum obigen Thema weiterhelfen?
Sind Rechnungen per E-Mail generell rechtens? Oder muss ich dem zustimmen, wie zB bei unserem Telefonanbieter, dort konnten wir ankreuzen, ob wir die Rechnungen per Mail oder in Schriftform (dann jedoch mit Aufpreis) haben möchten.

Mich interessiert das Thema generell, aber wir haben jetzt auch einen aktuellen Fall: Rechnungen in Schriftform gewünscht (beim Telefonanbieter) sie kamen jedoch per Mail. Jetzt kam die Mahnung über ein Inkassobüro, müssen die Mahngebühren jetzt bezahlt werden?

Gruß nakiki

Beitrag von sonne.hannover 19.11.10 - 11:40 Uhr

ich würde sagen, dass man das nicht pauschal beantworten kann und auf den Einzelfall, insbesondere auf das "Kleingedruckte im Vertrag" ankommt.

Beitrag von ninnifee2000 19.11.10 - 11:49 Uhr

Ja, Rechnungen per E-Mail sind rechtens.

Da hat halt ein Mensch einen Fehler beim Daten eingeben gemacht. Und so erhälst du die Rechnungen per E-Mail.

Wenn du auf die gedruckte Version wertlegst, dann rufe dort an und lasse deine Daten ändern.

Die Mahngebühren vom Inkasso würde ich nur bezahlen, wenn du vom Telefonanbieter vorher 1 bis 2 Mahnungen bekommen hast und nicht reagiert hast. Wenn nicht, würde ich höchstens die "normalen" Mahngebühren bezahlen. Das sind höchstens ein paar Euro.

Beitrag von nakiki 19.11.10 - 11:52 Uhr

Hallo!

Der Telefonanbieter hat gar keine Mahnungen geschickt. Hätte er dies tun müssen, oder kann er gleich ein Inkassobüro einschalten?
Bzw. wären Mahnungen per E-Mail rechtens?

Gruß nakiki

Beitrag von thea21 19.11.10 - 13:50 Uhr

Niemand MUSS mahnen!

Beitrag von windsbraut69 19.11.10 - 11:52 Uhr

Ich bin der Ansicht, dass Telefon- und Internetanbieter ihre regelmäßigen Rechnungen per E-Mail senden dürfen.

Gruß,

W

Beitrag von marion2 19.11.10 - 17:23 Uhr

Hallo,

dass du überhaupt fragst, finde ich unverschämt.

Du hast eine Leistung in Anspruch genommen und musst diese bezahlen. In welcher Form die Rechnung kommt, sollte dabei egal sein.

Du hast eine Mailadresse angegeben, sonst käme gar nichts per Mail.

Gruß Marion

Beitrag von susannea 19.11.10 - 18:55 Uhr

Trotzdem erwarte ich Rechnungen in Papierformat, wenn ich sie so bestellt und bezahlt habe und wenn sie so nicht kommt, zahle ich auch keine Mahngebühren!

Wobei mich wundert, dass das nicht abgebucht wird, wie es bei Telefonanbietern üblich ist, denn dann wäre ganz egal, wie die Rechnung gekommen ist ;)

Beitrag von nakiki 19.11.10 - 19:12 Uhr

Hallo!

Schön, dass du meinst, ich hätte eine Leistung in Anspruch genommen!
Nein, eine Leistung wurde NICHT in Anspruch genommen. Der Vertrag sollte eigentlich aufgelöst sein. Ist halt eine etwas längere und kompliziertere Geschichte. Tut aber nichts zur Sache.

Wenn du meinen Thread richtig gelesen hättest, wäre dir auch klar, dass es nicht um die Leistung selbst ging, sondern um die Mahngebühren, die ich in so einem Fall nicht zahlen wollen würde, da ich nämlich nie Rechnungen erhalten habe (und auch keine Leistung in Anspruch genommen).

Da die Leistung nicht in Anspruch genommen wurde, wurde die dazugehörige E-Mail-Adresse auch nie abgerufen, da man davon ausgegangen ist, dass diese ja gelöscht wurde.

Das zu den eigentlichen Hintergründen, die hier aber keine Rolle spielen, denn es ging, wie gesagt, nur um die entstandenen Mahngebühren, die nicht angefallen wären, wenn die Rechnung, wie vereinbart, per Post gekommen wäre.

Gruß nakiki