Mit Monitor nach Hause?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von babea007 19.11.10 - 11:48 Uhr

Hallo

Meine kleine is nun schon 6 woche alt man wie die zeit vergeht.
Ihr geht es ganz gut sie trinkt gut kann die wärme gut halten.
Nur hat sie fast jeden tag ein Herzabsacker sie schafft es nicht alleine man muss sie immer anstuckeln.Jetzt hatte sie 3 tage keinen mehr mal schauen was heute ist.
Bei uns ist es so das wenn sie 7 Tage keinen mehr hatte nach hause darf ABER was ist wenn am 10 tag sowas passiert und es ist in der nacht und keiner bemerkt es.
Kann man sich so sicher sein das nach 7 Tagen nichts mehr passiert.
Kann ich darauf bestehen oder das irgendwie das regel das ich für eine weile so ein Monitor mit nach hause bekomme?

Und was ist wenn wir den mitbekommen wir müssen bestimmt ein erste hilfe kurs belegen und kommt da noch was auf uns zu?


ich freue mich auf jede antwort.


Liebe Grüße

babea mit justin (4) Leila (16M) und Finja 6 wochen

Beitrag von diba 19.11.10 - 11:57 Uhr

hallo,


also,bei mir ist es lannnngggeee her. schon 10 jahre,puh.

mein sohn kam damals mit einem monitor nachhause. dafür musste ich aber vorher schon einen erste hilfe kurs besuchen. dort wird dir aber auch alles super erklärt,was du auch beachten musst,wenn die kleine nachts ausfälle hat.


wobei ich heute noch sagen muss,das man mit monitor ganz schön verrückt wird,also ich jedenfalls. denn er hat ständig gepiept,obwohl mein sohn nur heftig geträumt hatte.


liebe grüsse und nachträglich herzlichen glückwunsch.

Beitrag von babea007 19.11.10 - 11:59 Uhr

hi danke für deine antwort.
Wie lange musstet ihr den denn berhalten?
Ja das bimeln ohne grund is schon schrecklich aber is besser so als wenn was schlimmes ist und man es nicht bemerkt.


lg

Beitrag von diba 19.11.10 - 12:06 Uhr

ich musst den monitor genau bis zum 1 geburtstag verwenden. aber nach einem halben jahr mit absprache der ärzte nur noch nachts.


liebe grüsse

Beitrag von babea007 19.11.10 - 13:07 Uhr

achso dankeschön

Beitrag von fruehchenomi 19.11.10 - 14:14 Uhr

Ich war gerade auf Deiner VK und sah, dass Du schon 3 Sternenkinder hast. Ich lese zur Zeit hier nicht laufend und möchte gerne wissen, mit welchem Geburtsgewicht und in welcher Woche Dein kleiner Schatz auf die Welt kam ?
Grund: Eine gute Bekannte von mir ist Gruppenleiterin bei der GEPS (Selbsthilfegrp für Eltern, die einen plötzl. Kindstod verkraften müssen) und es gibt so gewisse Risikofaktoren, die allerdings nicht immer zutreffen müssen. Ein Geburtsgewicht unter 2000 g und die Geburt vor der 33. Woche gehören dazu.
Dazu hat Dein Kleiner die Herzabsacker....also ICH würde einen Monitor für so ein Kind haben wollen. Du brauchst keinen großartigen Kurs belegen, sondern Dein Partner und Du bekommt eine genaue Einweisung, das ist in einem halben Tag durch (manchmal noch kürzer)
Meine Enkelin hatte ein Jahr einen Monitor, und auch wenn es Fehlalarme gab - er war eine RIESEN Beruhigung für die Eltern.
Es gibt Ärzte, die sind, warum auch immer strikt dagegen (es sind ja auch nicht ihre Kinder:-(). Aber ich kenne Mamis, die haben sich heulend hingesetzt und gesagt, ich nehm mein Baby nur mit Monitor mit.....und haben ihn bekommen ;-)
Ich finde, der Zweck heiligt die Mittel :-)
LG Moni

Beitrag von babea007 19.11.10 - 18:56 Uhr

Hallo

Meine kleine kam in der 32+0 ssw und sie wog 2260g und war ca 41cm.
Ich habe heute mal gefragt wie es aussieht wenn sie keine absacker mehr hat ob sie bald nach hause darf. leider war keinarzt da mit den ich reden konnte nur die schwester aber sie kann auch nichts genaues sagen.
Mal schauen ob wir morgen einen arzt sehen.



Lg babea

Beitrag von odupo 19.11.10 - 15:00 Uhr

Hallo,

meine Kleine ist auch mit einem Monitor auf Anraten der Ärzte heim gekommen.
Es gab viele Fehlalarme aber trotzdem habe ich mich sicherer gefühlt!

Sie ist mir oft beim Trinken so auf dem Arm zusammen gesackt, so das ich sie erst schütteln musste.

Das Blöde war bei mir nur, das ich den Monitor nicht so schnell weglassen konnte wie die Ärzte das wollten.
Nach dem Besuch beim Kardiologen, der bestätigte das meine Kleine topfit war, brauchte ich noch drei Monate bis ich ihn wieder eingepackt habe.

Der Erste Hilfe Kurs war bei uns eine halbe Stunde lang.

Wünsche Dir das Du sie bald zuhause hast!


Liebe Grüsse

Gertrud und Nathalie Elena (29 Monate-31.ssw)


Beitrag von jacqueline81 19.11.10 - 21:27 Uhr

Hi,

meine Twins sind in der 32+0 SSW mit einmal 1930g und 1750g geboren. Die Große war sogar intubiert für 3 Tage, aber danach hatten sie kaum Bradykadien und seit dem sie auf der Frühchenstation waren (nach 6 Tagen), gar keine mehr. Nach 4,5 Wochen haben wir sie ohne Monitor nach Hause bekommen und zuerst war ich auch unsicher gerade wegen der anfänglichen Probleme mit der Atmung, aber das war wohl das Beste. Ich hätte mich nur verrückt gemacht. Hört sich vielleicht hart und grausam an, habe auch nicht das durch gemacht was du durchgemacht hast, aber im Enddefekt können wir es doch leider eh nicht verhindern. Ich möchte darüber garnicht weiter nach denken müssen, aber so wirklich weiß doch noch niemand was der Grund für den Plötzlichen Kindstod ist.

Alles, alles Gute!

LG
Jacqueline mit Lana 3,5 Jahre + Marissa und Vanessa 11 Wochen

Beitrag von fruehchenomi 19.11.10 - 22:04 Uhr

"Verhindern" kann man es VIELLEICHT nicht (auch das ist nicht raus) - aber es gibt kein schlimmeres Wort als "hätte....." man doch......
Deswegen rate ich persönlich Mamis immer zu einem Monitor bei den genannten Problemen. Er gibt wirklich ein sichereres Gefühl, dazu gibts ihn.
LG Moni

Beitrag von jacqueline81 19.11.10 - 22:54 Uhr

du magst schon recht haben, aber macht man sich als Frühchenmami nicht schon so genug Sorgen? Wenn dann in der Nacht noch ständig der Monitor piept und dann auch vielleicht noch zu 99% falsch, wird man doch total bescheuert. Die Sorgen die ich mir schon selbst mache um meine 3, reicht mir. Ich denke aber auch wenn einer nötig wäre, hätten die Ärzte einen empfohlen und werden es auch bei der Posterin empfehlen.

LG

Beitrag von hannah.25 21.11.10 - 20:13 Uhr

Hallo Babea,

als erstes freu ich mich, dass eure Finja sich so gut entwickelt hat und soweit eigentlich bis auf die Absacker fit ist und wohl bald heim kann.
Ich würd auf jeden Fall mit Monitor heimgehen. Sicher ist sicher, vor allem weil sie nun seit 6 Wochen mit den Absackern zu tun hat. Sicher beunruhigen Fehlalarme. Aber jeder Alarm gibt auch Sicherheit, weil er ja wichtig sein könnte und ihr dann rechtzeitig wisst, dass nicht alles ok ist. Sprich da auf jeden Fall mit dem Arzt darüber.

Bei uns hatten die Ärzte bei Sarah gleich gesagt, dass wir uns an das Gepiepse gewöhnen sollen, da sie auf jeden Fall mit Monitor nach Hause gekommen wäre. Und wir hätten eine Einführung von ca. 4 Stunden bekommen und dazu noch das wichtigste zur ersten Hilfe.

Ich drück euch weiterhin fest die Daumen und wünsch euch alles, alles Gute!

Liebe Grüße
Hannah mit Niklas und Sarah fest im Herzehn und #baby Per ganz fest im Arm und nicht mehr im Wärmebettchen (16 Tage alt)