Wie verändert sich der Unterhalt bei 3 (4) Kind?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sweetyshe20 19.11.10 - 12:17 Uhr

Hallo Ihr lieben,

ich habe da mal eine Frage - mein Ex Mann und ich sind seit Dez.08/Jan.09 geschieden. Ich gehe zwischen 25 und 30 Stunden arbeiten und verdiene recht gut da ich eine leitende Position inne habe, zumal ich in RLP wohne und der Kiga dort ja bezahlt wird.

Jetzt verhält es sich folgerndermaßen: 4 Monate nach der Scheidung hat mein Mann wieder geheiratet, seine 7 Jahre ältere Freundin die auch schon mal verheiratet war und 2 Kinder mit in die Ehe gebracht hat. Dessen Vater kümmert sich um den jüngsten gar nicht so das mal im Gespräch war, das mein Ex den jungen adoptieren wollte. Ob das stattgefunden hat weiss ich nicht, da er keinen Kontakt mehr zu seinem Sohn pflegt.

Er verdient sehr gut. ca. 2300 Netto, mein Sohn ist im Unterhalt allerdings auf die Steuerklasse 1 eingestuft - sprich in der Klasse bis 1900€.

Im Januar 09 kam das erste gemeinsame Kind zur Welt, im Juni 2011 kommt bereits das nächste ( die scheinen keine anderen Hobbys zu haben :-))

Meine Frage jetzt - wird sich da irgendwas am Unterhalt vom Krümel ändern? Kann ich den eigentlich neu berechnen lassen oder wird das weiter an Steuerklasse 1 berechnet und würde nix bringen? Oder bekomme ich bei Geburt des neuen Babys gar weniger wegen der berühmten aufteilung zwsichen allen Kindern?

Ich möchte nicht umbedingt gierig erscheinen, aber da er sich um den Sohn seiner Frau emotional mehr bemüht als um seinen eigenen, möchte ich wenigstens das mein Krümel abgesichert ist und ich mal ein bisschen auf die Seite bekomme, das ist nämlich wie ihr euch denken könnt gar nicht drinne....

Vielen Dank für eure Hilfe und ganz liebe Grüße und schönes Wochenende :-) Sweety

Beitrag von whitewitch 19.11.10 - 12:23 Uhr

Da wird sich wahrscheinlich schon was ändern. Ich würde es daher nicht unbedingt prüfen lassen. Da ein zweites Kind kommt sind es ja dann drei eigene, dass heißt das du eventuell davon ausgehen kannst das es weniger Unterhalt geben wird. Noch dazu kann der KV seine Frau falls er über dem Mindestsatz zahlt mit berechnen lassen für die ersten drei Jahre.

Das mit der Steuerklasse verstehe ich nicht so wirklich, dass wird doch meines Erachtens nur nach dem Netto des KV berechnet.

VG

Beitrag von sweetyshe20 19.11.10 - 12:54 Uhr

Hey ho, danke für deine Antwort.

Mit der Steuerklasse verhält es sich so, der er bei der Scheidung wieder Steuerklasse 1 bekommen hat, sprich, ein Netto on ca. 1900 + - 100 Euro.

Er hat dann wieder geheiratet und die Steuerklasse 3 wieder angenommen - heisst - er verdient wieder ca 350 oder 400 Euro netto mehr. Meine Anwältin meinte damals, wir könnten ihn nicht neu berechnen lassen, da er durch die neue Ehe ja keine Nachteile haben dürfte, sprich, noch mehr bezahlen müsste.

Im Januar ist angestrebt, das alleinige Sorgerecht zu beantragen (mit einvernehmen des Jugendamtes) da eine gemeinsame Sorge einfach nicht mehr gegeben ist. Ne andere Frage dazu - er hat unseren sohn noch zu 0,5 auf seiner Steuerkarte - kann ich ihn dann eigentlich ganz zu mir holen? Geht das?

LG Sweety

Beitrag von silbermond65 19.11.10 - 13:21 Uhr

Meine Anwältin meinte damals, wir könnten ihn nicht neu berechnen lassen, da er durch die neue Ehe ja keine Nachteile haben dürfte, sprich, noch mehr bezahlen müsste.

Aber dein Sohn darf die Nachteile dann schon hinnehmen,wenn da noch mehr Kinder geboren werden.
Merkwürdige Anwältin.
Normalerweise hätte doch bei Neuheirat sogar sein Selbstbehalt gesenkt werden können.
Also ich würde das ganze auf alle Fälle nochmal neu berechnen lassen.

Alleiniges Sorgerecht wirst du ohne schwerwiegende Gründe wohl nicht bekommen.Und solange der KV Unterhalt zahlt,kannst du auch nicht den ganzen Freibetrag auf deine Steuerkarte bekommen.

Beitrag von whitewitch 19.11.10 - 17:28 Uhr

Achso jetzt verstehe ich das mit der Steuerklasse, gut dann solltest du vielleicht doch eine neue Berechnung vonehmen lassen.

Alleiniges Sorgerecht kaum eine Chance, da er Unterhalt zahlt und keine groben verstöße begangen hat. Den Freibetrag bekommst du nur mit seiner Zustimmung, denn da er Unterhalt zahlt, hat er auch das Recht gewissen Steuereinsparungen für sich zu beanspruchen.

Aber wie gesagt 2 Kinder zusätzlich plus die Frau die in den ersten drei Jahren auch was vom Kuchen abbekommt muss nicht gleich bedeuten das du jetzt mehr bekommen würdest nur weil er jetzt 300 bis 400 Euro mehr Netto hat.


Beitrag von lajo 21.11.10 - 11:08 Uhr

Mein Mann zahlt für sein uneheliches Kind auch keinen Unterhalt und könnte sogar das so machen,dass er Kindergeld für 4 Kinder bekommen bzw. unsere Kinder dann Kind 2,3 und 4 sind, so dass wir für die letzte mehr Kindergeld bekommen würden. Machen wir aber nicht, da ich nicht will, dass das Kindergeld auf seinen Namen läuft, auch wenn wir dann Vorteile hätten. Er kann sogar auf der Steuerkarte das Kind angeben.
Und bevor hier laut geschrieen wird weshalb er kein Unterhalt zahlt. Da gibt es Gründe für, die aber niemanden etwas angehen. Wir haben auch keinen Kontakt zu dem Kind, weil wir es für besser halten, da die Mutter sich viel geleistet hat und wir diesen Stress unseren Kindern nicht antun wollen ( auch seinem Sohn nicht). Sobald er alt genug ist, wird er sicherlich auch irgendwann bei uns vor der Tür stehen und wir würden ihm nicht die Tür vor der Nase zuhauen, sondern ist dann rechtherzlich Willkommen bei uns.

Beitrag von silbermond65 19.11.10 - 13:17 Uhr

Er verdient sehr gut. ca. 2300 Netto, mein Sohn ist im Unterhalt allerdings auf die Steuerklasse 1 eingestuft - sprich in der Klasse bis 1900€.


Warum ist das so? Wer hat das berechnet?