Brille für eine 2-jährige??? - oder besser noch warten

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von keks33 19.11.10 - 12:51 Uhr

hallo!

frage steht ja schon oben....

.... soll sich ja oft noch selbst regulieren

danke
keks33

Beitrag von nepumuk2009 19.11.10 - 13:01 Uhr

Das mit dem selbstregulieren ist auch ne Glaubenssache.
Ich warte da auch seit 31 jahren drauf.
Wie viel Diopthrin hat sie den, d.h wie schlecht sieht sie den wirklich ???
Wenns nur 0, sonso ist würde ich viell. warten aber wenns hohe Werte sind muss es wohl sein.
Gibt ja noch kleinere oder sogar Babys mit Brille.

Lg

Beitrag von keks33 19.11.10 - 20:27 Uhr

Sie ist weitsichtig mit 3 und 4 Diopthrin.

Beitrag von simone_2403 19.11.10 - 13:04 Uhr

Hallo

Ich möchte mal zu gerne wissen wer die Weisheit gesetzt hat,das sich das von alleine reguliert #augen

Mit 2 reguliert sich garnichts mehr.

Was hat der Augenarzt empfohlen?

lg

Beitrag von knueddel 19.11.10 - 13:23 Uhr

Hallo,

also wenn die Brille von einem Augenarzt verschrieben wurde, der auch öfter Kinder behandelt und sich da auskennt, würde ich die Brille auf jeden Fall meinemKind anziehen. Es kann sich zwar durchs Wachstum noch einiges auch an den Augen ändern, aber gutes Sehen ist ja für die Entwicklung aller Kompetenzen wichtig.
Ihr müsst ja dann bestimmt auch in regelmäßigen Abständen zur Kontrolle. Wenn sich was ändert, wird es wieder angepasst oder hr könntet dann im Idealfall drauf verzichten.

LG Cindy

Beitrag von guivera 19.11.10 - 13:26 Uhr

Brille ganz klar! Auch eine Brille kann helfen das sich das ganze reguliert.
Und so eine Brille kann auch total knuffig aussehen und ist ja nu auch kein Weltuntergang oder?

Beitrag von loeckchen_2004 19.11.10 - 13:42 Uhr

Natürlich die Brille!

Wenn du noch wartest kann es sein dass dein Kind anfängt zu schielen und Kopfschmerzen bekommt. Bekommt sie aber so früh wie möglich eine Brille dann bleibt ihr das erspart und vielleicht braucht sie in ein paar Jahren keine mehr.

Beitrag von heimchen82 19.11.10 - 15:07 Uhr

Wenn ein Augenarzt eine Brille verordnet, hat es seine/n Sinn/Zweck/Notwendigkeit. Warum gehe ich sonst zum Augenarzt?!?

Was sich oft "reguliert" ist eine gewisse Weitsichtigkeit, die sich im Optimalfall auswächst. Ist nur die Frage, ob beide Augen gleich fehlsichtig sind und wie hoch die Fehlsichtigkeit ist!

LG

Beitrag von lucie.lu 19.11.10 - 15:08 Uhr

Hallo.

wenn der Augenarzt es empfiehlt, warum nicht?

Der Sohn meiner Freundin bekam seine Brille mit 3 Monaten - es hat sich einiges getan und durch die Brille reguliert.

LG - Lucie

Beitrag von madmat 19.11.10 - 15:49 Uhr

Hallo,

wir waren mit unserer bald 2 jährigen ständig bei einem Aa, seit sie 8 Monate alt ist.
Vor ein paar Tagen wurden wir in eine Augenklinik überwiesen.
Unsere Motte ist kurzsichtig, und hat eine Hornhautverkrümmung, und wird definitiv (so hoffe ich) in ein paar Wochen ihre Brille bekommen.

Unser Aa sagte, daß sich eine Weitsichtigkeit oft reguliert, eine Kurzsichtigkeit wohl nicht.
Wenn Du unsicher bist, geh zum Augenarzt, und lass Dich beraten.

Man lernt bis zu seinem 6. Geburtstag das richtige sehen, danach geht das nicht mehr. Und was bis dahin nicht erkannt wird, kann man nicht mehr regulieren.

LG

Im übrigen gibts hier auch einen tollen Club : "Mein Kind braucht eine Brille" oder so ähnlich

Beitrag von beth22 19.11.10 - 17:08 Uhr

ganz klar Brille!

mein Großer bekam sie mit 3 Jahren, mein Mittlerer mit 1,5 Jahren und meine Maus bekommt bestimmt jetzt eine (hab schon einen Termin zum gucken).

Also ich finde nix schlimmes dran, es soll ihnen ja helfen. Je früher desto besser!

Am Anfang wird es schwer sein und die Brille wird laufend abgenommen, aber wenn man da immer dran bleibt gibt sich das ganz schnell und sie merken das ihnen die Brille gut tut und sie besser sehen können.

LG
Sandra mit Max (9Jahre), Ben (3 Jahre) und Lea (15 Monate)

Beitrag von schwester28 19.11.10 - 19:43 Uhr

Mein Sohn hat diese Woche seine Brille bekommen.
Es war auch immer ein hin und her, ob er sie braucht oder nicht.
Ich bin auch in dem Club: mein kind trägt eine Brille. Total super dort!
Wenn du dich gerne austauschen möchtest, melde dich per Mail!
Lg, M.

Beitrag von brilliantblue 19.11.10 - 20:12 Uhr

Hi!

Also, ich staune immer, wenn sich Kinder in dem Alter freiwillig eine Brille aufsetzten lassen. Mein Sohn würde mir was Husten.
Bei mir war es wohl ähnlich, als meine Mutter mit mir das erste mal beim Augenarzt war, habe ich so geschrieben, dass wir wieder gehen mußten. Erst mit 4 habe ich aus dem Grund dann meine erste Brille bekommen.
Inzwischen habe ich -8 dpt und hoffe einfach nur darauf, dass falls mein Sohn das geerbt hat, sich die Brille noch so lange rauszögern läßt, bis er vernünftig wird und auch eine aufsetzen läßt (bzw. sich überhaupt mal untersuchen läßt).
Wenn Du aber ein braves Kind hast, warum solltest Du ihm dann keine Brille verschreiben lassen? Ist doch blöd, wenn man unscharf sieht, dann entgeht einem vieles.

LG, Brilli