Wie verhält es sich mit der Pendlerpauschale?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von illuminat 19.11.10 - 13:57 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem das Prinzip der Pendlerpauschale korrekt zu verstehen.

Ich fahre am Tag (einfache Strecke) 60 Kilometer zu meinem Arbeitsplatz. Das macht nach diversen "Pendlerrechner" eine Summe von 4.140 €

So wie ich es verstanden habe, ist diese Summe nur fiktiv und wird auf die Lohnsteuer angerechnet. Alles sehr theoretisch, wie ich finde.

Wenn ich z.B. 2.500 € verdiene und Steuerklasse 3 (ein Kind) habe, wie hoch ist dann in etwa die Lohnsteuerrückerstattung am Jahresende?

Ein Freund hat mir eine Summe genannt, die auch Glauben möchte.

Einige Tage im Jahr bin ich auch im Außendienst mit meinem Privat-Pkw unterwegs. Kann jemand sagen wie die Fahrtkostenabrechnung hier erfolgen muss bzw. sollte?

Wenn ich von zuhause losfahre, sollte ich die Abrechnung 1:1 mit meinem Arbeitgeber vornehmen und dafür einen Tag bei der Jahressteuerabrechnung geltend machen?

Hat jemand einen Tipp hierzu?

Ich danke Euch für alle nützlichen Informationen. :-)

Beitrag von susannea 19.11.10 - 14:43 Uhr

Wer dir ohne weitere Angaben eine Sumem nennen kann, der muss Hellseher sein.

DAs hängt von soviel mehr Faktoren ab, so dass dir dazu niemand wirklich Auskunft geben kann mit den düftigen Angaben!

Beitrag von illuminat 19.11.10 - 14:47 Uhr

...es ging auch nur um eine Summennennung "über den Daumen".

Welche wesentlichen Punkte gibt es denn noch, die die Summe entscheidend ansteigen lassen würde?

Beitrag von susannea 19.11.10 - 14:51 Uhr

Es kann dir auch keiner eine Summe üebr den Daumen nennen, denn keiner weiß, wie hoch dein EInkommen ist, wieviel Steuern gezahlt wurden usw.

Dann kommt noch dazu, was du sonst noch abzusetzen hast, also wie es dein Einkommen senkt usw.!

Beitrag von kati543 19.11.10 - 15:11 Uhr

Das ist dermaßen fiktiv, was du hier geschildert hast - da muß ich meiner Vorrednerin zustimmen. Einen Betrag zu nennen ist absolute Hellseherei.
Das geht schon damit los, dass du hier so schreibst, als seist du mit deinem Kind allein - hast aber Lohnsteuerklasse 3 - also wo ist in der Beschreibung dein Mann??? Lohnsteuerklasse 3 ist nur für Verheiratete.
Um wirklich einen ungefähren Wert zu haben, solltest du deine kompletten Daten mal versuchsweise in Elster eintragen - dann bekommst du das ausgerechnet.