Hauskauf im Trennungsjahr

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von mr.x-76 19.11.10 - 14:03 Uhr

Ich würde mir gerne ein Haus kaufen, an das ich günstig ran komme. Ein halbes Jahr warten bis das Trennungsjahr rum ist, ginge nicht, dann wäre das Haus weg. Das wir wieder zusammen finden ist ausgeschlossen, da wir beide neue Partner haben.

Was für Möglichkeiten habe ich?
Wir haben eine Verzichtserklärung - allerdings nicht notariell beglaubigt.

Was ist, wenn sie sich weigert die Verzichtserklärung notariell beglaubigen zu lassen?
Sie sagte vor ein paar Wochen, dass sie sich friedlich scheiden lassen möchte, ohne Stress und mit einem Anwalt.
Aber ob das immer noch aktuell ist? Man weiß es einfach nicht. Sie hat auf finanzielle Dinge in letzter Zeit immer komisch reagiert, das kann ich nicht gut beschreiben.

Was könnte ich tun um dieses Haus zu kaufen? Welche Rechte hhätte sie? Wie würde sich das auf das Vermögen auswirken?

Danke!

Beitrag von bruchetta 19.11.10 - 14:55 Uhr

Aber wenn Du es jetzt kaufst und somit allein im Grundbuch stehst, ist es doch DEIN Haus.
Oder nicht?#schwitz

Beitrag von mr.x-76 19.11.10 - 14:58 Uhr

Ja, aber was ist mit dem Kredit?
Bekomme ich den alleine oder müsste sie rein theoretisch mit unterschreiben, weil wir noch Ehepartner sind?

Und was ist mit der zugewinngemeinschaft? Ich schaffe mir ja Wert an. Nicht das ich sie daran teilhaben lassen muss finanziell bei der Scheidung. Darum gehts mir.

Beitrag von ppg 19.11.10 - 18:05 Uhr

Über die Kreditvergabe entscheidet alleine die Bank und alles andere fragst Du lieber deinen Anwalt.

Du hast viel zu viel zu verlieren, als das Du Dich hier auf Aussagen von Laien verlassen kannst.

Ute

Beitrag von ronja74 20.11.10 - 17:40 Uhr

Genau das wollte ich auch gerade schreiben. Lass Dich vom Anwalt beraten...

Beitrag von manavgat 20.11.10 - 19:32 Uhr

Der Teufel ist ein Eichhörnchen...

ich würde ohne anwaltlichen Rat da gar nix entscheiden.

Gruß

Manavgat

Beitrag von schnecke.26 22.11.10 - 21:11 Uhr

Was ist denn mit einem notariellem Vorvertrag?
Wenn Du also dem Verkäufer bestätigst, dass Du das Haus kaufst aber erst wenn Deine Scheidung durch ist?
Hast Du einen Rechtsanwalt oder Notar, der dich dazu nicht einmal beraten könnte, so teuer wird eine Beratung im Verhältnis doch auch nicht sein....

Viel Erfolg!