Greift da die private Haftpflicht?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von kleiner-gruener-hase 19.11.10 - 14:55 Uhr

Hallo,

Uns ist gerade ein Missgeschick passiert. Und zwar habe ich unsere Digitalkamera an meine Nachbarin übergeben die damit ein Foto machen wollte und ihr ist das Ding direkt danach aus den Händen gerutscht und runtergefallen. Leider hat das Objektiv wohl einen abbekommen, denn das sieht jetzt innendrin kaputt aus (wüsste nicht wie ich es anders beschreiben soll) und das Display bleibt komplett dunkel, bis auf die Fehlermeldung "Objektivfehler".

Was meint ihr, zahlt das die Haftpflicht unserer Nachbarin? Eigentlich ja, oder?

LG

Beitrag von bezzi 19.11.10 - 15:40 Uhr

Eher nein.

Die Haftpflicht zahlt normalerweise nicht bei geliehenen Sachen.

Aber möglich ist alles. Sie soll es einfach versuchen.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 19.11.10 - 15:46 Uhr

Sie wollte hier in unserer Wohnung ein Foto von uns und den Kindern machen. Ist das in dem Fall geliehen?

Beitrag von bezzi 19.11.10 - 15:57 Uhr

Nein. Aber das ist ein "Gefälligkeitsdienst" und der ist ganz sicher NICHT versichert. Deine Nachbarin muss im übrigen auch nicht dafür gerade stehen. Den Schaden müsst ihr selber tragen.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 19.11.10 - 16:16 Uhr

Hmpf...

Danke dir!

Beitrag von juliane1978 19.11.10 - 17:04 Uhr

Hallo,

nun, ganz so ist es auch nicht. Es kommt auf die Haftpflicht drauf an. Bei unserer Haftpflicht sind geliehene Dinge und Gefälligkeitsdienste bis zu einem gewissen Betrag mitversichert.

LG;
Juliane

Beitrag von parzifal 20.11.10 - 01:07 Uhr

Nur weil es ein Gefälligkeitsdienst war schließt das aber nicht automatisch eine Haftung aus.

Der Regelfall ist doch die Haftung, wenn man etwas fahrlässig beschädigt.

Es müsste dann also ein konkludenter Haftungsausschluss greifen.

Hätten die Parteien denn einen Haftungsverzicht vereinbart, wenn sie an die Möglichkeit eines solchen Schadenseintritts im Vorfeld gedacht hätten?

Wohl kaum aufgrund der bestehenden Versicherung.

Weshalb sollte der Schädiger also einen solchen überhaupt wünschen oder benötigen?

Ich komme jedenfalls zum Ergebnis, dass bei bestehender Haftpflichtversicherung ein konkludenter Haftungsverz9cht gerade nicht gegeben ist.

Es müsste dann also ein konkludenter Haftungsausschluss greifen.

Hätten die Parteien denn einen Haftungsverzicht vereinbart, wenn sie an die Möglichkeit eines solchen Schadenseintritts im Vorfeld gedacht hätten?

Wohl kaum aufgrund der bestehenden Versicherung.

Weshalb sollte der Schädiger also einen solchen überhaupt wünschen oder benötigen?

Ich komme jedenfalls zum Ergebnis, dass bei bestehender Haftpflichtversicherung ein konkludenter Haftungsverz9cht gerade nicht gegeben ist.


Höchstrichterlich ist dies wohl nur bei bestehender Pflichtversicherung so entschieden worden (es war irgendetwas mit einem Sportunfall glaube ich).
Für die Übertragbarkeit auf die private Haftpflicht steht ein höchstrichterliches Urteil wohl noch aus (schließe dies aber nicht aus; vielleicht weiß es ja jemand besser).



Beitrag von mellika 19.11.10 - 16:12 Uhr

Hallo,

hab dir ein PN geschickt.

LG

MElanie

Beitrag von bezzi 19.11.10 - 16:14 Uhr

....wie man die Versicherung am besten betrügen kann....

Schäm Dich !

Beitrag von manavgat 19.11.10 - 17:04 Uhr

Sie wollte bestimmt gar kein Foto machen, sondern hat aus Neugier (ohne Aufforderung oder Erlaubnis deinerseits) die Kamera in die Hand genommen.

und gut ist.

oder war es doch nicht so?

Gruß

Manavgat

Beitrag von kleiner-gruener-hase 19.11.10 - 17:28 Uhr

Ja doch, genauso war es wohl... #schein

Beitrag von parzifal 20.11.10 - 00:47 Uhr

Wie locker gelogen bzw. dazu geraten wird ist schon verblüffend.

Wenn Dir jemand rückwärts in Dein Auto fährt und dann sagt Du seist draufgefahren aber bitte nicht hier beschweren.

Es handelt sich dann um einen "Kollegen"?

Beitrag von juliane1978 19.11.10 - 17:05 Uhr

Hallo,

kommt auf die Haftplicht drauf an. Die Nachbarin soll mal in ihren Vertrag rein schaun. Bei uns sind geliehene Dinge und Gefälligkeitsdienste bis zu einem gewissen Betrag versichert.

LG,
Juliane