Papa verweigert jegliche KiGA-Veranstaltungen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wolke2007 19.11.10 - 15:23 Uhr

Hi ihr,

ich möchte gerne mal wissen, ob dsa bei euch auch so ist.

Bei uns wird heute Abend eine Schatzsuche im Kindergarten durchgeführt - ABER es ist eine Vater-Kind-Veranstaltung.

Anfang des Monats haben wir den Plan bekommen, ich habe mit meinem Mann darüber gesprochen und es war gut.

Heute war die Anmeldung.

Ich melde meinen Mann und Sohn an, und nun haben wir hier riesen Theater.
Jegliche Veranstaltungen nehme ich im Kindergarten wahr. Ob das Versammlungen, Veranstaltungen, Gespräche etc. ist.
Die Schatzsuche wird extra mit den Väter gemacht, weil diese eben oft aussen vor sind.

Mein Mann will nun aber partout nicht dort hin. Das macht mich schon sehr sehr traurig.

Zu den Gründen kann er nichts richtiges sagen, ausser das Wetter.

das ist sooo albern, aber nun haben wir hier nen Streit vom allerfeinsten. Und der, der darunter leidet ist unser Sohn :(

Wie sieht das bei euch aus?

Beitrag von loonis 19.11.10 - 15:31 Uhr




So etwas gibt es bei uns nicht ...
ich finde solche speziellen Veranstaltungen auch echt blöd ,muss
ich sagen....
DENN ...wir arbeiten in Schichten ,müssen immer zusehen ,dass es
zeitl. bei einem von uns beiden passt ...wer ,ist mir da zieml. egal ,Hauptsache mind. einer von uns kann diesen Termin wahrnehmen...

Ich denke da an d. allein erziehenden Mama's ....wer bitte schön soll
denn da zu solch einer Veranstaltung hingehen ,wenn der Papa z.Bsp. so
gar keinen Kontakt zu seinem Kind pflegt od. ähnl.?

Viele Väter arbeiten auch ausserhalb ,sind auf Dienstreisen usw.

Ich finde auch Veranstaltungen mit den Großeltern blöd ...
wir haben z.Bsp. nur noch 1 Oma ,die wohnt aber 300 km
weit weg ,die kann nicht mal eben vorbei kommen ...

Das fände ich für d. kinder dann sehr traurig.


Aber in Eurem Fall ist es auch unschön ,wenn der Papa nicht
hingehen mag ,obwohl er es zeitl. schaffen würde ...
So viel Interesse an seinem Kind sollte schon sein.

Aber wie gesagt ,solche speziellen Veranstaltungen
gibt es bei uns zum Glück nicht ...

LG Kerstin



Beitrag von snutel77 19.11.10 - 20:04 Uhr

Ich sehe das völlig anders als du. Du siehst diese "speziellen Veranstaltungen" zu subjektiv, weil du hauptsächlich von deiner Lebenssituation ausgehst. Nicht alle Elternpaare arbeiten in Schichten, bei den meisten ist es doch tatsächlich so, dass die Mütter meistens mit dem Kindergarten zu tun haben. Da finde ich es schön, wenn es auch mal einen Väter- Kind Tag gibt. Bei uns findet z.B. immer eine Vater- Kind Übernachtung mit Zelten statt, die Kinder lieben das und die meisten Väter finden es auch toll- Grillen und Zelten, ist doch das Ding schlechthin für Männer.

Bei alleinerziehenden Müttern z.B. , die keinen Kontakt zum Kindsvater haben, könnte ersatzweise auch ein Onkel mitgehen oder vielleicht der Opa, ich denke so eng sehen die das nicht im Kindergarten und das Kind freut soch trotzdem über männliche Verstärkung.

Mein Mann nimmt übrigens an solchen Veranstaltungen teil, und zwar weil er genau weiss, wie sehr sich der Kleine darüber freut.

LG
Snutel77

Beitrag von loonis 20.11.10 - 10:23 Uhr




Mein Mann würde auch prinzipiell an solchen Veranstaltungen
teilnehmen ....kein Frage....

Dass ich in dem Fall das Verhalten des Vaters völlig daneben finde ,
das ist klar ...
Ich hätte nicht so einen Partner haben wollen....

Und nein ,ich finde nicht ,dass ich hauptsächl. von unserer Lebenssituation ausgehe ....
Hier arbeiten viele Eltern in Schichten ,im Einzelhandel usw....das ist
d. Realität ....

Wie gesagt ,unsere Kinder würde ich bei solchen speziellen Veranstaltungen zieml.
"geschnitten" sehen ....

Hier finden Übernachtungen 2x im Jahr statt ...alleine ,ohne Eltern...
und eine Gruppenreise von 5 Tagen...
DAS finde ich sehr spannend für d.Kinder.

Gut ,jeder hat ja seine Meinung dazu ....

LG Kerstin



Beitrag von nana141080 19.11.10 - 15:33 Uhr

Dein Mann verhält sich sehr kindisch, und dein Sohn muß darunter leiden...schade.

Mein Mann macht ALLES mit, wenns geht. Von sich aus!

Kann dein Sohn nicht mit dem Opa hin? Oder Patenonkel etc.?

Mensch das ist echt traurig für den Kleinen.

Nana

Beitrag von bensu1 19.11.10 - 15:44 Uhr

hallo,

ich finde es sehr schade, dass dein mann so wenig interesse an gemeinsamen aktivitäten mit eurem sohn hat.

ist er generell so träge oder "nur" bei sachen mit dem kind?

lg
karin

Beitrag von bezzi 19.11.10 - 17:51 Uhr

Ich finde es schade, dass Du so verallgemeinert. Ich habe nirgendwo gelesen, dass der Vater kein Interesse an Aktivitäten mit dem Sohn hat.

Ich z.B. mache gerne und sehr viel mit meinen Kindern, meide aber diese organisierten Möchtegern-Spaßveranstaltungen wo es nur geht.

Beitrag von bensu1 19.11.10 - 18:23 Uhr

hallo,

stimmt, du hast recht, scheinbar habe ich zuviel zwischen zeilen gelesen (die gar nicht da sind). vielleicht habe ich deswegen keine antwort auf meine frage bekommen...

was ich eigentlich meine, ist, dass der kindergarten doch ein sehr umfassendes thema ist. wenn sich der vater dabei raushält, finde ich das schade, nicht nur für das kind.

wichtig ist, meines erachtens, auch als vater, über den eigenen schatten springen zu können und zu vermeintlichen möchtegern-spaßveranstaltungen (gutes wort) dennoch mit meinem kind hinzugehen.

lg
karin

Beitrag von juniorette 19.11.10 - 15:56 Uhr

Hallo,

"Wie sieht das bei euch aus? "

mein Mann nimmt an allen Kindergartenveranstaltungen teil, solange es jobmäßig geht.

Zum Eltern-Kind-Laternenbasteln geht er sogar alleine hin, weil ich eine absolute Bastelniete bin.

Warum möchte dein Mann denn psrtout nichz dahin?

Ich finde es immer sehr schade, wenn ein Elternteil in solchen Situationen seine persönlichen Bedürfnisse über die seines Kindes stellt - Vater/Kind-Aktivitäten finden ja nicht wöchentlich statt.

LG,
J.

Beitrag von tanjamami2006 19.11.10 - 16:52 Uhr

Tja, um mal ehrlich zu sein:
die meisten mütter würden da noch nicht mal drüber nachdenken ob ja oder nein, vorausgesetzt es geht vom beruf her.

zwingen kannst du ihn ja schlecht,
ich sag dann immer, wenn mein kind fragt und enttäuscht ist:
geh zu deinem Papa der soll dir das mal erklären,
warum er auf diese schatzsuche keine lust hat.

den schuh will ich mir dann nicht anziehen.

MÄNNER!!!
Gut, das es uns mütter gibt.....

tanja,
ich war auch schon allein auf dem kiga fest, weil mein Mann lieber einen angelausflug macht..........augenroll

Beitrag von bezzi 19.11.10 - 17:47 Uhr

Aus meine (Vater-)sicht gesprochen:

Ich finde es unmöglich, wenn fremde Leute meinen, MEINE Freizeit verplanen zu müssen. Wenn ich mit meinen Kindern Schatzsuche machen will, mache ich das, wann WIR das wollen. Ich unternehme mit meinen Kindern wirklich sehr viel. Im Sommerhalbjahr, wenn es noch hell ist wenn ich nach hause komme, drehen wir jeden abend noch eine Runde mit dem Rad, Skateboard oder Roller, gehen ins Schwimmbad, in den Wald u.s.w.

Aber diese vorgekauten Pflichtveranstaltungen für "Vater und Kind" finde ich völlig ätzend. Meine Frau versteht das und hat glücklicherweise auch noch nie von mir verlangt, dass ich da hin gehe.

Beitrag von robbyfrau 19.11.10 - 17:58 Uhr

Tschuldigung, mische mich selten ein und will Dich als vater nicht angreifen. Toll, wenn Du freiwillig so viel mit Deinen Kindern machst.

Aber:
"Ich finde es unmöglich, wenn fremde Leute meinen, MEINE Freizeit verplanen zu müssen"

Nunja, 1. wer verplant denn die "Freizeit" der Mütter.... welche FREIZEIT?!
Diese Aktivitäten finden ja selten in der "freien" Zeit einer Mutter, also nicht nach 21Uhr statt... .
2. ist es doch auch für Deine Kinder5 doof, wenn andere mit ihren Vätern kommen und teilnehmen und Tage davon erzählen nur Deine können nicht mitreden?!

Schönen Abend!

Beitrag von manoli71 19.11.10 - 18:01 Uhr

Ist es nicht völlig egal, ob Du diese "vorgekauten Pflichtveranstaltungen" ätzend findest? Seinem Kind zu liebe sollte man daran teilnehmen, wenn es terminlich oder zeitlich möglich ist. Mein Gott, so was findet wahrscheinlich einmal im Jahr statt, da kann man doch wohl mal über seinen Schatten springen. Mein Sohn wäre super enttäuscht, wenn die anderen Kinder von der tollen Schatzsuche erzählen würden, und er wäre nicht da gewesen, nur weil sein Papa es ätzend findet.

Mein Mann ist bei sowas immer dabei, weil er weiß, dass es seinem Sohn viel Spaß macht. Und er macht auch jeden Abend und am Wochenende was mit ihm.

Beitrag von visilo 19.11.10 - 18:25 Uhr

Sehe ich genauso, bei uns ist es nur umgekehrt, ich finde diese Kigaveranstaltungen absolut nervig also geht mein Mann immer hin, der steht das drauf und macht auch gerne mit, mich nervt das nur. Ich entscheide auch lieber selber wie ich meine Zeit mit meinem Kind verbringe und da stehen Aktivitätem mit dem Kiga ganz ganz weit hinten auf der Liste.

LG
visilo

Beitrag von schullek 19.11.10 - 19:10 Uhr

ich verstehe was du meinst. der punkt hier ist doch aber, dass die veranstaltung nun einmal ansteht und das kind zu jung ist um die wie auch immer gründe des vaters zu verstehen. deshalöb ist es an ihm sich erwachsen zu benehmen und hinzugehen. wenn man das möchte, kann man ja im nachhinein im kiga das problem ansprechen.

Beitrag von juniorette 19.11.10 - 19:57 Uhr

"Ich finde es unmöglich, wenn fremde Leute meinen, MEINE Freizeit verplanen zu müssen. "

Meinst du, ich als Mutter habe Bock auf zum Teil schwachsinnige Kindergartenaktionen?

Fakt ist aber, dass ich meinem Sohn dieses "Gruppenerlebnis" (viele Kinder + deren Eltern machen ebenfalls mit) privat nicht bieten kann.

Wo ich dir zustimme:
ich finde es auch unmöglich, dass unser Kindergarten zwar explizite "Vater-Kind"-Aktivitäten anbietet, aber keine "Mutter-Kind"-Aktivitäten - als wären Väter automatisch desinteressiert an ihren Kindern und man müsste sie künstlich zu etwas zwingen (muss man meinen Mann auch nicht, da er nicht steinzeitlich denkt).

Letztendlich geht es aber um die Kinder, und Eltern sollten vor einer Absage genau überlegen, wie sich ihre Kinder danach fühlen.

LG,
J.

Beitrag von rienchen77 20.11.10 - 14:21 Uhr

ich hab nur den ersten Satz gelesen und finde den zum Kotzen...gut das sich mein Mann für Kindergartenveranstaltungen interessiert und wenns zeitlich passt auch hingeht...

Beitrag von trollmama 20.11.10 - 15:21 Uhr

Ich will dies nicht, ich will das nicht, ich will jenes nicht, ich, ich, ich.....

Und was will Dein Kind? Oder ist Dir das vollkommen egal?

Beitrag von hummelinchen 21.11.10 - 12:58 Uhr

Warum gibst du dein Kind dann bitte in eine Kita?
Denn hier wird der Grundstein für Fremdbestimmung gelegt...
Hier gibst du Verantwortung ab und es können Dinge passieren, die dir nicht gefallen...

Du willst keine Fremdbestimmung? Dann nimm bitte diene Kinder aus der Kita und mach alles alleine....

Was für eine dumme und engstirnige Einstellung... #gaehn

Beitrag von zahnweh 19.11.10 - 17:54 Uhr

Hallo,

nimmt er nur an Kindergartendingen nicht teil oder hat er insgesamt kein Interesse?

Hatte er mal ein schreckliches Kindergartenerlebnis?

Bei mir selbst ist es so: ich habe meinen Kindergarten gehasst. Da ich aber weiß, dass es meinem Kind wichtig ist, gehe ich hin und werde lockerer, weil ich ihre Freude sehe.
Mein Vater wollte NIE zu etwas. Weder Kiga, noch Schule noch sonst was. Allerdings hatte er generell kein Interesse an seinem Kind und anfangs war ich sehr enttäuscht, später hätte ich ihn sonst wohin gewünscht, als ihm in der Pubertät einfiel: zum Befehlen ist er Vater genug.

Wenn er nicht will: gibt es einen Opa, Patenonkel, Onkel oder jemanden, der mitgehen würde?
Vllt. wäre das ja Ansporn a la ein bisschen Eifersucht.

Da sich der Vater meiner so gar nicht kümmert, würde ich versuchen ihren Opa oder Onkel zu animieren.

Oder traut er sich einfach nicht, weil er glaubt der einzige dort zu sein oder sich gar "blöde" anzustellen oder ein "Weichei" zu sein? Nun denn... bei uns im Kindergarten waren ganz viele Väter beim Elternabend, weil die Mütter das Baby hüteten oder zum Schulelternabend mussten oder einfach beim Kind blieben. Einige kamen auch beide.

Wie ist das mit den anderen Vätern? Trauen sich noch mehr nicht oder wollen nicht oder gehen, weil sie angemeldet wurden?

Beitrag von anyca 19.11.10 - 18:03 Uhr

Ich sehe das wie bezzi. Ich finde es merkwürdig bis unverschämt, wenn vom KiGa "vorgeschrieben" wird, wann Mama, wann Papa oder wann die Großeltern zu irgendwelchen Veranstaltungen kommen sollen. Hauptsache, es kann überhaupt jemand!

Daß Dein Mann auch sonst nichts im KiGa mitmacht, ist schade, aber das müßt ihr unter euch klären. Meiner geht auch mal zum Elternabend (auch wenn er dann hinterher evtl. mault, daß das größtenteils Mütter-Plauderei war ...)

Beitrag von anyca 19.11.10 - 18:09 Uhr

Ach ja: Zum Laternenumzug, zum KiGa-Gottesdienst und zum Basar kommt mein Mann auch, ohne Drängen meinerseits.

Würde aber eine Erzieherin ihn zum Papa-Tag "herkommandieren", könnte ich wetten, daß er da keinen Bock drauf hätte!

Beitrag von schullek 19.11.10 - 19:07 Uhr

nun ja, egal wie man zu solchen speziellen elternveranstaltungen steht, ist es egoistisch von deinem mann.
er ist der erwachsene und euer son wird nicht verstehen, warum der papa nicht hin möchte. er weiß nur, dass er sich freut udn alle freunde da sind. deshalb würde ich ihn versuchen zu überzeugen.

zu solchen veranstaltungen generell: ich finde es schön, wenn der kiga so etwas organisiert, wir geben uns bei uns auch immer viel mühe. aber ich bin gegen speziellöe events, wo nur mama, oma oder papa angesprochen werden. da kommen einige familien unweigerlich in zwiespalte, sei es wie bei euch oder eben, weil es keinen papa etc. gibt.

lg

Beitrag von alpenbaby711 19.11.10 - 19:41 Uhr

Hält sich diese Lusche daheim auch von allem zurück was seinen Sohn betrifft. Besonders interessiert isser dann ja nicht am Kind.
ela

Beitrag von r.le 19.11.10 - 22:04 Uhr

Hallo wolke 2007,

bei mir sah das zu Kindergartenzeiten so aus, dass ich solche vorgegebenen Vater-Kind-Veranstaltungen auch gemieden habe (es gab sie aber auch, wenn ich mich recht erinnere, bei insgesamt zwei Kindern auch nur zwei mal als Abendwanderung). Zum Einen, weil es eben etwas Zwanghaftes hatte, zum Anderen, weil die Kinder alleinerziehender Mütter hier m.E. benachteiligt waren.

Bei allen anderen Veranstaltungen habe ich gerne mitgemacht und bin auch jetzt noch für den Kindergarten aktiv, obwohl mein Nachwuchs mittlerweile raus ist.

Von daher verstehe ich Deinen Ärger darüber, dass Dein Gatte jeglicher Veranstaltung fernbleibt, zumal er keinen plausiblen Grund nennt.

Gruß

Ralf

  • 1
  • 2