Neugeborenes ausgesetzt und gestorben

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von cm400tgrandma 19.11.10 - 18:04 Uhr

Ich möchte eine Kerze anzünden #kerze
für das
Neugeborene, das am 18. November in einer Plastiktüte in der Kälte
ausgesetzt wurde und heute nachmittag verstorben ist! #heul

In Schwendi ist am Morgen ein neugeborenes Kind in einer Plastiktüte ausgesetzt worden. Eine Passantin fand das Mädchen in einem Kellerabgang an einem Gasthaus. Das Kind kam stark unterkühlt in eine Klinik und schwebt in Lebensgefahr. Die Biberacher Polizei hat eine 22jährige als Mutter ermittelt. Die Frau muss aber zur Zeit selbst noch ärztlich behandelt werden, warum sie ihr Kind ausgesetzt hat, ist noch unklar.

Haftbefehl gegen Mutter wegen Mordes

Traurige Nachricht aus Schwendi: Das ausgesetzte Baby ist tot. Es starb an den Folgen der Unterkühlung. Gegen die 22jährige Mutter, die das Kind gestern Vormittag in einer Plastiktüte ausgesetzt hatte, wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Laut der Biberacher Polizei, hat die Mutter das Kind am Donnerstagmorgen alleine entbunden und ins Freie gebracht, damit es sterbe. In der Vernehmung sagte die Frau außerdem, dass sie auf Nachfrage ihre Schwangerschaft stets verleugnet hatte.

Verstehe die Welt nicht :-[

Beitrag von assteit 19.11.10 - 19:11 Uhr

Mir fehlen die Worte!

#kerze

Beitrag von toni-1234 19.11.10 - 19:47 Uhr

Mir fehlen hier auch die Worte. :-[

Wir sind eines von soooooo vielen Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch (seit 7 Jahren warten wir auf unser Wunschbaby!!!) und andere schmeissen ihre babys auf den Müll oder lassen sie, wie auch in dem Fall, vorsätzlich sterben. #schock :-(
Das macht traurig, wütend,.... ich kann es kaum beschreiben...
Solche Frauen gehören, wenn sie denn ermittelt werden, zwangssterilisiert.
Meine Meinung!

Grüße von einer sehr traurigen
toni #heul

Beitrag von cm400tgrandma 19.11.10 - 20:19 Uhr

Hallo Toni
bin vor wenigen Tagen Oma einer kleiner Enkelin geworden und hab Sie schon im Arm gehabt. So klein, und hilflos ....
Wenn ich an das Kleine denke, kommen mir die Tränen #heul
Traurige Grüße

Beitrag von mumpelkopf 20.11.10 - 08:42 Uhr

Lang lebe das Bildzeitungsniveau !

Ich verstehe Deinen Frust mehr oder weniger dennoch sollte man jene nicht vorverurteilen.


http://de.wikipedia.org/wiki/Postpartale_Stimmungskrisen


In diesem Sinne

Beitrag von krokolady 20.11.10 - 19:09 Uhr

das sind keine Depressionen.
Sie hat die Schwangerschaft wohlwollend verheimlicht.......sie hat heimlich entbunden - also auch ganz bewusst dann das Kind weggeworfen um es los zu sein.

Ich hoffe Depressionen oder eine ach so böse Kindheit helfen ihr bei der Verhandlung kein Stück und sie bekommt lebenslänglich

Beitrag von majja78 20.11.10 - 23:03 Uhr

Genau das hoffe ich auch.
Grausam...#heul

Beitrag von jane81 23.11.10 - 17:54 Uhr

#pro

Beitrag von jane81 23.11.10 - 17:55 Uhr

sorry, aber mir geht diese "entschuldigung" auch langsam auf die nerven. ist dann jeder mörder entschuldigt und muss man mtleid mit ihm haben nur weil er eine schlechte kindheit oder depressionen egal welcher art hatte???

Beitrag von stringersmum 20.11.10 - 16:52 Uhr

"Mir fehlen hier auch die Worte."
hätte vollkommen gereicht!

Beitrag von schnegge28 19.11.10 - 20:28 Uhr

Auch von mir eine Kerze für den kleinen Krümel#kerze#herzlich

...es schokiert mich das zu lesen,hab früher selber meine ganze Kindheit,Schule Ausbildung,Arbeit...in Biberach verbracht,dort gelbt und war natürlich des öfteren in Schwendi....

Traurig das es immernoch Menschen gibt die Ihr eigenes Kind in der Kälte ablegen(oder sonst was tun damit) und es ihrem Schicksal überlassen:-[.Egal aus welchen Gründen die ´Mutter´ das getan hat,ich hoffe sie erhält eine gerechte Strafe!!!!!Es gibt andere möglichkeiten sein Kind unterzubringen wenn man es nicht möchte,dafür hab ich kein Verständnis,niemals,wie gesagt,egal warum sie das getan hat....dieses arme kleine Menschlein allein irgendwo hin zu legen-UNVERSTÄNDLICH sowas.....

Ich wünsch dir alles Gute kleiner Engel-wo immer Du jetzt bist,ich hoffe es geht dir besser als es dir auf Erden ging#liebdrueck

...könnte grad heulen#heul#heul

Lg Dani

Beitrag von loona-78 19.11.10 - 20:47 Uhr

#kerze für das kleine Mädchen

Bin sprachlos. Mir fehlen die Worte.

Beitrag von nicky131974 19.11.10 - 20:50 Uhr

#kerze oh man ich bekomme eine Gänsehaut. Ich wohne auch ganz in der Nähe von Schwendi. Man oh man, das will man gar nicht begreifen.

Nicole

Beitrag von verzweifelte04 19.11.10 - 22:02 Uhr

Hallo!

wenn ich sowas lese krieg ich fast nen anfall!!!

ich hab heute vor 3 Monaten meinen Sohn Raphael still geboren, davor hatte ich eine Fehlgeburt...

und dann gibts leute die das schönste Geschenk der welt "wegwerfen"

wenn sie ihr kind nicht wollen gibt es die möglichkeit der adoption, babyklappen etc..

:-[

ich bin sauer, traurig, enttäuscht, wütend....

ich versteh die welt nicht mehr!

#kerze für das kleine mädchen!

Claudia
mit #stern Emilia und #stern Raphael

Beitrag von similia.similibus 20.11.10 - 10:25 Uhr

:-(

Beitrag von ronja001 20.11.10 - 10:29 Uhr

#kerze
Das arme kleine Würmchen!
Was geht nur in solchen Menschen vor...Ich versteh einfach nicht warum die Menschheit so abartig und grausam sein kann und wie man Kindern überhaupt etwas antun kann!

Sowas schreckliches!!!
#kerze

Beitrag von schnukkel2108 20.11.10 - 10:46 Uhr

Dazu gibt es kein Kommentar!

Einfach unvorstellbar!

Das arme Würmchen!#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze


mfg manu

Beitrag von clazwi 20.11.10 - 10:48 Uhr

Unsere Adoptivtochter wurde ebenfalls nach ihrer Geburt ausgesetzt - genauso wie es hier auch der Fall war.
Sie wurde glücklicherweise noch rechtzeitig gefunden und ihr Leben konnte gerettet werden.

Über die Motive der leiblichen Mutter kann/will und werde ich nicht urteilen.
Unsere Tochter (mittlerweile auf dem Weg zum Erwachsenwerden) urteilt jedenfalls in keinster Weise schlecht über sie, sie kann annehmen, was ihr passiert ist, bricht aber nicht den Stab über die Mutter, weil sie deren Geschichte ja gar nicht kennt.

Wir sind sehr dankbar, dass unsere Tochter ein gutes Selbstwertgefühl hat und sich nicht als Opfer eines "Unmenschen" fühlt -> so haben wir sie auch nicht erzogen.

Claudia

Beitrag von liki 20.11.10 - 22:25 Uhr

"Wir sind sehr dankbar, dass unsere Tochter ein gutes Selbstwertgefühl hat und sich nicht als Opfer eines "Unmenschen" fühlt -> so haben wir sie auch nicht erzogen."

das finde ich sehr toll und richtig. Was für ein Glück , dass Euer Kind zu Euch kommen durfte!

Alles Liebe,

Liki

Beitrag von yvschen 20.11.10 - 11:44 Uhr

Ganz schlimm diese Sache

Hab gestern erst von der erzieherin meiner töchter davon erfahren.DIe wohnt paar meter von der mutter entfernt.(wir 7 kilometer)
Sie hat auch gesagt die mutter ist nicht ganz auf der höhe gewesen. Und viele haben die mutter drauf angesprochen das sie wieder schwanger ist.Doch diese hat sogar auf ihren bauch geboxt und immer wieder gesagt sie sei nicht schwanger.

Heut morgen halb 4 uhr als ich zur arbeit gefahren bin hab ich die ganzen kerzen dort gesehen und das war wirklich schlimm.

Für so ne kleine gemeinde ist das natürlich ein wahnsinniger Schock.

Lg yvonne

Beitrag von arienne41 20.11.10 - 12:01 Uhr

Hallo

Das ist schrecklich und eine Kerze für das Baby was nicht leben darf#kerze.

Die Mutter muss in einem absoluten Ausnahmezustand gewesen sein.

Sie hat die Schwangerschaft verlegnet also sah man es auch.

Warum merkte es keiner.

Wie oft liest man hier in ungeplant schwanger "treib nicht ab bekomm das Kind#bla.

Wo waren die Menschen die sie kannten?
Der Vater des Kindes? Freunde? Familie? Eltern?

Warum war keiner der sie an die Hand nahm und ihr Wege zeigte?

Wieso war sie unter vielen Menschen mitt 22 Jahren so einsam und verlassen.

Ich will es nicht beschönigen denn es ist schrecklich was sie getan hat aber ein Urteil will ich auch nicht fällen.
Sollte man dann nicht auch die Menschen anklagen die sie kannten und nicht geholfen haben? Waren denn alle blind?

Beitrag von yvschen 20.11.10 - 12:11 Uhr

Hallo

soweit wie ich weiß muss der vater sehr sehr sehr selten da gewesen sein.Nur alle paar monate...Ist natürlich jetzt nur von mir weiter geschrieben.So hat es unsere erzieher erzählt.Also alles ohne gewähr.

Die eltern von ihr müssen aber wohl gute leute gewesen sein.Die sich um ihre tochter und auch um ihr enkel gekümmert haben.Darum konnte wohl auch die große tochter überhaupt bei ihr bleiben.Leider waren die eltern von ihr bei der geburt wohl gerade nicht da.Ob sie es gewusst haben , kann man jetzt so nicht sagen.
Es ist jetzt auch schwer den eltern von ihr vorwürfe zu machen.Vielleicht hat die tochter ja wirklich so eindeutig klar gemacht das sie nicht schwanger ist, das die eltern einfach nichts machen konnten.Vielleicht wollte sie auch keine hilfe annehmen. Aber klar ist auch , irgendjemand hat versagt. Die mutter hätte in der SS Hilfe bekommen sollen.

lg

Beitrag von clazwi 20.11.10 - 14:07 Uhr

************************************
Die eltern von ihr müssen aber wohl gute leute gewesen sein.Die sich um ihre tochter und auch um ihr enkel gekümmert haben
************************************


Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass man nie in einen Menschen hineinsehen kann. Da kann alles noch so "toll und harmonisch" wirken: was sich oft hinter den Häusermauern und verschlossenen Türen bei einer scheinbar noch so "guten" Familie abspielen kann, kann man manchmal nicht mal erahnen.

Bevor ich nicht jedes Detail einer derart tragisch/dramatischen Gesamtsituation weiss und auch nachvollziehen kann, traue ich mir überhaupt kein Urteil zu.

LG
Claudia

Beitrag von yvschen 20.11.10 - 15:32 Uhr

Ich möchte auch kein urteil abgeben, deswegen hab ich auch geschrieben , alles ohne gewähr.

Die 3 jährige tochte ist jetzt auf alle fälle mal bei den großeltern. Danach wird wohl das jugendamt entscheiden.

Beitrag von clazwi 20.11.10 - 16:27 Uhr

Ich hoffe sehr, dass zum Wohle des Kindes entschieden wird, das jetzt bei den Großeltern lebt, so dass die Tragweite dessen, was passiert ist, für das Geschwisterkind irgendwann erträglich werden kann.

Ich hoffe auch sehr, dass in dem Fall nicht das Elternerecht über das Kindeswohl gestellt wird.

LG
Claudia

  • 1
  • 2