Rhythmus allein?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von kate23 19.11.10 - 19:32 Uhr

Hallo!#winke
Ich stelle mich mal kurz vor: Ich heisse Kate und bin für einigen Monate "allein erziehend", da mein Mann beruflich im Ausland ist. Wir haben einen Sohn, er ist 14 Monate alt u so anstrengend oder auch nicht wie alle anderen Kinder ;-)
Nun zu meiner Frage, wie lange hats bei euch so gedauert, einen guten Rhythmus im Alltag zu finden wenn man plözlich allein ist (die meisten hier haben sich sicher getrennt..) Bin jetzt knapp 4 Wochen allein zu Hause u schwimme noch regelrecht durch die Tage. Vllt soll auch alles zu perfekt sein, ich weiss es einfach nicht. Bin etwas frustriert, weil alles nicht so klappt wie ich es gern hätte #gruebel
Danke für eure Erfahrungen!
Lg, Kate

Beitrag von hedda.gabler 19.11.10 - 20:54 Uhr

Hallo.

War denn Dein Mann vorher den ganzen Tag zu Hause, dass sich Dein Turn jetzt so ändert?

Gruß von der Hedda.

Beitrag von arvid-2007 19.11.10 - 20:59 Uhr

Hallo Kate,

zum Glück sind einige Monate ein überschaubarer Zeitraum. Ich glaube, daß sicher viele hier eigentlich immer schwimmen. Und das ist überhaupt nicht böse gemeint, geht mir ja auch so. Und ich finds auch meistens nicht so schlimm.
Zumal man ja den Ballast vom wie auch immer gearteten Beziehungscrash noch mitschleppt. Das nervt da eher.

Da sich die Kinder und ihre Ansprüche aber auch immer weiter verändern, hat man auch glaub ich wenig Chancen auf einen dauerhaften festen Rhythmus.

Vermutlich ist es eine Frage der persönlichen Möglichkeiten und Prioritätensetzung. Wenn ich die Wahl zwischen Zeit mit Kind und öder Hausarbeit habe...ist es leicht. Mit den Kleineren kann man ja noch nicht alles zusammen machen. Soll doch der doofe Abwasch stehenbleiben, bis der Krümel im Bett ist...rennt ja nicht weg.

Das nicht alles so klappt wie man es sich wünscht hat aber sicher nicht soviel mit allein oder nicht zu tun. ;-)

Mach Dir keinen Streß, genieß mal die Möglichkeit alles allein zu entscheiden und freu Dich, daß Dein Partner bald wieder da ist!

LG ALex

Beitrag von pink-pearl 20.11.10 - 10:26 Uhr

Hallo erstmal...

Inwiefern schwimmst du denn?
Haushalt? Kinderbetreuung? Arbeit?

Schönen Gruß

Beitrag von silbermond65 20.11.10 - 12:02 Uhr

Hat dein Mann vorher den Haushalt und das Kind versorgt,oder wieso brauchst du jetzt einen neuen Rhythmus?
Ich hab genauso weitergemacht wie vorher auch ,nur daß kein Partner mehr da war.
Wozu einen neuen Rhythmus?

Beitrag von anunnaki 20.11.10 - 12:43 Uhr

Als erstes musste ich lernen, die Ansprüche an mich selber runter zu schrauben. Wenn man von sich selber Perfektionismus erwartet, ist man permanent frustriert. Ich war das irgendwann leid, die ganze Zeit das Gefühl zu haben, nicht das zu erreichen, was ich gerne schaffen würde.

Im Haushalt habe ich die 15 min. pro Zimmer Regel unter der Woche, d.h. ich miche meine Arbeiten hier nach Zeit und nicht nach Erfolg. Eine viertel Stunde Kinderzimmer, eine viertel Stunde Küche (kochen excl.), eine viertel Stunde Wohnzimmer, fix jeden Tag. Damit lässt sich ein gewisser Status quo erhalten, es sieht nicht aus wie in der Werbung, aber es lässt sich aushalten.
Wir haben eine feste Kinderstunde, in der sich alles um meine Tochter dreht, eine feste Mamastunde, in der ich meine Vorbereitungsarbeiten für den nächsten Tag am Computer machen, während dessen versorgt meine Tochter ihre Haustiere etc. - mir haben solche fixen zeitlichen Strukturen geholfen, meinen Alltag zu organisieren und ich gehe nicht mehr mit dem Gefühl ins Bett, dass der Tag fürn A*** war.

Allerdings hatte ich immer, also auch in der Baby - und Kleinkindzeit Vorgaben von außen, Unianwesenheitszeiten, Arbeitszeiten, Kinderbetreuungszeiten um die herum ich organisiert habe. Fallen diese zeitlichen Anker weg, tue ich mich auch schwerer einen ordentlichen Alltagsrythmus zu finden, in dem die meisten Dinge von selber von der Hand gehen.

Inzwischen lebe ich nicht mehr alleine mit meiner Tochter und ganz automatisch bildet mein Freund und sein Alltag auch so einen Orientierungspunkt. ZB weiß ich, er kommt dann oder dann nach Hause, dann weiß ich, um diese Zeit schau ich, dass ich mit dem Abendessen fertig bin, damit wir alle zusammen essen können.
Bin ich alleine zu Hause, geb ich mir die Mühe nicht, dann bin ich eben fertig wenn ich fertig bin und mach vorher noch dieses und jenes und auf einmal ist es spät, ich bekomme einen Stress, es gibt doch wieder nur Nudeln usw. und ich hab das subjektive Gefühl "es geht sich alles nicht aus".
Aber ich bin vom Typ her ein Tausendsassa und ein bißchen chaotisch und ich weiß inzwischen, dass ich eine Art Stundenplan für meinen Alltag brauche, damit ich klarkomme. Und dass ich den auch brauche, wenn ich alleine bin.

Kann es sein, dass du dich sehr nach deinem Mann gerichtet hast und dir deshalb jetzt eine Struktur fehlt? Arbeitest du oder bist du die ganze Zeit zu Hause? Schwimmst du jetzt, weil dein Mann dir einiges abgenommen hat und die noch keinen Plan B hast?

lg a.


Beitrag von kate23 20.11.10 - 13:45 Uhr

Danke schon mal für eure Antworten!
Mein Mann war vorher jeden tag um 16h zu Hause u am Wochenende auch. Ich finde, das hat mir schon viel"Stress" abgenommen, ich konnte auch mal was allein machen, bzw schnell u effektiv was arbeiten im Haus.
Ich gehe einige Tage im Monate arbeiten u es passt dann jmd aus der Familie auf. Ab Feb habe ich einen Krippenplatz u gehe dann mehr arbeiten.
Ich glaube, dass ich mir auch viel Stress selbst mache. Die Dinge (Haushalt u alles andere) müssen für mich irgendwie etwas neu organisiert werden, bis es wieder passt.
Wir sind auch grad umgezogen, da war u ist auch noch einiges zu richten.
Es ist ein bischen für mich so, wie die ersten Wochen mit Neugeborenem. Als müsste es sich erst wieder einspielen...
Mir fehlt etwas die Gelassenheit #cool die ich sicher noch bekomme- irgendwann ;)
Lg, Kate