mamas da mit neurodermitiskranken kindern?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von monschi82 19.11.10 - 20:46 Uhr

würde mich freuen wenn man sich austauschen könnte
wer lust hat kann sich gern über vk melden:-)

Beitrag von bellsis 19.11.10 - 21:34 Uhr

Hi monschi,
ich bin aus Zufall hier gelandet, denn eigentlich sehe ich Neurodermitis nicht als Handicap an... Kommt natürlich auf das Ausmaß an.
Wie schlimm ist es bei euch?
Bei meinem Sohn nur die Gesichtswangen, haben das aber super in den Griff bekommen, dank Cortison und danach Heilpraktikerin.
Neythymun heißt das Zaubermittel. :-D

Gute Nacht,
LG;
Isabella

Beitrag von melli-4 20.11.10 - 20:06 Uhr

Hast Post!
LG Melli-4

Beitrag von anja570 22.11.10 - 15:49 Uhr

Hallo,

ich sehe Neurodermitis zwar auch nicht als Handicap, aber mein Jüngster hat sie.

Er hat es hauptsächlich im Gesicht, an den Kniekehlen und zeitweise an der Halsfalte, auch der Daumen ist durch Nuckeln entzündet.

Im Sommer waren fast nur die Beine betroffen, im Winter ist es mehr das Geicht und die Beine.

Auf Kortison haben wir bisher verzichtet, cremen mit Avocado B12 ein und waren auch schon bei der Heilpraktikerin.

Austesten lassen haben wir noch nicht, aber ein Allergietest ist geplant.

Bei uns liegen Hautprobleme und Allergien in der Familie, mein Mann hat ein Ekzem.

LG
Anja

Beitrag von nashivadespina 23.11.10 - 15:04 Uhr

Das einige Neurodermitis nicht als Handicap ansehen liegt wohl scheinbar daran dass die Neurodermitis bei Ihren Kindern noch recht mild verlief.

Ich schreibe dir über die PN.

Beitrag von anja570 25.11.10 - 02:49 Uhr

Das mag sein, aber wenn zusätzlich ein schwer beh. Kind in der Familie ist, sieht man Neurodermitis sicher nicht als Handicap.

Neurodermitis kann sehr schwer verlaufen, aber als Behinderung sehe ich es nach wie vor nicht.

Beitrag von nashivadespina 25.11.10 - 20:48 Uhr

Ich sprach nicht von einer schweren Behinderung -natürlich ist Neurodermitis nicht mit einer schweren Behinderung zu vergleichen..das stand auch niemals zur Debatte. Es geht hier darum ob Neurodermitis ein Handicap darstellen kann oder nicht. In milderen Verläufen vielleicht nicht..da hilft ne creme und das Kind kratzt sich ab und an.. in schweren Verläufen kratzt sich das Kind aber am ganzen Körper ständig die stellen auf (was sich entzüpndet) und kann nachts nicht schlafen. Die Ursachen dafür lassen sich nicht finden und die Symptome nicht unterdrücken. Das Kind leidet und ist unausgeglichen. Siehst du das dann immernoch nicht als Handicap an? Dann träum weiter...

Beitrag von nashivadespina 25.11.10 - 20:50 Uhr

im übrigen hatte mein Kind 4 Jahre Neurodermitis mit teils sehr starken verläufen...deshalb weiß ich wovon ich rede. Gott sein dank hat sie es nun nicht mehr ( wenn man das so sagen kann denn stattdessen ist sie nun chronisch anderweitig erkrankt)...

Beitrag von anja570 25.11.10 - 22:58 Uhr

Du hast Deine Meinung und Deine Sichtweise, ich habe meine.
Ich bin nicht die Einzige hier, die Neurodermitis nicht als Handicap sieht, das hat wohl kaum etwas mit träumen zu tun.

Ich habe 2 Kinder, denen eine Behinderung schwarz auf weiß anerkannt wurde durch dauerhafte bleibende gesundh. Einschränkungen, einmal mit 30% und einmal mit 100% und mein Jüngster hat Neurodermitis.

Mein Mann hat ein Hautekzem, was vor allem im Winter sehr stark auftritt, ihn durch sehr starken Juckreiz und damit verbundenes Kratzen beeinträchtigt. Hat er deshalb ein Handicap das zu einem SBA oder einer Pflegestufe führte, oder bekam er sein Hautekzem als Behinderung anerkannt- NEIN!

Ich wiederhole mich jetzt, Neurodermitis kann sehr schwer verlaufen und für Kinder sehr belastend und alltagseinschränkend sein, das bestreite ich nicht, aber ein Handicap ist es für mich nicht, dabei bleibe ich.

Beitrag von nashivadespina 25.11.10 - 23:42 Uhr

Ich denke einfach dass sein Hautekzem nicht als Behinderung anerkannt wird weils keinen schweren Verlauf nimmt. Das will ich dir doch die ganze Zeit vermitteln..aber rede scheinbar gegen eine Wand. natürlich kann neurodermitis; Urtikaria oder andere Ekzembe eine (teils schwere) ANERKANNTE Behinderung darstellen.. Hier zu einem Link:

http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Allergien---Behinderung-697.html

Beitrag von anja570 26.11.10 - 00:09 Uhr

OK, belassen wir es dabei.
Ich will mich nicht streiten, was ein Handicap ist und was nicht.

Ich wusste nicht, dass sehr schwere Verläufe mit 70-80% Behinderung anerkannt werden können, wieder was dazu gelernt.

Beitrag von nashivadespina 25.11.10 - 23:45 Uhr

und noch ein Link

http://www.schwerbehinderung-aktuell.de/include.php?path=content/articles.php&contentid=498

Beitrag von sarah-leonie.u.louis 17.09.13 - 18:00 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist nun 13 Monate alt und hat seit seinem 3 Lebensmonat Neurodermitis.
Von Geburt an hatte er schon trockene Haut.
Wir haben keine Nacht wo er Durchschläft, das ist sehr anstrengend.
Er hat Allergien gegen mehrere Lebensmittel. Nachts und schlechte Tage trägt er Neurodermitisanzüge.

Wie schwer sind eure Kinder betroffen?

Hab schon öfter gelesen, das man einen SBA beantragen kann. Ab wann und habt ihr das schon gemacht?

Gruß Sarah und Louis