Darf man als Hartz4-Empfänger...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schachti2005 19.11.10 - 21:03 Uhr

... für die Kinder eine Versicherung (z.B. unfall) mit Beitragsrückgewähr eröffnen?
Wenn ja, wie ist es dann, wenn man die Versicherung vorzeitig kündigen muss? (Weil man es z.B. finanziell nicht mehr schafft.) Wird das zurückgezahlte Geld am ALG2 angerechnet?

Ich frage nur, da man uns diese Versicherung genannt hat für die Kinder.
Wollen aber auch nix falsch bzv. "verbotenes" machen.
(Die Berater bei der Versicherung wissen da entweder nicht wirklich bescheid, oder erzählen eben was sie "müssen". ;-))



LG

Beitrag von vwpassat 19.11.10 - 23:07 Uhr

ALGII scheint zu hoch bemessen zu sein.

Beitrag von schachti2005 19.11.10 - 23:18 Uhr

Warum zu hoch bemessen?
Irgendwie passt diese Antwort nicht zu meiner Frage.

Da will man evtl. Ärger umgehen, erkundigt sich und wird dumm angemacht.

Wie gesagt, ich kenne mich bei solchen Versicherungen nicht aus.
Deswegen frage ich an.

Beitrag von falkster 19.11.10 - 23:51 Uhr

Du wirst von vwpassat in dieser oder ähnlichen Angelegenheiten keine hilfreichen Antworten bekommen.
Zum Glück gibt's aber auch ein paar Andere, die normalerweise versuchen zu helfen.

Es gibt für solche Sachen übrigens sehr gute Hartz4- und Sozialhilfe-Foren, die Dir solche Fragen garantiert fachlich sicherer beantworten können...

... und viel Glück bei der Arbeitsfindung. ;-)

Beitrag von silbermond65 20.11.10 - 10:19 Uhr

ALGII scheint zu hoch bemessen zu sein.

Andere versaufen und verqualmen ihr Geld.Sie will es für die Kinder anlegen.
Ist DAS ein Problem für dich?
Wenn nicht,hättest du deine dämliche Antwort ruhig für dich behalten können.

Beitrag von bobb 20.11.10 - 14:07 Uhr

Genau,wir ALGII-Empfänger dürfen nicht versichert sein,wo kämen wir denn dahin...


*ironieoff* und Steine geworfen

Unmögliche Antwort.
Wir leben nicht von Wasser und Brot,ich fühle mich nicht bestraft.Es hat bestimmte Gründe,warum z.B.wir davon derzeit leben müssen,aber das man deswegen immer wieder niedergemacht wird,ist sowas von traurig und niveaulos...

Beitrag von woodgo 20.11.10 - 18:13 Uhr

Dafür fehlt Dir aber was#klatsch

Beitrag von xenotaph 20.11.10 - 22:24 Uhr

ich weiß, was du meinst ...

Beitrag von tecum 19.11.10 - 23:37 Uhr

Wenngleich deine Frage sicher nicht so schwer verständlich gestellt war, darfst du nicht erwarten, dass alle sie verstehen. Und bei einfach gestrickten Gemütern setzt das Hirn schon beim Lesen des Wortes "Hartz-4" aus.
Zu deiner Frage: Wenn ich nicht irre, wäre das Auflösen eine Vermögensumwandlung, die, wenn sie nicht deinen Freibetrag überschreitet, auch nicht angerechnet wird.
Allerdings solltest du vielleicht im Internet mal nach UV mit Beitragsrückgewähr googlen! Das ist generell nur ein gutes Geschäft für Versicherungen und deren Vertreter, nicht aber für den Kunden! Wenn du sparen willst und eine UV abschließen, dann mach das besser getrennt.

Beitrag von schachti2005 20.11.10 - 00:04 Uhr

Okay, danke euch! :-)



LG

Beitrag von jolinar01 20.11.10 - 07:15 Uhr

hartz4 empfänger dürfen nur mit zerfetzten lumpen rumlaufen und täglich wasser und brot zu sich nehmen.alles andere geht manchen feinen frauen hier zu weit.

einige müsste man hier nur noch abklatschen für ihre dummen bemerkungen.ich hoffe das ihr mal ganz tief fallt und genauso am arsch seid wie die anderen.

wo ist die gute steinigung hin?

Beitrag von manavgat 20.11.10 - 10:59 Uhr

Diese Versicherungen mit Beitragsrückgewähr sind Nonsens!

Ich bin aber auch der Meinung, dass Kinder eine Unfallversicherung haben sollten! und ALG2 sollte das imho nicht ausschließen.

Ich habe Dir hier mal was mit 2 Kindern (5 + 6 Jahre alt) rausgesucht bei der Cosmos. Da ihr wenig Geld habt, spar Dir bitte das Geld für den Vertreter!

Ich habe die Unfallrente mit 1000 Euro eingestellt, weniger ist Quatsch. Ob Du das Genesungsgeld mit 20 Euro haben willst, musst Du wissen. Meine Erfahrung ist nur, dass 2 Wochen Krankenhausaufenthalt eines Kindes eine Menge Kosten mit sich bringen (Sprit für Besuche 1-2 am Tag, Fernseher, Telefon + Mitbringsel).

Nicht erschrecken, die Beiträge sind halbjährlich, nicht monatlich. Jährlich ist günstiger, aber ich weiß nicht, ob ihr das schafft.

Gruß

Manavgat


Ihr persönliches Angebot

Wählen Sie einfach Ihr persönliches Leistungspaket aus - den bestmöglichen Unfallschutz bietet Ihnen der Comfort-Schutz PLUS.

1. zu versichernde Person
01.02.2004
Berufsgruppe KIND
Versicherungsdauer 10 Jahre Leistung bei Vollinvalidität: 150.000 EUR (Grundsumme: 30.000 EUR, Progression: 500 %)
Lebenslange, monatliche Unfallrente: 1.000 EUR
Leistung im Todesfall: 7.500 EUR
Krankenhaustage-/Genesungsgeld: 20 EUR
halbjährlicher Beitrag
36,55 EUR
50,34 EUR
62,80 EUR
Lesen Sie mehr...
Leistungspaket wählen *
Basis
Comfort
ComfortPLUS

2. zu versichernde Person
15.04.2005
Berufsgruppe KIND
Versicherungsdauer 10 Jahre Leistung bei Vollinvalidität: 150.000 EUR (Grundsumme: 30.000 EUR, Progression: 500 %)
Lebenslange, monatliche Unfallrente: 1.000 EUR
Leistung im Todesfall: 7.500 EUR
Krankenhaustage-/Genesungsgeld: 20 EUR
halbjährlicher Beitrag
25,80 EUR
35,54 EUR
44,36 EUR
Lesen Sie mehr...
Leistungspaket wählen
Basis
Comfort
ComfortPLUS

Beitrag von docmartin 20.11.10 - 14:22 Uhr

#pro#pro#pro#pro#pro

der Beitrag und die Antwort waren zwar weder für mich noch von mir, aber bei dieser Gelegenheit muss ich mal sagen: so sieht doch mal eine hilfreiche und faire antwort aus. Find' ich toll, so soll's laufen im Forum und die Steinewerfer mit ihren sinnfreien Kommentaren können sich gerne ein Scheibchen abschneiden :-p

Gruß Franziska

Beitrag von schachti2005 20.11.10 - 20:55 Uhr

Danke, dass ist wirklich ausfürhlich.

Wie aber wäre es, wenn wir merken, wir schaffen es mit dem Hartz allein nicht? (Da wollen wir sowieso so schnell wie möglich von weg. Nicht dass das jemand falsch versteht.)
Dann würden wir ja einen bestimmten Teil zurückbekommen.
Müssten wir dann erst davon leben bzw. wird es angerechnet?
Wäre ja dann irgendwie alles sinnlos gewesen, da es ja für die Kinder gedacht war.


Danke an alle welche geantwortet haben!



LG