würdet ihr oder nicht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von twingo1985 19.11.10 - 22:03 Uhr

Hallo,

in meiner ersten SS habe ich die Nackenfaltenmessung und einen Tripletest machen lassen. Damals hat das Labor meine Werte verschlamt und die Blutauswertung erfolgte erst in der 20 SSW. Die NFM war total in Ordnung. Der Bluttest ergab ein Risiko auf Downsyndrom von 1:200 anstatt 1:2000. Ich war 23 und hatte das altersrisiko einer 37 jährigen.

Musste denn sofort zur Feindiagnostik und dort wurde festgestellt, dass alle Organe gesund sind aber ihr Nasenbein auffallend war. Ende vom Lied Fruchtwasseruntersuchung mit 24-Stundenauswertung, die warum auch immer bei mir 5 Tage gedauert hat. Unsere Maus ist kerngesund zur Welt gekommen. Es waren jedoch die schlimmsten Wochen meines Lebens.

Nun meine Frage. Würdet ihr es wieder machen oder einfach alles auf euch zukommen lassen?

LG Nicole

Beitrag von mama-von-marie 19.11.10 - 22:06 Uhr

würde ich NIEMALS machen!

Beitrag von babyprinzessin 19.11.10 - 22:07 Uhr


Meine gute...ich denke die frage hast du dir gerade selber beantwortet ;-)

Beitrag von kia-timbo 19.11.10 - 22:08 Uhr

Das ist schwer zu verallgemeinern.
Die Frage ist, kannst Du mit einem behinderten Kind leben oder nicht?
Wenn ja, dann auf Dich zukommen lassen.
Wenn nein, würde ich lieber wieder unsicher Wochen in Kauf nehmen.

Pränataldiagnostik ist nunmal nur Schritt für Schritt zu gehen, wenn die NT Messung nicht entsprechend ist, dann geht man den nächsten Schritt....die Frage ist, was wenn die Fruchtwasseruntersuchung etwas unerwünschtes ergibt?

Käme dann ein Abbruch in Frage?
Wenn ja, dann musst Du den Weg wieder gehen.

LG
Kia

Beitrag von oldtimer181083 19.11.10 - 22:08 Uhr

Hallo!

Das sind Gründe warum ich es NIEMALS machen lassen würde. Stress um nichts.



Lg

Beitrag von -pinguin- 19.11.10 - 22:08 Uhr

Puh, das musst du persönlich für dich entscheiden. Ich habe in der ersten SS nichts machen lassen, weil für mich (und meinen Mann) ein Downsyndrom kein Abtreibungsgrund wäre. Hab die NFM auch für dieses Mal wieder abbestellt.

Man muss selber wissen, mit wie viel Ungewissheit oder Wissen man leben kann und welche Schlüsse man aus einem evtl. negativen Ergebnis ziehen würde!
Dich hat es bei der ersten SS ja schon höchstmöglich in Aufregung versetzt. Stell dir die Frage, ob dir die Gewissheit auf ein gesundes Baby diese Aufregung wert ist!

LG,
Andrea

Beitrag von amalka. 19.11.10 - 22:08 Uhr

Puuh ,das ist so heftig...wenn damals noch mehr auffäälig gewesen wäre, hättest du ja damals abgetrieben ?

Also wenn es meine Geschichte wäre, dann mit Sicherheit nicht, ich würde aber tortzdem zum großen Screening gehen..
Oh, du arme, wirklich heftig!

Beitrag von twingo1985 19.11.10 - 22:23 Uhr

Damals ging es mir sehr schlecht, da ich schon in der 20 SSW war, hatte ich schon so viele Kindsbewegung. Es war ein wechselbad der Gefühle, ob wir mit einem kranken Kind leben könnten, ob wir mit der Gewissheit leben könnten ein BAby "getötet zu haben". Wir waren froh als die Auswertung positiv war und wir keine Entscheidung mehr treffen mussten.

Wir haben in der ersten SS so viel durch gemacht und bis zum Ende gab es immer wieder tiefpunkte bis selbst die Entbindung. Ich weiß nicht, ob ich die angst die ganze SS durch stehen könnte und ob wir mit einem kranken Kind leben könnten. Der start mit unserer jetzigen Maus war schon so schwer. Ich werde mich wohl noch mal ausgibig beraten lassen.

Der Tribletest soll ja sowieso sehr unaussagekräftig sein, dazu die zu späte Auswertung.

Beitrag von amalka. 20.11.10 - 00:43 Uhr

Das tut mir wirklich aber wikrlich leid, ich bin dir noch eine Antowet schuldig und antowrte später dort wo du gefragt hast...weißt du, wir haben leider eins gememinsam und das ist die nicht einfache erste SS.

Ich ging damals blauäugig zu dem NFM und es war auch nichts. ImGegenteil, der Experte, der es gemacht hat, hat uns geholfen, weil er da eine Sache entdeckt hat, die vllt mal meinem Kind das Leben rettete baer damals hieß es, wir nehmen jedes Kind an.

Jetzt, wir sind gegangen und ich sagte von Afnang an, wir nehmen nicht jedes Kind an, dafür ist vie lzu viel vorgefallen und meine Ressourcen sind diesmal begrenzt.. Ich wäre auch nit bereit intesivere Untershcungen durchzufürehn..

Ich weiss nicht, ob meine Sohn am Diesntag gesund kommt. Ich zittere davor, weil ich auch da sage: sollte ich feststellen, dass er was hat, was ich nicht schaffe, gebe ich ihn...jaaa, das Ende des Satzes ist noch nciht zu Ende gedacht..

Was du druchgemacht hast, ist und bleibt schrecklich...

Beitrag von minikruemelchen25 19.11.10 - 22:08 Uhr

Hallo,

ich kann dir da nicht wirklich etwas raten. Ich sag mal so, bei mir bzw. uns stand von Anfang an fest, dass wir das Baby behalten würden auch wenn eine Auffälligkeit rausgekommen wäre. Von daher haben wir uns in beiden Schwangerschaften gegen den Test entschieden.

LG Kathy und Krümeline (27+2) inside#winke

Beitrag von angel2812 19.11.10 - 22:09 Uhr

Huhu,

ich hab's in dieser SS nicht machen lassen, ich lass es einfach auf mich zu kommen. Denn Kind ist ein Kind und ob behindert oder nicht ich werd's genauso lieben.

Aber die entscheidung ist halt jedem selbst überlassen ob er es über sich kommen lässt oder nicht...

Ich würde sagen, mach es nach deinem Gefühl her.

LG Angel mit bauchmaus 19. Woche

Beitrag von mamivonsarah 19.11.10 - 22:09 Uhr

Hallo,
also ich persönlich habe diese ganze Diagnostik in keiner SS machen lassen. Ich lasse alles auf mich zukommen und ändern kann man ja ohnehin nichts, wenn was sein sollte. Mach dich nicht verrückt, denn meistens kommen die Kinder gesund zur Welt.

LG Manuela

Beitrag von losel 19.11.10 - 22:30 Uhr

Hi,


ich bin selber Mutter von einem Down Syndrom kindes (bin jetzt 21 zur geburt war ich 19 jahre) und ich sage dir ganz ehrlich NEIN würde ich nicht.

1. Machst du dich nur selber verrückter als so schon.
2. Ist deine Tochter gesund zur welt gekommen von daher ist dein Risiko (was wenn deine Maus DS hätte nur 1% erhöhter wäre) genauso niedrig wie bei jeder Frau in deinem Alter und das müsste unter 1% sein.
3. Egal wie viel Untersuchungen du machst sie können noch so Negative sein KANN es immer noch ein Down Kind zur welt kommen (hab ich alles schon gehört) und es kann Positiv sein und es ist Kerngesund.

HIer ein Link wo ich mich mit einer Mutter unterhalten habe die ängste vor so einer behinderung hatte.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2856804&pid=18070445&bid=2

Die behinderung hört sich schlimmer an und wird schlimmer dargestellt als es ist.
Schau dir auf meine VK mal die Bilder an, ein Monster hab ich ja nich zur welt gebracht...! Und er ist von der Entwicklung 1A.

Wenn du noch fragen hast kannst du mir gerne eine PN schreiben.

Lieben Gruß und entspann dich #winke.
Losel mit Leon an der Hand und Bauchzwergi 15. Woche #verliebt