Wisst ihr wieviel die Hebi pro Sitzung von der KK bekommt?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von mimiblue 20.11.10 - 09:42 Uhr

Kriegt sie gleich viel in der Vor und in der Nachsorge??? #kratz
Meine Hebi behauptet sie kriege in der Nachsorge weniger und ich müsste für die osteopathische Zusatzleistung mehr draufzahlen...
lieben Dank für die Info...

Beitrag von widowwadman 20.11.10 - 10:12 Uhr

Krankenassen zahlen doch normalerweise fuer die osteopathische Quacksalberei nicht. Ich wuerd da sowieso nicht zuzahlen, sonder dankend ablehnen.

Beitrag von mimiblue 20.11.10 - 10:44 Uhr

HI..aber mir hilft es sehr :-)

Beitrag von katile 21.11.10 - 14:59 Uhr

ojeee...also osteopathie hat nix mit quacksalberei zu tun.informiere dich doch erstmal,bevor du solche sachen schreibst#aha

Beitrag von daisy80 21.11.10 - 20:09 Uhr

Das kommt a) auf die KK und b) auf den Befund an und wahrscheinlich noch c) auf die Abrechnung.

Also meinem Junior gehts dank Osteopathie besser und wenn ich das mal brauche, ist das sicher Mittel der Wahl und ist alles andere als Quacksalberei.
Also erstmal informieren.

Beitrag von sunny-babe81 20.11.10 - 10:55 Uhr

Warum rechnet sie es denn nicht über die Krankenkasse ab?

Beitrag von hebigabi 20.11.10 - 11:33 Uhr

Weil esnicht zur normalen Nachsorge gehört - denke ich mal

LG

Gabi

Beitrag von lulu-lieb 20.11.10 - 13:32 Uhr

Meine Nachsorge Hebi war 5-6xmal da das wars dann auch

Beitrag von minnie85 20.11.10 - 14:13 Uhr

Hallo,

meine Hebi hat mir das mal erklärt...sie bekommt echt wenig, finde es ein Unding!

Für ne Nachsorge bekommt sie pauschal brutto (!) knapp 27 Euro, egal wie lange sie bleibt oder was sie macht!

Die Vorsorge weiß ich nicht, nur dass sie für Hilfe bei Beschwerden so um die 15 Euro brutto bekommt, egal wie lange!

Schon krass, dass das neue Leben so wenig wert ist.

Beitrag von minnie85 20.11.10 - 14:15 Uhr

PS: Ostheopathie ist keine Kassenleistung und ja auch eine extra Ausbildung - daher finde ich es nur legitim, wenn jemand dann mehr zahlt.

Beitrag von mimiblue 21.11.10 - 00:13 Uhr

hi natürlich find ich es legitim.... mich hats eben nur mal interessiert :-)

Beitrag von anarchie 21.11.10 - 10:51 Uhr

Hebammerei ist mittlerweile fast schon caritativ.
Es wird extrem wenig gezahlt.
Und das bei der Verantwortung und Wichtigkeit.

osteopathie hat NICHTS mit hebammerei zu tun und ist natürlich extra zu zahlen.
Wobei ein Osteopath, der auch HP ist, nach HP-verordnung abrechnen kann, was ja so einige kassen zahlen oder günstig dazuversichert werden kann.

unsere KK hat ohne zu murren immer alle Osteopathen Rechnungen gezahlt - und das waren so einige im laufe der Jahre.
Aber es half und ist im vergelich dennoch günstig.

lg

melanie