Probleme beim Schlafenlegen..

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fain 20.11.10 - 12:16 Uhr


Huhu,

angelehnt an das Thema, das ich gestern eröffnet hab (http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&tid=2905347&pid=18378068) beschreibe ich nun mal, wie es bei uns abläuft.

Zoey wird eigentlich relativ früh am Abend müde, ich hab bei ihr die Erfahrung gemacht, dass es zwischen 18.30 und 19 Uhr am besten klappt sie hinzulegen. Manchmal.

Also gibt es erst Abendessen, dann werden Hände gewaschen und Zähne geputzt.
Es wird noch gespielt, dann sag ich schon, dass es jetzt langsam ins Bett geht...sie ist dann aber auch schon müde. Von ihr kommt direkt ein trotziges "nein".
Ich zieh ihr Schlafanzug und Schlafsack an, Rollo runter, mache ihr noch eine Flasche, gebe ihr Schnuller und ihr Kuscheltuch, mach das Licht aus und gehe raus, lasse aber die Tür offen. Sie trinkt ihre Flasche leer und macht sich dann bemerkbar.
Dann geh ich wieder rein und jetzt geht das leidige Spiel erst los.
Sie ist jetzt 18 Monate alt, ich habe sie als Baby oft im Tragetuch getragen, sie ist seit Anfang an Bauchschläferin. Ich musste sie wenn ich sie aus dem Tuch gewickelt habe immer auf den Bauch legen und sie dann an ihrem Po immer ein bisschen stupsen, bzw. vor- und zurückbewegen, damit sie einschlief.
Das ist is heute so!
Und es wird immer schlimmer.
Das Geschüttel braucht sie manchmal zwar nicht mehr, aber sie braucht permanent die Anwesenheit.
Sie stellt sich schlafend, macht keinen Mucks mehr, man hört sogar ruhige Atemgeräusche. Also schleicht man sich raus und kaum ist man an der Tür der hat es sogar bis raus geschafft, geht das Geheul wieder los!
Das zieht sich manchmal bis zu 90 Minuten!
Ich hab da keinen Nerv mehr dafür :-[

Tagsüber fordert sie schon permanent Aufmerksamkeit, sie hat einen extremen Willen, ist ein Sturkopf. Sie provoziert absichtlich und schlägt einen. Schon da weiß ich nicht mehr wie ich reagieren soll.
Ignoriere ich es, macht sie munter weiter. Schimpfe ich mit ihr, fängt ise an zu heulen, ebenso wenn ich weggehe. Sie findet es lustig, zu schlagen. Das geht schon ne Weile so.
Sie scheint mir so unausgelastet, ich weiß gar nicht wie ich sie den ganzen Tag über beschäftigen soll. #schwitz
Sie rennt mir ständig hinterher, macht jeden möglichen Mist (und da soll ich das Wort nein nicht so oft gebrauchen müssen!) und sobald ich koche oder irgendwas -NOTWENDIGES- machen muss, geht das Generve los.

Ich muss auch sagen, sie spricht kaum. Sie sagt Mama und Papa und das wars eigentlich. Alles andere ist ziemlich unverständlich.

Ich meine, ich liebe sie ja, aber so geht es echt nicht mehr weiter. Ich kann mich kaum auf den nächsten Tag freuen, so schlimm ist es geworden.

Grüße, Fain

Beitrag von lastrada 20.11.10 - 13:18 Uhr

Hallo,
ich habe auch so eine Anspruchsvolle erwischt. Mamma mit, ist das beste von ihr zz. und meine nerven sin dauch grad dünne.
Aber das mit den schlafen klappt bei uns supi- sollte net zulaut reden, meistens klappt es an den tag dann gar net:-D-
Also wir fangen jetzt auch meistens beim abendbrot an, danach aufwaschen oder sie spielt noch, dann gehen wir waschen und schauen sandmann an, dann darf sie nochmal spielen und dann gehn wir ins bett. ich lese ihr dann noch Bücher vor, oder sie schaut sie durch. sitzen gemeinsam auf einen sofa (hat sie im kizi), dann macht sie ihr nachtlicht an und das licht aus. danach kuscheln wir noch. Josi geht um 8 ins Bett.

Ich würde dir jetzt vllt. mal raten das du ihr die flasche in deinen beisein gibst, entweder setzt ihr euch gemeinsam auf irgendwas. so kann sie noch mit dir kuscheln und kann dann vllt. leichter los lassen. das mit den lesen machen wir seit den Josi 6 Monate alt war. also das ritual hat sich halt immer verfeinert.
lg bei fragen einfach per vk melden 8seh ich es eher)

Beitrag von sabine7676 20.11.10 - 14:26 Uhr

hm...also wenn sie tagsüber schon so anhänglich ist, dann braucht sie wahrscheinlich unmengen an nähe von dir. hab schon öfters gehört, daß kinder, die am tag genügend nähe bekommen, abends leichter loslassen können. ich will dir nichts unterstellen! nein! aber es gibt eben solche und solche kinder. und dieses mist machen ist ja um aufmerksamkeit zu bekommen, das haben ja alle immer wieder mal - läuft aber darauf hinaus - hey ich bin da, beachte mich (ist ja bei uns auch so ;-))
ich weiß, es ist hart, aber geh mal den ganzen tag voll auf sie ein...vielleicht bringt das was, wenn nicht, liegts wohl nicht daran.

alles gute

Beitrag von christianeundhorst 20.11.10 - 21:56 Uhr

Hallo Fain,
"Sie trinkt ihre Flasche leer und macht sich dann bemerkbar.
Dann geh ich wieder rein und jetzt geht das leidige Spiel erst los. "
Deinem Thread zufolge möchtest Du dies ändern, das leidige Spiel und das ist gut so.
1. Es scheint schon eine Weile so zu laufen dass Du rausgehst aber weißt daß Du wieder reingehst wenn die Flasche leer ist.............. Frage: Warum gehst Du raus???? Ich empfehle Dir sofort drinzubleiben und bei ihr zu bleiben bis sie tief schläft! Nicht bis sie Schlafgeräusche macht, sondern etwas länger bis sie richtig tief schläft.
2. Das sie permanent bis zum Tiefschlaf Deine Anwesenheit braucht hat nix mit dem Tragetuch zu tun, sondern es ist völlig normal in dem Alter. Jedes Kind unter 4-5 Jahren braucht die Mutter oder den Vater beim einschlafen bzw bis es fest schläft. Man kann es seinem Kind antrainieren, dass es trotz des Bedürfnisses allein einschläft, aber dies kostet einen hohen Preis! Ich rate sehr davon ab!
3." Tagsüber fordert sie schon permanent Aufmerksamkeit" natürlich tut sie das und Du solltest ihr diese auch geben, denn das ist wichtig für sie um gesund heranzuwachsen. Das muss man lernen als Mutter eines Kleinkindes, dass man trotz Essen kochen o.ä. seinem Kind Aufmerksamkeit schenkt:-)
4. "sie hat einen extremen Willen" Herzlichen Glückwunsch! Dein Kind ist gesund und normal entwickelt. Ein willenloses Kind ist krank und entwickelt sich nicht gesund.
5."ist ein Sturkopf. Sie provoziert absichtlich und schlägt einen." Sturkopf ist wohl Definitionssache ;-) Kein Kind in dem Alter provoziert absichtlich! Du solltest Dich in Dein Kind hineinversetzen um es besser zu verstehen. Die Bücher von Jesper Juul helfen sehr dabei, gerade für die Zeit, die nun beginnt ( Autonomiephase ): "Grenzen, Nähe,Respekt" und "Nein aus Liebe". Das sie schlägt ist Ausdruck ihrer Wut und Frustration in dem Moment. Sie muss durch Dich lernen wie man seine Wut anders ausdrücken kann. Dein Job ist es ihr da Alternativen zu zeigen.
"Schon da weiß ich nicht mehr wie ich reagieren soll. " Wie schon gesagt: Zeig ihr ruhig und verständnisvoll Alternativen. Z.B.: "Ich sehe Du bist sehr wütend grad. Das ist ok. Besser ist es wenn Du ganz feste mit den Füßen stampfst oder auf ein Kissen schlägst. Damit tust du keinem weh und es hilft auch. Probier mal." Dies machst Du immer wieder in jeder Situation in der sie wütend ist und schlägt. Sie wird es so lernen. Wichtig ist auch, daß sie sieht Du verstehst ihre Wut UND Wut ist nichts schlimmes. Sie msollte lernen, daß es ok ist seine Gefühle zu zeigen und auszudrücken, denn sonst wird sie diese bald in sich hereinfressen und ihre Seele wird krank.
6."Ignoriere ich es, macht sie munter weiter. Schimpfe ich mit ihr, fängt ise an zu heulen, ebenso wenn ich weggehe."Natürlich. Ignorieren heißt es ist ok. Schimpfen heißt für ein Kleinkind in dem Alter "Ich bin nicht ok". Weggehen ist ganz schlimm denn es bedeutet Liebesentzug und eine furchtbare Strafe.
7."Sie scheint mir so unausgelastet, ich weiß gar nicht wie ich sie den ganzen Tag über beschäftigen soll. " Ja das kenne ich. Was macht ihr denn so? Vielleicht kann ich Dir Tips geben.........
8."Sie rennt mir ständig hinterher, macht jeden möglichen Mist (und da soll ich das Wort nein nicht so oft gebrauchen müssen!) und sobald ich koche oder irgendwas -NOTWENDIGES- machen muss, geht das Generve los." Sicher rennt sie ständig hinter dir her, denn sie will mit Dir zusammensein. Sie liebt Dich und will Immer an allem teilhaben was Du tust. Versuche sie immer einzubeziehen. Das ist anstrengend, aber es geht und ist eine gute Hilfe fürs Leben. Auch für Dich.
Uns hat sehr geholfen, daß ich beim kochen immer ganz viele Kinderlieder gesungen habe. Die ganze Zeit. Das hat mir beim kochen gute Laune gemacht und Frieda hat sich gefreut und war zufrieden solange ich gesungen hab. Heute kann sie all diese Lieder selber singen :-) Sie kennt alle auswendig:-)

Puuuh, das war jetzt echt viel........Ich hoffe es hilft Dir! Hast Du noch Fragen?


Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 28 Monate


Beitrag von teufelchen1978 20.11.10 - 22:11 Uhr

Hallo Chris,

ich hätte da mal eine Frage zu deinem Punkt 2. Unser Sohn ist 2,5 Jahre und wird auch beim einschlafen begleitet, für uns völlig normal, aber das Umfeld sieht das anders... Woher hast du die Info, das es doch ein normales Bedürfniss eines Kindes ist und welche negativen Folgen kann es haben, wenn man es antrainiert?

LG Tine

Beitrag von christianeundhorst 22.11.10 - 06:36 Uhr

Hallo Tine.
ich schick Dir was auf die VK

Liebe Grüße,
Chris