Schweigepflichtentbindung- PKV

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von katici 20.11.10 - 13:24 Uhr

Hallo,
wir haben nach unseren 3 Negativs eine weitere Kostenübernahme beantragt. Zusätzlich zu den Belegen, die die PKV (Debeka) wollte,verlangen sie eine Schweigepflichtentbindung. Ich bin ja nicht verpflichtet, diese abzugeben, aber ich wurde darauf hingewiesen, dass die Bearbeitung dann länger dauert.
Kennt sich jemand damit aus? Wer hat es abgegeben. Wer nicht? Find es eigentlich nicht so toll, eine generelle Vollmacht auszustellen, aber ich will natürlich auch nicht die Genehmigung verzögern oder gefährden.
LG und danke im Voraus
Katici

Beitrag von motmot1410 20.11.10 - 13:36 Uhr

Ich finde das auch problematisch und würde keine generelle Entbindung ausstellen, sondern nur speziell für den Kiwu-Arzt und das dann auch mit dem besprechen.

Ich mußte das damals, als ich die Kostenübernahme für meine Psycho-Therapie beantragt habe. Die Entbindung bezog sich aber NUR auf meine Psycho-Therapeutin gegenüber dem Gutachter der Versicherung (so hat die Versicherung letztendlich nicht wirklich etwas über mich erfahren. Der Gutachter bekam die Informationen nur, um der Versicherung eine Kostenübernahme zu empfehlen oder nicht). Außerdem lief der ganze Schriftverkehr über mich. Mein Therapeutin hat mir alles, was sie über mich an den Gutachter weitergeleitet hat, zum Lesen vorgelegt. Ich finde es wichtig, dass man so Sache immer im Blick hat.

Beitrag von xyladecor 20.11.10 - 13:56 Uhr

Hi,
ich hatte großes Vertrauen in mein KIWU-Zentrum und habe dann einfach das Zentrum von der Schweigepflicht entbunden und der Debeka mitgeteilt, dass das KIWU-Zentrum Auskunft erteilen darf, wenn es Fragen gibt. Das hat gut so geklappt und die Debeka war zufrieden ;-)

LG

Beitrag von jojo75 20.11.10 - 14:09 Uhr

Hallo Katici,

also ich musste auch die Endokrinologie von der Schweigepflicht entbinden, fand es aber nicht schlimm, weil ich nix zu verbergen habe.

An Deiner Stelle würde ich die KiWu von der Schweigepflicht entbinden und sonst niemanden. Also kein generelles Schreiben unterschreiben. Wenn Du Dir nicht sicher bist, dann frag doch mal die Debeka, von welchen Ärzten die das brauchen (sicherlich wirklich nur die Kiwu)

GGLG! Katrin

Beitrag von madigaa 20.11.10 - 14:09 Uhr

Hi Katici,
die Debeka wollte von uns gleich als wir das erstemal Kiwu-Behandlung beantragt hatten, diese Schweigepflichtentbindungserklärung. Hab lange mit mir gerungen, ob ich da nur einen doc eintrage oder sonstwas es aber dann doch gegeben. Hab mir die Erklärungen kopiert. Sie schreiben ja ausdrücklich rein, dass dies nur für die Genemigung ist, also dürfte ich unsere Befunde nicht in der Bild lesen oder so. Außerdem kannst du diese jederzeit widerrufen, das werde ich spätestens tun, wenn keine Behandlung mehr ansteht. Wollte die Genehmigung nicht dadurch gefährden. Und siehe da, 3 ivf sind genehmigt.
Hab auch schon von Kolleginnen erfahren, dass auch bei ganz anderen Sachen sowas verlangt wurde, naja.
He, das würde mich ja interessieren, ob die Genehmigung klappt #pro Schickst mir bitte Nachricht, wenns soweit ist, über PN?

lg madigaa

Beitrag von tritratrullalala 20.11.10 - 14:42 Uhr

Hallo,
ich habe im Zusammenhang mit einem anderen medizinischen Gutachten einen Arzt von der SChweigepflicht entbinden müssen und fand das nicht so schlimm. Ich finde das Wort klingt dramatischer als das, was wirklich passiert.

Letztlich braucht die PKV für eine weitere Bewilligung einen Einblick in die Krankenakte und ohne die Schweigepflichtentbindung darf der Artz halt GAR NICHTS rausgeben und die müssen den Weg dann immer mühsam über dich gehen (also, dass der Arzt dir einen Befund ausstellt, den du dann zur PKV schickst). Du willst halt etwas von denen, die nicht von dir. Ich denke, sie werden nicht weniger erfahren, wenn du die Schweigepflichtentbindung verweigerst, aber sie werden auch nicht mehr erfahren, wenn du der Schweigpflichtentbindung zustimmst.

LG,
Trulli

Beitrag von katici 20.11.10 - 15:09 Uhr

DAnke für eure Antworten.
Hab gerade mit meiner Mutter, die Arzthelferin ist, telefoniert.
Sie meinte auch, ich solle es unterschreiben und wenn der Kiwu durch ist, dann widerrufen.
Ich werde allerdings meinen Arzt darüber informieren und ihn bitten, mich darüber in Kenntnis zu setzen, wenn die was wollen.
Dass ich nur für die Kiwu eine Entbindung erteile finde ich eine gute Idee. Dann können sie alles über die aktuelle Behandlung erfahren, und den Rest müssen sie über mich laufen lassen.
Danke nochmal.
LG
katici
P.S.: Ich werde berichten;-)

Beitrag von julia0982 20.11.10 - 18:13 Uhr

hallo

wir hatten das Problem mit der Debeka auch. allerdings für die Kostenübernahme der Immunisierung.
Wenn du die Schweigepflichtsentbindung abgibst bzw. unterschreibst, gilt das nur für alles was die Kiwubehandlung des behandelnden Arztes betrifft. ich habe mich vorher extra nochmal bei unserem Versicherungsmenschen informiert und bei ihm weiß ich, dass er nicht lügt, weil er ein guter Freund ist.

Julia

Beitrag von katici 20.11.10 - 18:28 Uhr

Danke für deine Antwort.
Wie sieht es denn mit der Kostenübernahme für die Immu aus?haben sie das bezahlt?Wo hast du das machen lassen?

lg
katici