Op! Könnte das vielleicht die Krankenkasse bezahlen?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von traurige sie 20.11.10 - 13:54 Uhr

Ich weiß nich ob ich richtig bin, aber ich möchte in schwarz schreiben.

ich bin 21 jahre alt und habe ein kind.
bekommen habe ich sie mit 16 und mein Bauchumfang war im 8. Monat 130cm.
Und so sieht mein Bauch jetz auch aus.#schmoll
Mit Sport war da nicht mehr viel zu machen..

Nun war/bin Ich am überlegen mich operieren zu lassen.
Bauchstraffung...
Zahlt das die Krankenkasse unter bestimmten Voraussetzungen?

Lg traurige sie

Beitrag von zurückinschwarz 20.11.10 - 14:21 Uhr

Da schreib ich jetzt mal in schwarz zurück.

Mal ganz im Ernst, warum sollte das die KK übernehmen? Ich habe zwei Kinder und da ist der Busen hin, ich habe Reiterhosen, zerrissene Haut an den Oberschenkeln, am Hintern und so weiter.

Niemand ist mehr perfekt nach einer Geburt und auch wenn ich mir keine OP leisten kann und sehr unter meiner Figur leide, würde ich nicht einsehen warum die KK alles zahlen soll. Wenn das jeder macht gehen wir unter im Gesundheitssystem.

Beitrag von ronja001 20.11.10 - 14:49 Uhr

Hey!

Ich kann dich schon verstehen. Man sagt das immer so leicht dass man ja schliesslich Kinder bekommen hat und dass man dann halt nichtmehr sooo toll aussehen kann, bis auf ein paar Ausnahmen...#schmoll aber wenn man sich so unwohl fühlt und man kann ja auch gar nicht mehr alles anziehen etc. ausserdem interessiert das draußen keinen dass man so aussieht weil man Kinder hat...#kratz

Die Krankenkasse zahlt sowas nur wenns medizinisch notwendig ist. Das heisst soviel, dass sich die Haut am Bauch dermaßen überlappen muss dass sich in den dadurch enstandenen Hautfalten Ekzeme usw. bilden! Die Haut muss also wirklich krankhaft verändert sein. Kannste ja mal googeln einfach mal eingeben"wann zahlt Krankenkasse eine Bauchstraffung" oder sowas ib der Richtung.

Ich hoffe ich konnte dir eun wenig weiter helfen!

LG und noch ein schönes WE#winke

Ela

Beitrag von fruehchenomi 20.11.10 - 16:47 Uhr

Du wirst nicht drum herum kommen, die Krankenkasse einfach direkt zu fragen. Ich weiß allerdings von einem Fall, da hat die Frau 40 kg abgenommen und das Wegoperieren der riesigen übrigen Hautschürze wurde nicht übernommen. Trotz Gutachten Psychologe usw. Die Krankenkasse begründete lapidar: Nachher nehmen Sie wieder zu und alles geht von vorne los.... :-(
Ist sicher von KK zu KK verschieden, einfach fragen.
LG Moni

Beitrag von blaue-rose 20.11.10 - 17:23 Uhr

Hallo traurige sie,


ich denke unter normalen Umständen wird die KK nicht zahlen. Es könnte aber sein das sie die Kosten übernehmen wenn du erhebliche psychische Probleme dadurch hast. Ich denke wenn ja wird es aber nicht einfach zu beweisen sein.

Fg

Beitrag von der Einen 21.11.10 - 16:49 Uhr

Nein denke ich nicht, warum sollten sie auch.
Wenn doch, sag Bescheid dann nehme ich auch eine, habe ja auch 2 Kinder geboren immerhin.:-[#augen