Ab wann Fieber und ab wann zum Arzt???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von clana 20.11.10 - 14:25 Uhr

Meine Kleine (1Jahr) ist seit heute morgen etwas heiß und auch sehr anhänglich. Die Tempi war da bei 37,8 als ich vorhin gemessen hab 38,6.
Ab wann spricht man denn von Fieber? Muss ich mit ihr zum Arzt bzw. Kinderklinik, da ja Samstag ist. Mein Mann ist arbeiten und ich hab kein Auto, da müsste ich erst mal rumfragen wer mich fahren könnte.
Sie möchte auch nichts essen. Hab ihr dann eine Milch gemacht, da hat sie dann so 100 ml getrunken. Außerdem hustet sie ab und zu.
Sie spielt aber auch und lacht usw. Was meint ihr???
LG Clana

Beitrag von jumarie1982 20.11.10 - 14:30 Uhr

AlloHallo!

Also, Normaltemperatur geht bis 37,5. Dann erhöhte Tempertur und ab 38 ist es dann leichtes Fieber.
Hohes Fieber beginnt ab 40.

Bei uns gibt es auch erst ab 40 Grad fiebersenkende Mittel (Wadenwickel oder Zäpfchen). Solange das Kind keine Schmerzen hat und nicht total apathisch in der Ecke hängt.

Fieber ist ja was gutes, es hilft dem Körper ja.
Also ruhig unter Aufsicht etwas fiebern lassen.

Wenn der Husten schlimmer wird, das Kind Schmerzen hat oder das Fieber über 41 Grad klettert und sich nicht durch Paracetamol oder Ibuprofen senken lässt, würde ich zum Arzt gehen.

LG
Jumarie

Beitrag von jumarie1982 20.11.10 - 14:32 Uhr

Achso, und zur Nacht würde ich ab 39,5 ein Zäpfchen geben.

Beitrag von babylove05 20.11.10 - 14:43 Uhr

Hallo

hast das ja super beschrieben bekommen ...

Ich wollte noch sagen das ich erst dann zum Arzt geh wenn des Fieber am 3 Tag immer noch nicht besser ist und wenn mit Wadenwickel und dann Zäpfchen immer noch nicht runter geht .

Lg Martina

Beitrag von jumarie1982 20.11.10 - 14:51 Uhr

Oh, stimmt, ab Tag 3 gehen wir dann auch #schein

Danke für die Ergänzung!

Beitrag von hippogreif 20.11.10 - 16:44 Uhr

Ich bin anderer Meinung als die beiden vor mir.
Laut unseres KiA kann/sollte man ab 38,5 Grad ein Zäpfchen oder andere fiebersenkende Mittel geben. Und so handhabe ich das auch. Nie und nimmer würde ich bis 40 Grad warten!
Jeder von uns weiß doch wie schrecklich man sich fühlt wenn man selbst krank ist und 39 Grad Fieber hat. Da ist man doch auch froh, wenn etwas gegen das Fieber getan wird.

Beitrag von babylove05 20.11.10 - 17:27 Uhr

Hallo

wollte noch sagen , des ich nicht bis 40 grad warte.. wollte eigltich auch nur zustimmen oben was des beschreiben ab wann man temparatur Fieber nennt ...

Ich geb aber erst was wenn ich merk des Fieber mit Wadenwickel nicht runter geht , oder wenn Fieber über 39 grad geht .

Lg Martina

Beitrag von schullek 20.11.10 - 18:07 Uhr

nein, wenn ich fieber habe, dann stehe ich es auch aus. eben weil fieber sehr wichtig und gut ist. die meisten erwachsenen können gar nicht mehr richtig fiebern, was nicht ganz unumstritten ist.
mein kind lasse ich generell fiebern und würde nur im notfall ein senkendes mittel geben. 38,5, da fängt bei uns fieber kaum an. meiner fiebert schnell auch hoch. und wenn er sich schlecht fühlt, dann kümmer ich mich eben um ihn. natürlich ist das nicht schön. aber es gehört zum leben dazu solche kleinen erkrankungen mitzumachen und sie durchzustehen. ausserdem finde ich es bedenklich bei allem und jedem schmerzmittel zu verabreichen.

lg

Beitrag von emeri 20.11.10 - 18:59 Uhr

hey,

also nachdem man einmal ein fieberkrampfendes kind im arm gehalten hat und mit dem notarzt ins KH gebracht wurde, denkt man über "fieber ist wichtig" etwas anders.

lg

Beitrag von schullek 20.11.10 - 21:14 Uhr

das mag sein. aber es sind wirklich wenige kinder. wenn es einen trifft, dann ist klar, das man fieber anders angeht. aber wenn dem nicht so ist, sehe ich keinen grund fieber so früh zu senken oder überhaupt.

lg

Beitrag von emeri 20.11.10 - 22:08 Uhr

also, laut info vom arzt sind es 2-3% der kinder, also gar nicht so wenige. und woher will man vorher wissen, dass das kind einen fieberkrampf haben wird? ich würde es nicht noch einmal "darauf ankommen" lassen. vielleicht nicht schon bei 38 grad senken, ok, aber gar nicht?! das verstehe ich wirklich nicht.

lg

Beitrag von schullek 20.11.10 - 23:17 Uhr

und von diesen 2-3% haben die meisten nur einmal einen fieberkrampf. nur mal zur vervollständigung.

fieberkrämpfe entstehen zumeist, wenn das fieber schnell und hoch steigt. wenn das fieber also einmal hoch ist, dann ist die größte gefahr für einen fieberkrampf eigentlich schon vorbei.

welchen anderen grund hast du dafür fieber zu senken oder zu hinterfragen, warum ich nicht senke?
meine gründe sind klar. ich handhabe das nun schon seit 3 jahrne so und erlebe, dass es gut funktioniert. mein sohn fiebert meist nur einen tag + nacht, höchstens 2 und dann ist die sache gegessen. ich kann mittlerweile sein fieber mit meinen lippen an seiner stirn quasi gradgenau bestimmen. ich merke, wann das fieber steigt an seiner atmung und merke auch, wenn in der nächsten stunde das fieber seinen höchsten punkt erreicht und sich dann bricht. also aufhört. das passiert bei uns meist nachts und am nächsten tag ist alles ok.

durch stetiges senken des fiebers wird der körper nur mehr beansprucht als mit dem fieber selber. der körper will die temperatur steigern, wird aber daran gehindert. und statt seine kraft dann auf die heilung zu richten, muss er sich doppelt anstrengend nach den senkenden mitteln, um das fieber wieder hochzupuschen.

und nein, ich lasse mein kind nicht leiden. so sehe ich das nicht. ich bin immer an seiner seite, auch nachts. wir haben einen guten homöopathen, der uns schon sehr oft, sehr gut geholfen hat.

wie gesagt, bei uns funktioniert das alles sehr gut.

Beitrag von emeri 21.11.10 - 17:09 Uhr

hey,

etwa 30-50% der kinder, die einmal einen fieberkrampf hatten, haben wieder einen... (lt. broschüre die ich vom KH bekommen habe). also, ja, die "meisten" haben nur einmal einen fieberkrampf... aber viele eben mehrfach.

mein zwerg hatte bereits 39,8°C (mit wadenwickeln) als er plötzlich zu krampfen begann... im notarztwagen (und nach gabe von fiebersenkenden mitteln) hatte er immer noch 41°. bei bereits 40grad rechnet man dann doch nicht mehr mit "rasch hoch ansteigendem fieber". seine cousine hatte bereits mit 38,5° einen fieberkrampf.

ich bin generell kein freund von "geben wir einfach mal schmerzmittel", auch ich habe einen guten homöopathen (den ich übrigens noch 3 stunden vor der fahrt mit dem notarztwagen mit meinem kind aufgesucht hatte). deswegen habe ich generelles nichtsenken des fiebers hinterfragt.

lg

Beitrag von hippogreif 20.11.10 - 19:31 Uhr

Naja, also meine Tochter hatte gerade erst knapp 39 Grad Fieber und sie hat die ganze Zeit geweint und gequengelt und es ging ihr sichtlich schlecht. Und nachdem das Zäpfchen gewirkt hat, war sie wieder relativ gut drauf. Für mich ist diese Temperatur einfach Fieber und mein KiA hat mir da zugestimmt. Und ich will sie da einfach nicht leiden lassen. Und wenn es die Möglichkeit der Schmerz/Fiebersenkung gibt, warum soll man das nicht nutzen? Schließlich gibt man ihr sowas ja nicht jede Woche. Sie ist nur alle paar Monate krank und hat selten Fieber. Daher ist das kein Medikament, was sie oft bekommt.
Aber das kann ja jeder machen, wie er denkt.

Beitrag von schullek 20.11.10 - 21:16 Uhr

wie gesagt, ich würde es anders handhaben. mein kind müsste schon wirklich starke schmerzen haben, dass ich da ein medikament geben würde. quengeln etc. finde ich normal bei krankheit.
es gibt vieles auf der welt. udn nur weil es da ist heisst das nicht, das man es nutzen sollte, muss oder es überhaupt sinn macht.

du musst das so machen, wie du es für richtig hältst.

lg

Beitrag von alkesh 20.11.10 - 18:49 Uhr

Jeder Arzt weiß: Kinder sind KEINE kleinen Erwachsenen!

Du kannst Fieber beim Kind nicht mit Fieber beim Erwachsenen vergleichen!

LG

Beitrag von oekomami 21.11.10 - 15:56 Uhr

Hallo,

da gebe ich dir recht.

Als unser großer am Vortag eine schwere Lungenentzündung hatte und schon auf die Intensiv sollte, ist er am nächsten Tag mit noch fast 39,5 Grad fieber durchs Krankenzimmer getobt und man konnte ihn kaum ruhig halten.

LG

Beitrag von koerci 20.11.10 - 21:08 Uhr

Ich schließe mich mal hier an!

Wüßte nicht, wieso ich schlapp in der Gegend rumhängen sollte bzw.meinem Kind nicht helfen sollte, wenn es sich schlecht fühlt.
Fieber ist total schrecklich, wie ich finde, und ich bin froh, dass es etwas gibt, was ich meinem Kind dagegen geben kann.

Beitrag von raevunge 20.11.10 - 17:11 Uhr

Was das Fieber angeht, so würde ich mit Fieber senkenden Mitteln tagsüber auch erstmal abwarten, so lange es ihr gut geht würd ich bei 38,6 noch nichts geben. Zur Nacht gebe ich allerdings ggf auch schon mit dieser Temperatur was, wenn mein Kleiner sich unwohl fühlt und nicht schlafen kann - es soll ja aber auch Kinder geben, die mit Fieber gut schlafen #schein Von daher muss man das individuell entscheiden denke ich. Bei 38,6 ist es noch nicht unbedingt notwendig, was zu geben, aber du siehst ja selbst am besten, ob es deiner Kleinen schlecht geht.

Zum Arzt würde ich persönlich aber immer dann gehen, wenn ich mir unsicher bin... Am WE überlege ich auch lieber, da ich nur ungern ins KKH zum Notdienst gehe, aber ansonsten denke ich hier: lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Mein Kleiner z.B. ist total anfällig für Bronchitis, und das kann ICH nicht von einem "normalen" Husten unterscheiden, aber wenn er dann mal wieder ne Bronchitis hat, dann möchte ich auch gern was dagegen tun...

Über die Sache mit dem Essen würd ich mir keine Sorgen machen. Mein Kleiner ist auch grad mal wieder krank und isst nichts... Viel trinken ist wichtig, und Essen würd ich ab und zu mal anbieten und wenn sie nichts isst, dann ist das nicht so schlimm, der Appetit kommt schon wieder ;-)

GLG

Beitrag von emeri 20.11.10 - 18:55 Uhr

hey,

nachdem ich heute mit meinem kind von einem 5 tägigen krankenhausaufenthalt nach einem fieberkrampf nach hause gekommen bin, kann ich von "fiebern lassen" einfach nur abraten. nein, du willst mit sicherheit kein kind im arm halten, das krampft, blau anläuft und du nicht weißt ob es atmet oder nicht weil es nur noch gurgelnde geräusche von sich gibt...

ab 38° werde ich ab jetzt konsequent fiebersenkende mittel geben. zum arzt würde ich deswegen vorerst nicht gehen (oder in die klinik), aber nichts gegen das fieber unternehmen würde ich auch nicht. versuche es mit kalten wadenwickel (wenig anziehen und nicht zudecken) bzw. mit fiebersenkenden mitteln (so du welche zu hause hast). und wenn sie müde und schläfrig ist, in der nähe bleiben...

lg

Beitrag von hippogreif 20.11.10 - 19:33 Uhr

Dankeschön für Dein Posting. So sehe ich es auch!

Beitrag von 28032009 20.11.10 - 20:27 Uhr

Hallo, da sieht man mal das ärzte nicht immer der gleichen meinung sind :) unser arzt sagte uns das man ab 39C was geben soll davor auf keinen fall.

also ich würde mit julien erst zum arzt gehn wenn ab 40C das mittel nicht anschlägt. zäpfchen helfen bei uns leider nicht deswegen geben wir nurofen was bis auf einmal imme angeschlagen hat :)

ich wünsch euch eine ruhige nacht und gut besserung :)