Hilfe !!! Platter Hinterkopf

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von babe304 20.11.10 - 16:42 Uhr

Hallo zusammen,

meine Kleine ist jetzt etwas mehr als 3 Monate. Sie hat einen flachen Hinterkopf. Bei der U4 hat mir meine Kinderärtztin geraten ein Baby Dorn Kissen zu kaufen. Das habe ich dann auch gemacht. Weiterhin sollte ich sie mehr auf den Bauch legen, was meiner Kleinen aber nach wenigen Minuten gar nicht mehr gefällt. Sie fängt dann immer an zu weinen.
Kann mir jemand sagen, ob wir eine Chance haben, dass sich der Kopf wieder richtig formt. Hat jemand Tipps für mich??

Danke !!

Beitrag von hardcorezicke 20.11.10 - 16:47 Uhr

Hallo

beobachte mal ob deine maus eine lieblingsseite hat wo sie liegt.,.. dann solltest du dir ne überweisung zu einen osteophaten geben lassen um eine blockade auschzuschliessen.. das babydormkissen ist gut.. meine schläft da auch nachts drauf...

Beitrag von pingu82 20.11.10 - 18:12 Uhr

leicht auf die seite drehen? vielleicht mag sie es...:-D

Beitrag von littlelight 20.11.10 - 17:28 Uhr

Wenn sie nicht so gerne auf dem Bauch schläft, vielleicht wäre Tragen eine Alternative? Dann liegt sie auch nicht so häufig auf dem Hinterkopf. Davon ab tut ihr das sicher sehr sehr gut :-)

LG littlelight

Beitrag von tauchmaus01 20.11.10 - 17:41 Uhr

Bitte lass Dich nicht vertrösten wenn es nicht besser wird und such einen Spezialisten auf.
Meine Tochter hatte einen schiefen Hinterkopf und wir wurden vertrötest von wegen, das ginge wieder weg.
Waren beim Osteopaten und ich hatte immer mehr BEdenken.
Schlussendlich ist es nicht besser geworden und heute mit fast 8 Jahren hat mein Kind einen total schiefen Schädel (Schädelasymetrie) so dass sie auf der einen Seite mehr Haare hat wenn ich 2 Zöpfe mache. :-(

Eine Helmtherapie hätte uns geholfen, aber wie gesagt, jeder hat mich vertröstet. Ich bin todtraurig deswegen und hoffe dass sie darunter niemals leiden wird.

Ach, wir haben alle möglichen Tips beherzigt damals.

Mona

Beitrag von iseeku 20.11.10 - 18:16 Uhr

mein sohn hatte ziemlich schnell nach der geburt die neigung nach rechts zu gucken und der schädel flachte entsprechend ab.
wir waren bereits früh beim osteopathen, ich habe ihn sehr viel getragen und auf dem bauch schlafen lassen.
heute mit 8 monaten sieht man nichts mehr, außer wenn man es weiß...

lg#blume

Beitrag von tonip34 20.11.10 - 19:18 Uhr

HI, bin Osteopathin. Da Dein Kleiner erst 3 mo ist habt Ihr je nach Auspraegung recht gute CHancen , ABER es geht langsam , nicht von heut auf morgen, da sich der Schaedel ueber das Wachstum des Gehirns veraendert, und das waechst nicht so schnell, aber am schnellsten in den ersten 6 monaten, Ihr habt also noch 3 mo Zeit,in dieser sollte das Kind sehr viel auf der Seite oder auf dem Bauch liegen und sowenig wie moeglich auf dem Ruecken, je weniger Belastung der Schaedel bekommt um so besser. Wenn RL dann auf dem Kissen.
Wichtig ist das die gesamte WS beweglich ist, das sollte abgeklaert werden...Osteopath der auf Kinder spezialisiert ist...oder z.B Dr. Sacher...Dr. Biedermann in Dortmund oder Koeln. Sind sehr sehr gute Aerzte die sich spezialisiert haben. Die wuerden dann eventuell eine Helmtherapie empfehlen

Bis der Kopf wieder ganz rund ist kann bis zum 2 Lebensjahr dauern, ja nach Auspraegung , wenn es ganz arg ist sollte die Helmtherapie im ersten Lebensjahr gemacht werden.#


lg toni

Beitrag von tauchmaus01 21.11.10 - 14:43 Uhr

Tja, genau das wurde uns auch gesagt. Dann war es zu spät!
Ich ärger mich heute noch darüber dass ich auf meinen Osteopaten und all die anderen Fachkräfte gehört habe, mein Kind ist nun sein Leben lang damit behaftet eine Schädelasymetrie zu haben.

Mein Rat wäre es eher, sich JETZT mit den Ärzten in Kontakt zu setzen, die Helmtherapien durchführe, das Kind schonmal vorzustellen um dann auch die Chance auf so eine Therapie zu haben.
Für die Kinder scheint diese Therapie das kleinere Übel zu sein.......

Man muß echt erwähnen, dass man die Therapie nicht zu spät beginnen sollte, denn die SChädelnähte verknöchern und dann ist es bald unmöglich noch was auszurichten.

Der Hokuspokus mit Hand auflegen und Verspannungen lösen, hat meinem Kind jedenfalls bei so einem gravierenden Problem nicht geholfen.

Mona

Beitrag von tauchmaus01 21.11.10 - 14:44 Uhr

Achso, wir waren nicht nur beim Osteophaten sondern haben auch Krankengymnastik nach Bobath gemacht (vom Osteopathen empfohlen)
War ne nette Turnstunde für mein Kind, aber mehr auch nicht.

Mona

Beitrag von sunshine1176 21.11.10 - 15:50 Uhr

Auch da kann ich persönlich mich immer nur wiederholen! Eine Helmtherapie macht Kindern nichts aus! Unsere hat ihn mit knapp 5 Monaten bekommen und ist ihn mit knapp 10 Monaten wieder los gewesen. Es hat ihr absolut nichts ausgemacht!

Ich kann mir vorstellen, dass es vielleicht schwieriger wird, wenn die Kinder älter sind (allerdings geht das eh nur in den ersten 15 Lebensmonaten). Ich kann nur raten sich rechtzeitig und kostenlos bei Cranioform zu informieren.

Tut nicht weh und man ist schlauer, man weiß dann ob ein Helm notwendig und sinnvoll wäre oder nicht. War für uns eine riesige Erleichterung!

Beitrag von sternchen2555 20.11.10 - 19:42 Uhr

hi


geh zum osteopathen der bringt das wieder in ordnung ich weiss von was ich rede. meine kleinen hatte einen platten hinterkopf und die haben das wieder hingebracht.


lg miriam

Beitrag von amalka. 20.11.10 - 20:47 Uhr

Hi du,

Toni hat schon fast 100% gesagt..du hast halt das Problem, dass du mit dieser Sache nur jetzt zum anfang was tun kannst..gewöhnlich macht man es so, dass man bis zum 6 Monat rumexperimentiert:
das bereits erwähnte Kissen, bauchlage so oft wie möglich, eine Krankegymnastik oder auch Osteopath ABER

mit 6 Monaten, wenn es immer noch so schlimm bleiben sollte, dann ist leider der nächste Schritt dann. Dann musst du schleunigst zu einem Experten, der das Köpchen begutachtet und sagt:
Ist es nur ein kosmetisches Problem oder wird dein Kind auch mögliche gesundheitliche Probleme haben..und diese Unterschiedung gehört nur wirklichen den Experten gegeben. Nicht ein Kinderarzt aber jemand, der es sich als absoluter Fachmann anschaut, die zwei Hälften ausmisst und sagt: o.k. geht noch oder geht nit mehr..

www.cranioform.de wäre dann der Ansprechpartner, da kannst du auch mehr nachlesen.

Machst du jetzt viel, hast du danach eher Ruhe. Vernachlässigst du das jetzt, musst du dann umso mehr was tun..

Oh nur eine Randbemerkung. man kann ganz viel EPch haben und du kannst auf Ärzte antreffen, die sich nciht auskennen oder dich sogar schlecht beraten. Heir im Forum hat man auch laaange Zeit ganz schlecht darüber informiert. Erst in den letzten Zeit melden sic hier echt Menschen wie z.B. Toni, die eine Ahung haben...

Ich hatte vor 2 Jahren noch das Pech, hier sagte man: oh je, das verwächst sich. Mein Kinderarzt, oh, ist nicht so schlimm.. Selbst meine Physiotheraputin sagte: naja, sowas gibt es..

Qir kamen 5 vor 12.

alles gute, A.

Beitrag von sunshine1176 20.11.10 - 21:06 Uhr

Hallo Babe,

ich kann mich einigen Stimmen hier nur anschließen! Ich habe es schon öfter geschrieben, wir haben ein ehemaliges Helmkind. Allerdings hatte unsere Maus keinen platten Hinterkopf, sondern einen schiefen. Trotzdem kann ich dir nur dringend empfehlen jetzt schon alles mögliche zu tun. Warte nicht zu lange ab und lass dich auf jeden Fall nicht von so nem Satz: Das verwächst sich" vertrösten!
Es gibt Kinder, da verwächst es sich angeblich wirklich, aber das Risiko ist definitiv zu hoch!

Ich kann dir auch nur empfehlen einen Osteopathen aufzusuchen und abklären zu lassen, ob die Kleine etwas hat, was er lösen kann. Denn dann mag sie auch auf dem Bauch liegen.

Ich bin sehr froh, dass ich nicht auf diese Stimmen, sondern auf meinen gesunden Menschenverstand gehört habe und wir die Sache mit dem Helm durchgezogen haben! Der Kopf ist schön, es tat nicht weh, hat ihr nicht geschadet! Im Gegenteil, jetzt sind wir uns sicher, dass sie keine Folgen ertragen muss, egal ob körperlich oder seelisch!

Also, mach alles was nötig ist und ein wenig mehr!

Alles Gute für euch und wenn noch Fragen offen sind, melde dich, hier sind ja wirklich einige die Ahnung haben! Zum Glück!

Liebe Grüße
sunshine