mein Leben-war`s das jetzt ????

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von clarafee 20.11.10 - 18:03 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe in der letzten Zeit immer so das Gefühl, als wäre in meinem
Leben jetzt alles geklärt und als würde sich niemals mehr etwas ändern.
Geht Euch das auch so ????#kratz#kratz
Ich bin 31 Jahre und seit 12 Jahren verheiratet- unsere Ehe ist super
aber trotzdem frage ich mich manchmal, wie wäre es mit einem anderen Mann oder ich frage mich, wie wäre es ohne Kindern oder mit noch mehr Kindern. #schmoll#schmoll
Wir haben 2 Kinder und auch da habe ich so da Gefühl- das war`s jetzt-
wir werden wohl keine mehr bekommen und das ist ok aber es macht mich auch traurig !#gruebel
Genauso mit dem Studieren, das hat nie geklappt und das wird es wohl auch nicht mehr-und ich habe schon viele VHS Kurse gemacht aber eigentlich wollte ich doch studieren-war `s das jetzt ????#heul#heul
Ich bin unglücklich- ich habe so ein doofes "alles ist für immer und ewig
entschieden"-Gefühl !#gruebel#gruebel#gruebel
Was mach`ich bloß ???

Beitrag von chili-pepper 20.11.10 - 18:12 Uhr

Hallo,

ich kenne das Gefühl, wenn man denkt, alles stagniert.
Bei uns war es auch so: 2 Kinder (Junge & Mädel), Eigentum, Hund, keine grösseren Probleme, alles in Butter.
Ich wollte auch mehr und noch etwas in meinem Leben erleben.
Irgendwann habe ich meinen Mann gefragt, ob er zufrieden und glücklich ist mit dem, wie es ist.
Er meinte ja, mehr brauche er nicht.
Es war auch schwierig mit ihm zu reden, da er ein seht introvetierter Mensch ist.
Und dabei blieb er, für ihn blieb das Leben an dieser Stelle stehen.
Er hatte in seiner Frau, seinen gesunden Kindern und allem drum und dran sein rundum-sorglos-Paket.
Wir kannten uns 15 Jahre, waren 12 Jahre zusammen, 10 davon verheiratet.
Am Ende habe ich ihn verlassen und lebe nun mit unseren Kindern und meinem jetzigen Mann zusammen.
Manchmal denke ich an meinen Exmann und das Leben mit ihm und es gibt ein paar Dinge, die ich vermisse.
Dennoch weiss ich, dass es keine falsche Entscheidung war.

Dies soll kein Appell für eine Trennung sein.
Ich wollte Dir erzählen, was ich in einer ähnlichen Situation getan habe.

Alles Gute.

Sandra

Beitrag von mamavonyannick 20.11.10 - 18:12 Uhr

"Was mach`ich bloß ??? "

Rausfinden, was du brauchst um glücklich zu sein. Mach mal Urlaub. Nur für sich allein...

Viel Erfolg, m.

Beitrag von syldine 20.11.10 - 18:19 Uhr

Das, was du hast schimpft sich auch "Quarterlife-Crisis"... und scheint in unserem Alter gar nicht so selten zu sein -- bei einigen mehr, bei anderen weniger (toitoitoi - es hat mich bisher überwiegend verschont).
Du bist 31 - bist du schon beerdigt oder aus welchem Grund klappt es nicht mit dem Studieren? Entschuldige, wenn ich das jetzt so drastisch sage (musste ich schon bei jemandem aus meiner Familie machen - hilft mehr als die Mitleidsschiene...): Klar kannst du einige Dinge nicht mehr so umsetzen wie ohne Mann und Kinder, aber du hast dich dafür entschieden und solltest jetzt sehen, dass du deine Interessen mit deinem wirklichen Leben und deiner Familie verbindest (nur, weil du das Gefühl hast was verpasst zu haben solltest du nicht deine Familie riskieren). Es liegt in deiner eigenen Hand, aus dem Rest deines Lebens das zu machen, was du möchtest: es gibt normale Studienmöglichkeiten, es gibt Fernstudienmöglichkeiten... dazu musst du nur den Hintern zusammenkneifen und die Erfüllung deiner Wünsche in Angriff nehmen und nicht darauf warten, dass eine gute Fee kommt und dir deine Wünsche erfüllt!

Beitrag von fensterputzer 20.11.10 - 18:20 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=hSuAvYviFLQ

Beitrag von triso 20.11.10 - 18:33 Uhr

Liebe Clarafee,

schreib dir einen Zettel mit all den Sachen, die du in deinem Leben machen möchtest. Egal, ob realistisch oder nicht. Da kann das Studium draufstehen oder ein Traumurlaub oder ein drittes Kind, ein eigenes Haus, ein Wellnesswochenende, das Schreiben eines Buches oder fliegen lernen. Egal was, aber es sollten die Dinge sein, die dir wichtig sind!

Und dann geh die Liste durch, vielleicht mit deinem Mann und guckt, was demnächst verwirklicht werden könnte, denn irgendetwas wird sich finden!

#winke

Beitrag von fensterputzer 20.11.10 - 18:38 Uhr

Hab ich zum 40. gemacht!! Und 3 Dinge sind schon umgesetzt! es fehlen noch das Boot und der Ruhestand.

Beitrag von triso 20.11.10 - 18:43 Uhr

Komm Schatz, eigentlih wollt´ich es verkaufen, aber weil ich dich so mag, frag ich mal, ob ich es dir schenken darf....#fest

Beitrag von fensterputzer 20.11.10 - 18:46 Uhr

Motorsegler ca 15-18 m......?? Blauwasser und dann ab durch den Kanal Mittelmeer durch, Suezkanal und und und...

Beitrag von fensterputzer 20.11.10 - 19:29 Uhr

ich wollte keine 15.000.000 ausgeben die ich sowieso nie zusammen bekomme. eher so:

http://www.yachtall.com/show-boat/yacht/gebrauchtboot/boot/bid/4100/

Beitrag von liz.lemon 20.11.10 - 19:05 Uhr

Und was waren die anderen 3? #schein

Beitrag von fensterputzer 20.11.10 - 19:14 Uhr

#roflOpa werden (hab ich dank Sohnemann prima hinbekommen)

Ein kleines Häuschen an der Küste für 1 ( max 2 ) Person(en)

Ein Hecht über 115 cm ( 127 Plauer See)

Beitrag von kloos 20.11.10 - 19:23 Uhr

*Was mach`ich bloß ???*

Setz dir ein Ziel und versuch es zu erreichen.

Leben ohne Ziele, ist kein Leben mehr, sondern Vegetieren.

Gruß,

kloos

Beitrag von schlingelchen 20.11.10 - 20:23 Uhr

Ja, das war´s jetzt.;) Nee,mal im Ernst. Ich bin ein bisschen älter als du, habe sieben Kinder und noch wahnsinnig viel vor und ´ne Menge Ideen für die Zeit,wenn unsere Kinder etwas älter und selbstständiger sind.
Setz dich mal hin und überlege worauf du Lust hast und was du immer schon tun wolltest. Studieren, ja warum denn nicht? Heute ist das doch so flexibel möglich und wenn es das ist was du möchtest.
Kein Trübsal blasen und sich selbst bedauern, sondern gucken was man ändern kann ist die Devise.#pro
Wenn man unzufrieden ist, begeht man den Fehler gleich mal sein ganzes Leben in Frage zu stellen, was eigentlich völliger Blödsinn ist.
LG,Anja

Beitrag von docmartin 20.11.10 - 21:42 Uhr

Ja, manchmal überfällt mich auch ein "oh, so sieht also dein Leben aus und was kommt in den nächsten 15 Jahren - Gefühl"...ich kenne das.

Mein Mann und ich kennen uns seit 16 Jahren, seit fast zehn Jahren sind wir verheiratet (und ich möcht' auf der Welt keinen anderen, ehrlich) aber manchmal denk ich mir auch, in welchen Lebensvarianten wäre ich wohl noch glücklich geworden und komme zu dem Schluss: in vielen, in fast allen...ich möchte niemals auf meine Kinder verizichten, aber ich glaube wenn ich keine hätte haben können, es sich nicht ergeben hätte dann wäre ich nicht unglücklicher, nur anders.

Hätte ich nicht meinen Mann, ich könnte auch alleine leben, da bin ich mir sicher. Manchmal finde ich es einfach schade, dass wir alle nur ein LEben haben (so ganz bewusst zum mitbekommen).

Ich würde gerne mal verschiedene Varianten ausprobieren, anders leben und will dabei doch auf eminLeben nciht verzichten...klingt wahrscheinlich schräg aber so ist es.
Gruß Franziska

Beitrag von trollmama 21.11.10 - 08:09 Uhr

>>Was mach`ich bloß ???<<

Hallo!
Gibt es bei Euch in der Nähe ein Kinderhospiz oder Kinderkrebsstation? Wenn ja, dann frage an, ob Du dort ehrenamtlich (tot)-kranke Kinder begleiten kannst.
Seit Ihr finanziell etwas besser gestellt und könntest 4 - 6 Wochen wegfahren? Wie wäre es, wenn Du (ebenfalls ehrenamtlich) z. B. bei einer Organisation helfen würdest? Ich denke da an Haiti, Burkina Faso, ect. Wirklich bei den ärmsten der armen Länder.
Vielleicht hilft Dir dieses Engagement, besser mit Deinem Leben klarzukommen.
Viele Grüße
Trollmama