Gestationsdiabetes, wie läuft das mit der Entbindung und danach??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von seluna 20.11.10 - 19:46 Uhr

Hallo,
ich bekomme mein viertes Kind und habe das erste mal eine Gestationsdiabetes.
Ich muss abends vor dem Schlafengehen Insulin spritzen, weil eine Diät alleine nicht ausreicht.

Nun erzählt mir jeder etwas anderes, die einen meinen ich darf nicht über den ET, der nächste meint, ich werd nur streng evtl sogar stationär überwacht bis die Wehen von allein kommen.
Jemand anders meint, das BAby kommt direkt auf Intensiv und bleibt dort für 2-3 tage...

Bislang hatte das ganze scheinbar keine Ausiwrkungen auf das Kind, lt. letztem Us (vor einer Woche) war alles in der Norm.

Ich weiss natürlich nicht wie es weitergeht, aber mich würde einfach die Erfahrung anderer Mütter interessieren.
Wie war das denn bei euch?

Beitrag von brina82 20.11.10 - 19:53 Uhr

Hi!

Ich hatte auch GD und musste zu allen Mahlzeiten Insulin spritzen.
Ich wurde am ET eingeleitet. das ist wohl eine Richtlinie... wird aber nicht an alles KH gemacht glaub ich.
Die Werte von meinem Sohnemann waren die ganze Zeit super, daher war er 24 Stunden bei mir. Wurde nur zur Blutkontrolle der Zuckerwerte in bestimmten Abständen geholt.
Und bei uns MUSSTE die ersten 3 Tage beigefüttert werden. Ist wohl Vorschrift zumindest in dem KH. Wurde allerdings mit der Spritze gemacht, so dass ich mit dem stillen keine Probleme hatte.
Da ich nach 2 Tagen schon den Milcheinschuss hatte (trotz KS) musste nur die mindest Zeit beigefüttert werden :-).
Musste 1 Tag zum wiegen vor und nach dem "essen".

Haben die Dich bei Deinem Arzt nicht aufgeklärt? Ich musste alle 2 Wochen zur Diabetes-Beratung und da haben die uns auch sowas erzählt. Und auch meine Hebamme hat mir alles vorher erklärt, so dass ich keine Sorge hatte!

LG Brina

Beitrag von lemon007 20.11.10 - 21:09 Uhr

Kann ich nur bestätigen. Ich wurde auch am ET eingeleitet und bei meinem Kleinen wurde halt nur ab und zu der Blutzucker überwacht. Dann hat er eine Zuckerlösung bekommen und gut war.

Mir hatte man empfohlen in eine Klinik verbunden mit einer Kinderklinik zu gehen, wegen evtl. Komplikationen. Habe mich aber dagegen entschieden. Allerdings hatte mein Kleiner Anpassungsschwierigkeiten und wir sind nach der Entlassung dann doch noch in eine Kinderklinik. Ob es aber NUR an der SS-Diabetis lag, glaub ich nicht.

Musste auch sowohl Langzeitinsulin wie auch Kurzzeitinsulin spritzen.

LG

Beitrag von hardcorezicke 20.11.10 - 19:55 Uhr

Hallo

ich hatte auch ssdiabetes... das man nicht über et darf hat man mir nicht gesagt... ich denke die beobachten die grösse bzw das gewicht des kindes..

bei mir musste leider ein kaiserschnitt gemacht werden.. aber nicht wegen diabetes.. wegen BEL

meine maus kam mit 3195 gramm und 51 cm auf die welt.. also normal gross.. man sagt ja das die grösser werden

auf der intensiv ist quatsch.. ich habe meine maus sofort bekommen auch über n8 aufm zimmer.. die machen zuckertests bei den kleinen...

meine maus hat nichts von den diabetes abbekommen und meins ist auch wieder weg,, da war toll alles zu essen-

LG

Beitrag von babygirljanuar 20.11.10 - 20:02 Uhr

hallo!

also ich kenne das nur, dass man nicht über et gehen soll! ab et wird eingeleitet! so wars bei mir.
und das mit der intensivstation ist quatsch. man sollte einfach nur in einem krankenhaus mit kinderintensiv entbinden für den notfall!

lg

Beitrag von sandrinchen85 20.11.10 - 21:44 Uhr

hi,

also ich musste auch abends spritzen und stella war auch nie wirklich größer als andere mäuse auf m us....man hat zwar gemeint sie würde 56 cm und über 4kg wiegen,war letztlich 50 cm und wog 3330g :)soviel erstmal dazu ;)

mir hat der chefarzt gesagt,dass ich am et morgens in die klinik kommen soll,denn dann würde man mich einkassieren und einleiten,weil ich nicht weit drüber gehen dürfte....hatte sich eh erledigt,stella kam 9 tage früher :)

bei einer bekannten(hat in der gleichen klinik entbunden und hatte auch gest.diab.)war es anders...sie ist nach 5 tagen drüber freiwillig rein und hat einleiten lassen....das ganze zog sich solange hin,dass der "kleine" mann bei et + 11 auf die welt kam.
sie musste allerdings nicht spritzen...ob das jetzt so den unterschied gemacht hat,weiß ich nicht.

so,stella kam kurz auf die intensiv,aber nur weil sie die tempi nicht halten konnte.sie war zwar auf der intensiv gemeldet,war aber ganz normal tag und nacht bei mir oder eben auf dem normalen kinderzimmer.es wurde bei ihr mehrmals der bz kontrolliert und dann war auch gut.
bei mir wurde unter der geburt öfter der bz kontrolliert und danach die ersten tage auch.war aber wieder alles normal :)
musste dann ich glaub nach 1 monat und nach weiteren 4 monaten nochmal n zuckertest machen,aber seitdem lässt man mich in ruhe :)

wünsche dir weiterhin ne schöne ss und mach dich nicht verrückt!
lg

sandra mit stella(fast schon 1 jahr :) )