Hat eine von Euch auch Krankengymnastik verzichtet?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von kukuksei2 20.11.10 - 20:37 Uhr

Hallo,

ich stehe zwischen 2 Stühlen. Und zwar sagt die Kita mein Sohn ist Grobmotorisch zurück (er läuft und bückt sich nicht richtig?), er sollte Krankengymnastik bekommen. Daraufhin waren wir bei der Kinderärztin, die meinte aber er hat die U7 bestanden und bei Kindern in seinem Alter (er ist im August 2 geworden) ist es egal wie sie etwas machen, Hauptsache sie machen es.

Jetzt wissen wir nicht was wir machen sollen? Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass sich einiges von alleine gibt. Hat hier eine von Euch auf KG verzichtet und es nicht bereut? Hat sich euer Kind trotzdem alles aufgeholt.
Ich habe auch oft das Gefühl, dass schnell KG empfohlen wird. Viele Kinder bekommen KG (ich kenne nur 3 Kinder, die ohne ausgekommen sind)?
Ich will mich nur richtig entscheiden. Bevor ich noch einmal zur Ärztin gehe. Ich habe auch versucht von der Kita etwas schriftlich zu bekommen, dass die KG notwendig ist. Warte immernoch...

lg
Sandra

Beitrag von kati543 20.11.10 - 21:22 Uhr

Wieso soll dein Sohn denn KG bekommen? Wäre das nicht eher ein Fall für die Ergo?

Und zu deiner Frage... Meine Söhne haben zwar KG verordnet bekommen, aber ich hätte darauf auch nie verzichtet. Mein Großer bekam das, weil er einen extremen Knick-Senk-Fuß hatte und dadurch schon permanent hingefallen ist.

Beitrag von kukuksei2 20.11.10 - 21:35 Uhr

mir wurde nur gesagt, dass er nicht richtig läuft und sich nicht richtig bückt (von der Krippenleitung). Die Feinmotorik ist aber in Ordnung.

Beitrag von haruka80 20.11.10 - 21:39 Uhr

HUhu,

es ist schonmal gut, dass die Erzieher auf sowas hinweisen, aber: es sind Erzieher und keine Ärzte. Ich kann verstehen, dass du zwischen den Stühlen stehst, ich glaube, ich würde mir von einem 2. Arzt eine andere Meinung holen oder mich(mein Kind) überweisen lassen zu nem Orthopäden das mal geschaut wird.
Mein Sohn (19 Mo) hat jetzt knapp 60 Std KG hinter sich, Schiefhals, daraus resultierend jetzt Probleme mit Sichelfüßen. Der Ki:Arzt sagte zu den Sichelfüßen dass er das nicht schlimm findet, dass alles gut sei, ich aber vertraute da mehr unserer Krankengymnastin und habe ihn überredet mir ein Rezept auszustellen und bin froh darüber. Nach jetzt wieder 7 Std Sichelfuß-KG läuft mein Sohn viel besser. Ich hätte ihm andererseits gerne erneute KG erspart, seit er 3 Mo ist, rennen wir 1-2x die Wo zur KG, aber es bringt/brachte unheimlich viel!

Ich würde wirklich gucken, ob du ne andere Meinung bekommst.

Alles Gute

Haruka

Beitrag von kleinehexe1606 22.11.10 - 13:40 Uhr

Mein Sohn ist auch grobmotorisch zurück, inzwischen ist er 6 und hat wahnsinnige Probleme. Leider wurde viel zu spät angefangen zu behandeln. Kinderarzt meinte das gibt sich noch.
Er kann heute nicht balancieren, kein Fahrrad fahren nicht mal mit Stützräder, Wechselschrit die Treppe herunter macht er erst seit ein paar Monaten usw. Trotz 3 Jahre Ergo haben wir diese Problematik nicht in den Griff bekommen. Schaden kann so etwas nie, aber nicht machen kann schaden, von daher lieber einmal zu viel. Allerdings wäre Ergotherapie wirklich besser als KG

Beitrag von tragemama 22.11.10 - 14:02 Uhr

Welchen Nachteil hätte die KG?

Beitrag von nudelnmitsosse 26.11.10 - 21:38 Uhr

Hallo!

Wir haben auf die Ergo verzichtet, da mein Sohn schon Logopädie macht, stattdessen habe ich mit dem KiArzt abgesprochen viel Sport mit ihm zu machen, Ballsport und Schwimmen.

Mein Sohn ist beim Gehen und Laufen ständig gestolpert und konnte über haupt nicht klettern (mit 4 Jahren).

Mit 5 hat er dann einen ordentlichen Schuß in die Höhe gemacht, seit dem klettert er prima und durch das viele Laufen in der Turnhalle stolpert er auch überhaupt nicht mehr.

Ein riesen Sportler ist er nicht, wird er wohl auch nicht, da er sowieso einen Herzfehler hat.
Zu viel Therapie fand ich blöd, nimmt dem Kind das Selbstbewustsein ... Im Sommer fängt er, wenn er 6 ist, mit Tennis an, das darf er, ist sicher auch nicht verkehrt.

Viele Grüße,
nudelnmitsosse