Ich schäme mich

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von ....ichbinsoblöd... 20.11.10 - 20:47 Uhr

Hallo

Ich weiß ich bin hier nicht ganz richtig, aber ich muss mich irgendwie mitteilen. Ich schäme mich sehr dafür was ich alles gleich schreiben werde, aber weiß einfach nicht was ich machen soll....
Ich bin mit den 2. Kind ungeplant Schwanger. Ich hab schon einen 2 jährigen alten Sohn den ich über alles Liebe. Als wir erfahren haben, das ich mit den 2. Schwanger bin, war für uns klar das wir es behalten. Ich habe mir sogar gefreut. Nun bin ich in der 25 ssw und alles ist gut bis ich erfahren habe das wir noch einen Jungen bekommen. Seitdem bin ich soo traurig und komme da einfach nicht mehr raus. Ich verstehe mich selber nicht. Ich habe mir zwar sehr ein Mädchen gewünscht, aber das es mich so trifft hätte ich nicht gedacht. Vielleicht liegt es daran, das mein erster bis kurz vor der Geburt ein Mädchen werden sollte. Das war für mich doch ein kleiner Schock. Und natürlich haben alle um mich herum ein Mädchen bekommen, was diesmal wieder eintrifft. Zudem kommt noch hinzu, das ich alle Freunde die ich habe verliere. Irgendwie wenn ich jemand brauche, ist keiner da. Mit niemanden kann ich darüber sprechen oder es interessiert sich auch keiner für mich. Ich war für jeden da, habe geholfen, mir Zeit genommen trotz Kind. Entweder sind alle meine Freundinnen Kinderlos und es lebt/e sich auseinander. Oder die mit Kindern die ich kennengelernt habe, haben ihren eigen Freundeskreis. Mit meinen Mann kann ich nicht richtig darüber sprechen. Ich bemerke gerade wie verschieden wir doch eigentlich sind und ich mich bei ihm sehr einsam fühle. Ich hab das Gefühl, alles was ich mir in meinen Leben gewünscht oder vorgenommen habe, ist nicht wahr geworden. Oder andere bekommen immer dies alles und ich schaue nur zu. Ich hab das Gefühl, mein letzter Wunsch den ich noch hatte, wurde mir auch weggenommen. Und dafür schäme ich mich so. Es ist doch sooo egal was es wird. Ich sollte Glücklich sein, vielen, vielen Menschen geht es noch sooo viel schlechter als mir. Manche haben kranke Kinder oder sie müssen sie vor sich beerdigen. In meinen Kopf weiß ich das alles, aber ich kann nicht aufhören traurig zu sein. Ich schaff es nicht zu meinen ungeboren eine Bindung aufzubauen. Das macht mir Angst. Irgendwie hab ich gar keine Gefühle und das ist schrecklich. Ich bin sonst sehr sensibel und hätte so was dämlich von mir nie gedacht. Dabei hab ich doch schon einen tollen Sohn und ich weiß wie schön es sein kann. Wie komm ich da nur raus kommen??? Ich fühle mich soo allein, nichts macht mir richtig froh außer mein Sohn. Ich weiß, das hört sich alles bescheuert an, was es auch ist, aber ich musste mir das von der Seele schreiben und vielleicht kann mich irgend jemand aufbauen...

Beitrag von svala 20.11.10 - 21:03 Uhr

Hallo,

ich denke ein Teil Deiner Gefühle hängt auch mit den veränderten Hormonen zusammen. Man ist in der SS einfach viel sensibler und empfindlicher. Da braucht nur etwas anders zu laufen als man es sich gewünscht hat und schon sieht alles dunkel aus.

Was ist ganz wichtig finde ist aber, dass Du diese Gefühle zulassen kannst und dass Du Dir nicht selbst ein schlechtes Gewissen deswegen machst. Ja, man wird vor allem hier sehr gerne mit Steinen beworfen, wenn man es wagt zu sagen, dass man entäuscht ist, dass man nicht das gewünschte Geschlecht bekommt. Man darf - wenn es nach einigen Frauen geht - noch nicht mal den Wunsch nach einem bestimmten Geschlecht haben. Ganz ehrlich. Ich hatte auch einen Wunsch bei meinem ersten Kind, der sich nicht erfüllt hat (ich wusste es von Anfang an) und ich habe auch lange damit zu kämpfen gehabt (auch nach der Geburt noch, die ziemlich dramatisch endete und die Sache mit der Mutterliebe nicht vereinfacht hat). Erst als ich an dem Punkt angekommen war, dass ich meine Sehnsucht annehmen und zulassen konnte wurde ich wieder frei. Meinen kleinen Sohn liebe ich mehr als mein eigenes Leben und wenn es so sein soll, dass ich noch einen Sohn bekomme, dann werde ich traurig sein, vielleicht nie ein Mädchen zu haben und gleichzeitig wissen, dass dieser kleine Sohn das zweite ganz große Glück in meinem Leben sein wird. Ich sehe darin keinen Widerspruch.

Und zu den Freunden. Du wirst auch wieder Menschen finden, die für diesen Lebensabschnitt gut zu dir passen. Freundschaften müssen gepflegt werden. Das kann sehr anstrengend werden für beide Seiten und manchmal braucht es einfach mal eine Pause oder es kommen neue Freunde. Sei einfach offen und suche den Kontakt zu den Freunden, die Dir wirklich wichtig sind und die Dich so nehmen können, wie Du bist.

Zu Deinem Mann und Eurer Beziehung kann ich nicht wirklich was sagen, aber ich denke, dass es für ihn vielleicht auch nicht gerade leicht ist derzeit. Ich war gerade in den ersten Wochen der SS gar nicht ich selbst und bin meinem Mann noch heute sehr dankbar, dass er dieses heulende Elend ertragen hat. Ihr habt aus Liebe zwei Kinder gezeugt und die Veränderung durch das erste Kind überstanden. Es lohnt sich weiter zu kämpfen. Rede mit Deinem Mann gant offen über das was Dich bewegt.

Du wirst sehen, das Sprichtwort

"Nur Mut, je tiefer die Nacht, desto näher der Tag" hat einen sehr wahren Kern. Du siehst gerade alles schwarz, aber Du wirst auch wieder Licht sehen.

Viele liebe Grüße
Svala

Beitrag von amalka. 20.11.10 - 21:15 Uhr

uffffff.....man soll die eigene Geschichte von der fremden trennen..trotzdem habe ich Tränen in den Augen. Schade, das du hinter einem Nicj steckst..

Meine Tochter ist 2,5 und wir sahen damals als untershciedlichen Gründen die Familiemplanung als abgeschlossen. Dann kam es vollkommen unerwartet, schon das war ein Schock und dann noch ein Junge:-[

bääh, ich konnte dem Ding nicht auf den Namen kommen, war noch mehr niedergeschlagen. Ich kann mit einem Jungen nichts anfangen#schmoll Dann haben wir einen Namen gesucht und erst über den Namen habe ich angefangen, irgendwie Bindung aufzubauen aber ehrlich gesagt, ich kann bis jetzt nicht sagen, was ist eine Bindung ? Ich muss diesen Menschen sehen, um es auch zu fühlen.Jetzt, 3 Tage vor dem KS weiss ich, ich werde ihn genauso lieben wie meine geplannte Tochter. Aber es hat irre lange gedauert! Muss man glücklich darüber sein, so ganz vorbildlich...wer sagt es ? Ich nicht. Du ?

Du schreibst von deinem Mann, was sehr traurig ist. Du schreibst, dass ihr sehr untershciedlich seid..ja sind wir auch ? Wie reagiert er, wenn du über sowas sprichst ? Wie verhält er sich zu dir zurzeit ?

Du schreibst von deiner Einsamkeit ? Hm, das man mit kinderlosen kaum was anfangen kann, ist ein natürlicher prozess. Ich kann dich auch verstehen, dass es schwierig ist in neue Kreise reinzukommen. wir sind in Februar umgezogen und ich kenne hier keinen. Ich weiss nur, wenn ich meinen fetten Hintern nicht beegen werde, dann wird sich auch ncihts tun. Ein so kleines Kind ist auch eine Chance, einsame Mamis in der gleichen Situation zu treffen.

Ich frage mich ob du Depressionen hast, bei denen die sachen halt anders sind und du sie nu als sehr schwarz wahrnimmst oder ob es taräschlich alles so truarig und schwarz ist...versthst du was ich meine ?

Spricht man von einer Depression, wäre es eine krankheit, die halt behandelt werden muss..ist aber die Situation taräschlich so, und an sich ist egal, dann sag ich nur #liebdrueck #liebdrueck undn ochmals #liebdrueck.

Manchmal ist es mir auch traurig. Ich stellte mir vollkommen anderen Weg, meine tochter aus dem gröbsten raus, ich fing an, an meiner Gesundheit zu arbeiten und dann sowas..

Glücklich bin ich darüber nicht...aber bei uns sage ich, es sollte tortzdem so sein. und so fange ich wieder von Anfang an..mit gemischten Gefühlen.

Ich würde dir so gerne sagen, dass die Welt nicht so einsam schwarz und einsam ist. Ich weiss es selber manchmal nicht. Ich habe hier im Forum in den Monaten unheimlich viel Menschlichkeit erlebt und das hat mir geholfen, sich nciht so zu fühlen. Ich spüre aber, dass man in di eigentliche Welt raus muss, um nach der eneuen Freude zu suchen, um leben zu wollen , um Freude zu spüren.

Schade, ich würde dich gerne umarmen und es geht nicht, zumidnest würde ich mir wünschen, dass du es aus den Wörtern spürst. Ich werde für unser ungeplanntes Glück kämpfen!

LG A. mit Ks-3

Beitrag von daby01 20.11.10 - 21:28 Uhr

Habe keine Worte für deine Zeilen. Mein Sohn verstarb vor 9 Wochen im Alter von 18 Monaten. Denk an dein Kind und vielleicht weniger an dich.

Beitrag von amalka. 20.11.10 - 21:36 Uhr

Weißt du Daby, für deinen Sohn tut es mir leid. Meine Zeilen waren aber nicht dir gedacht, keinem anderen...nur der Dame!

Wir bewegen uns hier nicht bei hochjauchzend schwanger...aber in einer Realität der ungeplannten Schwangferschaft und zumindest hier soll es erlaubt sein, offen über sowas zu sprechen..gott sei dank..

Jo, dieser Mensch bekommt eine Chance zum Leben. Wenn ich an MICH gedacht hätte, hätte ich abtreiben sollen. Dies tat ich nicht mit allen Konsequenzen die es an sich ziehen.

Gehe nicht in das Forum rein, wenn dich dann solche Offenheit niederschlägt. Ich bewege mich (haha) auch nicht mehr im Forum Frühes Ende..

Ich akzeptiere aber deine Meinung! Trotzdem kann ich zwischen meinem und fremden Schicksälen unterscheiden und du ?

Beitrag von morgenfrisch 21.11.10 - 13:14 Uhr

Hallo,

du, es ist schwer, so aus der Ferne eine "Diagnose" zu stellen (hab mal ein Jahr in der Psychatrie ein FSJ gemacht, bin aber natuerlich in dem Sinne keine Fachfrau), aber fuer mich klingt das so, als ob Du eine beginnende Schwangerschaftsdepression haettest. Dass Du Dich ploetzlich von Deinem Mann so entfernt fuehlst, Dich Dinge bedruecken (Geschlecht Deines Kindes) von denen Du rational weisst, dass es eigentlich kein wirklicher Grund ist, darueber traurig zu sein, dass Probleme ploetzlich riesen gross scheinen, die aber relativ weit verbreitet sind und fuer die es auch eine Loesung gibt (Du hast viele Freundinnen verloren, man verliert aber eigentlich dauernd Freundschaften in seinem Leben, das heisst aber nicht, dass man keine neue mehr schliessen kann) und dass Du Dich dauernd traurig fuehlst, sich diese Traurigkeit aber gleichzeitig "falsch" anfuehlt - das sind alles typische Symptome einer Depression.

Wenn Du noch nicht so tief in der Depression drin bist, reicht eventuell aus, viel Spazieren zu gehen, moeglichst am Morgen viel Sonnenlicht zu tanken, und oefter Dinge zu machen, die Dir gut tun.

Wenn es aber nach einer Woche noch gar nicht besser ist, solltest Du versuchen, psychologische Hilfe zu bekommen. Du koenntest z.B. in den gelben Seiten nachschlagen (gibt es die noch?) oder bei Deiner Krankenkasse nach einer Liste von Psychologen und Psychotherapeuten in Deiner Naehe fragen. Du koenntest auch Deinen FA darauf ansprechen, doch dort besteht die Gefahr, dass sich dieser eventuell mit Schwangerschaftsdepressionen nicht auskennt.

Ich hoffe, es geht Dir bald besser! Viel Glueck!

Und ich weiss, diese Gefuehle sind aetzend und man fuehlt sich total bescheuert, wenn man sie hat, aber es gibt keinen Grund sich dafuer zu schaemen. Psychiche Probleme gerade bei einer Schwangerschaft koennen wirklich bei jeder auftreten. Wichtig ist nur, dass man versucht, etwas dagegen zu tun, sobald man das Problem erkannt hat.

Beitrag von jojatama 21.11.10 - 15:43 Uhr

hey - da gibt es nix zum schämen!

ist es nicht normal, dass man sich als frau eine tochter wünscht, eine "verbündete", der man sein wissen vermitteln kann.

ich habe 3 söhne geboren - der 2.starb mit 9 monaten am plötzlichen kindstod.

nachdem ich einen neuen partner hatte und ungeplant schwanger wurde, wollte ich dieses kind nicht, obwohl es ein mädchen ist...

selbst im kreissaal, als die hebamme sie in den armen hielt, sagte ich mehrmals "ich wills nicht" - bis mir dieses baby so leid tat, dass ich nach ihm gegriffen habe.

lass deine emotionen einfach zu - keiner hat das recht darüber zu urteilen.
auch du nicht - es ist für dich, genauso wie für dein baby eine entwicklung!

und warte mal ab, wenn dein baby da ist ;-)
#liebdrueck

ganz liebe grüße
jojatama