Stillmamas: Wie lange hattet ihr Schmerzen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von emely001 20.11.10 - 21:37 Uhr

Hallo!

Ich habe eine frage an die Stillmamas.
Wie lange hattet ihr Schmerzen beim stillen? Hört das irgendwann auf? Kann man nach einer gewissen Zeit völlig schmerzfrei stillen oder tut es immer ein bisschen weh?

Mein kleiner ist jetzt 17 Tage alt und ich habe echt noch üble Schmerzen wenn ich ihn anlege! Da muss ich richtig die Zähne zusammenbeißen und mich überwinden dass ich ihm die Brust nicht wieder wegnehme.
Nach den ersten 3-4 Zügen geht es dann und ich kanns auch einigermaßen genießen.

Liebe Grüße!

Beitrag von lilly7686 20.11.10 - 21:44 Uhr

Ich hatte mal Schmerzen für ein paar Tage, als meine BW wund waren.
Aber sonst hatte ich nie Schmerzen.

Stillen sollte eigentlich keine Schmerzen machen.
Lass dir von einer Stillberaterin mal zusehen beim Stillen, ja? Sie kann dir sagen, ob du richtig anlegst.
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, du zahlst also nichts für deren Hilfe.

Alles Liebe!

Beitrag von sonne_1975 20.11.10 - 21:50 Uhr

Lilly, es ist falsch, dass richtiges Stillen keine Schmerzen macht.

Sehr viele Frauen haben am Anfang Schmerzen, ich finde es schade, dass niemand davon was sagt, denn ich war am Anfang echt geschockt. Mir hat es mehr wehgetan als die Geburt.

Meine Kinder waren immer richtig angelegt, ich habe immer darauf geachtet, dass nicht nur die BW im Mund ist.

Trotzdem sind viele da sehr empfindlich, es muss erst einige Wochen abhärten.

Du hattest wohl Glück, wenn du keine Schmerzen hattest.

Trotzdem sollte man abklären, ob das Baby richtig angelegt ist. Aber eigentlich sieht man es auch selbst gut (ich hatte trotzdem eine Bestätigung von Stillberaterin im KH und meiner Hebamme).

LG Alla

Beitrag von lilly7686 20.11.10 - 22:04 Uhr

Mir wurde gesagt, Stillen sollte nicht weh tun. Und wenn es weh tut, dann soll die Anlegetechnik überprüft werden.

Ich habe bisher niemanden kennen gelernt, der Schmerzen trotz korrektem Anlegen hatte. Aber vielleicht verschweigt das jeder?
Ich weiß nur, ich hatte keine Schmerzen und Stillen sollte auch keine Schmerzen bereiten.

Würde Stillen immer Schmerzen bedeuten, wäre die Menschheit wohl mittlerweile ausgestorben.

Aber wenn es doch so viele Frauen gibt, die trotz korrektem Anlegen Schmerzen haben, dann muss ich wohl noch einiges lernen ;-)

Beitrag von sonne_1975 20.11.10 - 22:08 Uhr

Ich habe schon häufig davon gelesen.

Mich hat es damals wirklich geschockt, eben weil man überall liest, dass es nicht wehtun darf. Ich habe mich nur durchgebissen, weil für mich keine Flaschennahrung in Frage kommt, lieber hätte ich monatelang Schmerzen gehabt. Stillhütchen wollte mein Sohn nicht (im KH wurde ausprobiert, weil ich nur geheult habe, die Geburt selbst war dagegen nichts, da hatte ich keine Tränen).

Die BW sind noch von der SS sehr empfindlich (Hormone) und wenn man sowieso an dieser Stelle empfindlich ist, dann dauert es ein paar Wochen, bis die BW abhärten.

Sehr viele haben keine Schmerzen, aber nicht wenige stillen deswegen ab, eben weil sie nicht wissen, dass es normal sein KANN und bald weg ist.

Beitrag von ratpanat75 20.11.10 - 23:08 Uhr

Hallo,

ich bin auch davon überzeugt, dass Schmerzen beim Stillen nicht sein müssen.
Ich war jahrelang in einer Stillgruppe tätig und wir haben immer (!) eine Ursache gefunden, wenn eine Mutter richtige Schmerzen beim Stillen hatte.
Das kann eine falsche Stillposition sein, aber auch ein kurzes Zungenbändchen, Soor, etc- es gibt die unterschiedlichsten , die oft schwer auf den ersten Blick zu erkennen sind und genau überprüft werden müssen, damit man Abhilfe schaffen kann.

Hier kannst du noch mehr Information darüber finden:

www.stillkinder.de/pdf/dhz_schmerzen.pdf

LG

Beitrag von sonne_1975 21.11.10 - 13:36 Uhr

Nein, es ist wirklich so, dass die BW total empfindlich sind. Ich konnte sie selbst mit der Hand nicht mal berühren (fester), da hat es schon wehgetan (schon vor der Geburt).

Bei dem Zug, die Babys drauf haben, ist es doch nur verständlich, dass es weh tut. Eben bei denen, die empfindlich sind.

Es war kein Soor, es war richtig Brust im Mund und gut getrunken. Es war einfach "Kontakt"schmerz, der erst wegging, als die BW abgehärtet waren.

Ich weiss nicht, warum es immer geleugnet wird, damit werden stillende Mütter nur verunsichert.

Es GIBT empfindliche Frauen und es gibt viele Frauen, die eben nicht so empfindlich an den BW sind.

Gerade beim 2.Kind kennt man sich doch aus und die Schmerzen waren absolut genau so da und sind nach gleicher Zeit weggegangen (2 Wochen).

Beitrag von ratpanat75 23.11.10 - 18:46 Uhr

Ich habe mehrere Stillseminare zum Thema "Schmerzen" mitgemacht und behaupte einfach mal, dass ich mich etwas auskenne :-).
Dass man ab der Schwangerschaft sehr empfindlich Brustwarzen hat, ist völlig normal, das geht wohl allen Frauen so.
Es gibt aber bestimmte Stillpositionen, die viel "schnonender" sind, bzw, man kann verschiedene Positionen kombinieren.
Außerdem sollte man das Baby anlegen, bevor es Hunger zeigt.
Es gibt noch etliche andere "Maßnahmen, die das Problem zumindest erleichtern können (Rotlichtbestrahling, etc.), deshalb finde ich es wichtig, dass sich Mütter an Stillberaterinnen wenden, wenn sie Schmerzen beim Stillen haben, damit ihnen schonendere Stillpositionen gezeigt werden, aber auch damit andere Ursachen (Zungenbändchen, etc.) ausgeschlossen werden können.

LG

Beitrag von sonne_1975 20.11.10 - 21:47 Uhr

Die Schmerzen sind ja noch vergleichsweise harmlos, wenn es nur am Anfang ist. Das hat man so einige Wochen, es geht dann weg.

Ich hatte 2 Wochen durchgehende Schmerzen, bei jedem Stillen, das ist aber auch normal.

Angelegt waren meine Kinder immer richtig, das war nie ein Problem.

LG Alla

Beitrag von chiara_elise 20.11.10 - 21:49 Uhr

Hallo ;-)

Oh mann, ich leide mit Dir!
Kenne das nur zu gut! Hat bei mir ca. 3 1/2 Wochen gedauert. Dafür ist es nachher aber umso schöner! Die Schmerzen sind dann von einem auf den anderen Tag vorbei!
Als meine Freundin mir das sagte, glaubte ich nicht daran, aber sie hatte recht.
Noch ein wenig durchhalten!!!!!! und vielleicht mit Lansinoh salbe eincremen!


#herzlich alles liebe!
Alex

Beitrag von steffi0413 20.11.10 - 21:59 Uhr

Hallo Emely,

wo genau tut das weh? Sind die BW auch wund? Wie schauen die BW nach dem Stillen aus? Genau so rund als vorher oder "schreg abgeschnitten" als ein neuer Lippenstift oder "kantig" wie ein Pflaumenkern? Stillst Du immer in der gleichen Position?

In den ersten Tagen und Wochen kann Stillen auch bei korrekter Stilltechnik schmerzhaft sein, weil die Brustwarzen in dieser Zeit besonders empfindlich sind. Diese Schmerzen sind beim Anlegen am unangenehmsten und lassen im Laufe der Stillmahlzeit nach.

Die Schmerzen werden aber in den meisten Fällen durch nicht korrektes Anlegen und/oder falsche Technik von den Kleinen verursacht.

LG
Steffi

Beitrag von emely001 21.11.10 - 10:00 Uhr

hallo steffi!

meine bw sind nicht wund- waren sie auch nie. der schmerz zieht so nach innen, also wie wenn man mit einer dicken nadel direkt in die bw sticht- richtung brustkorb. hmmm, anders kann ich es nicht erklären!

die bw sind nach dem stillen auch verformt. wie ein pflaumenkern- das ist die richtige beschreibung ;-)

ja, ich stille immer in der selben position.

(sorry für kleinschreibung- aber der kleine trinkt gerade ...)

LG

Beitrag von steffi0413 21.11.10 - 10:29 Uhr

Hallo Emely,

wenn deine BW nach dem Stillen verformt sind, bedeutet dass die BW nicht genug tief im Mund vom Kleinen sind. Dadurch "reibt" er die zu seinem harten Gaumen, was ja ganz schön weh tun kann.

Die häufigsten Gründe sind:

-Brust zu prall, der Kleine kann nicht richtig fassen. Da kann man vor dem Stillen Milch mit der Hand ausstreichen, bis BW-Hof genug weich und fassbar wird
-Saugverwirrung durch Flaschenverwendung (macht die Trinktechnik kaputt)
-der Kleine macht den Mund nicht genug gross auf
-ziehst ihn nicht genug dicht zu der Brust
-nach korrektem Andocken rutsch er wieder ab - das kann viele Gründe haben, wenn bei euch der Fall ist, schreibe ich darüber detaillierter

Du könntest vielleicht Rückenhaltung versuchen, die hilft bei ähnlichen Problemen ziemlich oft.

Ich habe einen Film bzw. Links gefunden, hoffentlich findest Du Tipps, die euch weiterhelfen.

http://www.youtube.com/watch?v=89G62Ycfhqc
http://stillkinder.de/richtig_anlegen.html
http://stillkinder.de/pdf/assymetrische_anlegetechnik.pdf

LG
Steffi

Beitrag von lil77 20.11.10 - 22:01 Uhr

Ich hatte 3 Monate Schmerzen. Aber ich glaube es lag an meiner lange sehr prallen Brust. Hab immer eher zu viel milch. Merke jeden Spendereflex. Dadurch konnte meine Kleine vielleicht nicht immer genug vom Vorhof fassen. Aber nun stillen wir schon viele Monate schmerzlos.:-):-)

Beitrag von regenschein 20.11.10 - 22:04 Uhr

bei mir war es so, daß ich montags den ks hatte und den montag drauf heim durfte. im kh hab ich mit stillhütchen in der nacht und schmerzmitteln am tag einigermaßen gehalten. die oberärztin hat mich auch immer zum weitermachen ermuntert.

also bin ich dann gleich an dem tag, wo ich wieder heim bin in die apotheke um mir stillhütchen für die nächte zu holen. die waren aber erst am nächsten tag da. der restliche tag war der horror, ohne schmerzmittel ohne hütchen. ich war kurz davor alles hinzuschmeißen.

am nächsten tag hab ich die hütchen geholt und weiß du was? die dinger liegen noch originalverpackt hier rum. seit dem tag wurde es stetig besser und jetzt tut gar nix mehr weh. ich hab sie aber noch aufgehoben, falls es doch mal nötig sein sollte aus irgendwelchen gründen.

momentan hat mein kind auch entdeckt, daß es lustig sein kann, mamis brustwarze mit den kauleisten zu malträtieren und dran zu ziehen#schrei;-) ist für sie aber lustiger als für mich#aerger

lg
nina mit #baby ronja

Beitrag von ryja 20.11.10 - 22:14 Uhr

Drei Wochen bei meiner ersten Tochter.

Vier Jahre später - bei meiner zweiten Tochter - drei Tage.

Durchhalten - es lohnt sich.

Beitrag von tragemama 20.11.10 - 23:00 Uhr

Ich hatte etwa drei Monate lang richtig fiese Schmerzen, wenn die Milch eingeschossen ist - also jeweils auf der gerade nicht stillenden Seite. Heute habe ich das nur noch sehr selten, wenn die Brüste sehr voll sind.

Alles Gute,
Andrea

Beitrag von njb007 20.11.10 - 23:18 Uhr

m anfang im KH hat mich mein kleiner inehalb der ersten 2 Tage Blutig gesaugt weil er einen sehr starken zug drauf hatte aber nachdem die Milch eingeschoßen war und die nachwehen weg waren hatte ich keine schmerzen mehr beim Stillen.

Beitrag von darkphoenix 21.11.10 - 00:15 Uhr

so gings mir auch!! merke es gar nicht mehr das gestillt wird ;-)

Beitrag von kleiner-gruener-hase 21.11.10 - 10:13 Uhr

Spätestens als sich das mit der Milch und dem Trinken richtig eingestellt hatte waren auch die Schmerzen weg. Bei mir hats also ca. 6 Wochen gedauert. Wobei nur die ersten 3 Wochen richtig schmerzhaft waren, danach würde ich es eher als etwas unangenehmes Ziepen bezeichnen und das auch nur bei den ersten Zügen.

Beitrag von schneckenpower 21.11.10 - 14:02 Uhr

Ich hatte ca. 3 Wochen Schmerzen beim Ansaugen, war aber noch gut erträglich. Und am Anfang heftige Nachwehen. Aber dann wars von einem auf den anderen Tag gut und seitdem null Probleme.

Beitrag von cora2010 28.12.10 - 21:32 Uhr

Hallo!

Also ich hatte auch starke Schmerzen, wenn meine Tochter losgesaugt hat...keine wunden Brustwarzen, aber ein extremes Stechen in der Brust. Hab das ganze 8Wochen mit Schmerzen und Schreien "durchgezogen". Jetzt habe ich neulich von einem Professor gehört, dass die Ursache der Schmerzen in der Brust von einem ausgeprägten Magnesiummangel herrühren können! Was ja auch nicht abwegig klingt, ist ja schließlich auch ein Muskel...außerdem hab ich mich in der etwas stressigen Anfangszeit sehr einseitig ernährt, von dem her könnte das wirklich ein Grund gewesen sein. Also, probier s mal mit Magnesium...

LG
Cora