In den Schlaf tragen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von littlet85 20.11.10 - 21:51 Uhr

Hallo Ladies,

ich hab mal eine Frage.
Mein Kleiner Louis ist ein sehr fröhliches Baby. In den ersten 3 Monaten hat er viel geschrien und ich hab ihn viel getragen. Er hat quasi im TT gelebt und dort auch IMMER geschlafen. In KIWA und Auto schläft er manchmal ein, manchmal weint er aber auch (dann halten wir natürlich). Ansonsten nutze ich immernoch viel TT. Er schläft tagsüber nur im TT oder an der Brust oder eben auf dem Arm beim rumlaufen ein. Ich sag gleich: Das ist absolut OK!!!

So, nun frage ich mich einfach, wie das weitergeht. Hat jemand von euch auch so ein Kind, dass beim Schlafen soooo viel Hilfe braucht? Ich hab das Gefühl, er kann einfach nicht abschalten und am Besten darf er auch nix sehen, damit er einschläft.

Ich mach mir einfach Gedanken, was passiert, wenn ich wieder arbeiten gehe (in 4 Monaten). Dann fällt ja stillen schon mal weg. Oder wenn er in die KITA kommt (mit einem Jahr). Möchte einfach mal fragen, wie sich so ein Schlafverhalten mit der Zeit weiterentwickeln kann. Schlafen die Kleinen auch irgendwann einfach mit Kuscheln ein?

Ich sag nochmal: Ich begleite ihn gerne in den Schlaf und komme auch gut mit TT und so klar. Hab meinen Tag einfach um seine Schläfchen rumgebastelt. Aber wie entwickelt sich das Schlafverhalten bei solchen Schmuse-Schuckel-Schläfern?

LG, Tina mit Lou (4 Monate) #verliebt

Beitrag von fridolina2 20.11.10 - 22:13 Uhr

Hallo!

Meine Große war auch so... Wenn ich mich recht erinnere, war das Einschlafen und Durchschlafen mit 10 Monaten kein Problem mehr. Ich habe sie auch ab ca. 6 Monaten nicht mehr getragen, da sie ein sehr schweres Baby war.

Genau kann ich es nicht mehr rekonstruieren, ich weiß aber noch, dass ich im ersten Jahr oft dachte, ich werde 80% meiner gesamten Lebenszeit darauf verbringen, Hannah zum Schlafen zu bringen.

Jetzt ist sie 5, schläft abends ein, bevor ich überhaupt den Raum verlassen habe und wird dann auch von einer Blaskapelle nicht mehr geweckt. Sie schläft sogar besser als meine zweite Tochter, die als Baby alleine und überall eingeschlafen ist.

Ich habe jetzt übrigens Baby Nr. 3, dass auch ein Tragling ist:-p. Naja, auch sie wird nicht im Tuch Ihre Führerschein machen.

LG,

Petra

Beitrag von co.co21 21.11.10 - 14:09 Uhr

Hallo,

wir hatten auch so ein Tragekind, in den ersten 3 Monaten ist Lara auch nur auf dem Arm, im Tuch oder beim stillen eingeschlafen, ab und an im Kinderwagen oder Auto.
Teilweise hatten wir sie sogar in der Nacht auf unserem Bauch liegen, weil sie sonst nicht geschlafen hat!!
Ich dachte auch schon, dass sie nie anders einschlafen wird, aber von einem Tag auf den anderen, ging es.
Wir hatten nen Laufstall bekommen, da hab ich sie reingelegt, und sie hat relativ schnell geschlafen....und abends konnte ich sie plötzlich im sitzen stillen und dann hinlegen.

ich denke, jedes baby braucht einfac seine Zeit und manche brauchen gerade am Anfang viel Nähe!!

Übrigens haben wir Lara auch bis sie ca 11 monate alt war immer in den Schlaf begleitet, plötzlich schlief sie alleine ein.
und was die Kita angeht, da hatte ich auch Bedenken, aber da ist der Gruppenzwang wohl so groß, das klappt wunderbar ;-)

Lg Simone