Mein Sohn,2 Jahre, findet abends einfach nicht in den Schlaf! Was tun?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von engel7.3 20.11.10 - 22:06 Uhr

Guten Abend!

Nun schläft mein Kurzer endlich seit 5 min !!!!#huepf

Wir haben seit Monaten Abends das gleiche Ritual. Gegen 19.30 Uhr Zähne putzen, dann noch 10 min im Wohnzimmer kuscheln und dann ins Bett, Geschichte vorlesen, Köpfchen kraulen und gegen 20.15 - 20.30 Uhr schlief er dann immer ein. Mußte aber schon immer neben seinem Bett sitzen, bis er schläft, also mit rausgehen ist da nichts.

Seit 1-2 Wochen schläft er nun aber erst gegen 22 Uhr ein. Einfach so, er findet nicht in den Schlaf. Lege ihn müde ins bett, und sobald er im bett ist, ist er hellwach und wälzt sich hin und her. Sitze also jeden Abend von 19.45 - 22 Uhr bei ihm am Bett.

Hattet Ihr diese Phase auch?? Wenn ja, was habt Ihr unternommen??

Ach so, selbst wenn ich ihn aus dem bettchen rausnehmen und ihn auf meiner Brust einschlafen lasse, braucht er genausolange. Das war sonst immer meine Notlösung, da das immer super geklapt hat.

GLg engel

Beitrag von christianeundhorst 20.11.10 - 22:29 Uhr

Hallo Du,
diese Phase hatten wir auch. Frieda hat dann allerdings auch bis morgens 10 Uhr geschlafen............ was wiederum sehr schön war;-) Sie war allerdings auch wenn ich sie früher geweckt habe abends nicht eher müde genug zum schlafen. Ich begleite Frieda auch immer in den Schlaf, habe es noch nicht anders gemacht und finde es auch schön so. Wenn es Dich stört so lange mit der Einschlafbegleitung zu verbringen geht eigentlich nur später ins Bett bringen. Die Kleinen brauchen einfach länger bis sie müde sind. Mensch was haben sie Energie............#schwitz
Die Einschlafzeit wurde bei Frieda erst früher als sie in den Kindergarten kam, jeden Morgen um 7 Uhr aufstehen musste, Mittagschlaf aufhörte und sie einfach echt ausgepowert war vom Tage.........
Hilft Dir jetzt bestimmt nicht, sorry, aber Du bist nicht allein :-) Es ist nur eine Phase..............


Alles Liebe euch!#herzlich

Chris mit Frieda Lina 28 Monate

Beitrag von inis 20.11.10 - 22:41 Uhr

Guten Abend,

ich hab mich auch gerade gefragt, wie viel euer Söhnchen sonst so schläft bzw. wie lange am Stück er wach ist? Macht er noch Mittagsschlaf?

...irgendwann brauchen die Kids halt auch weniger Schlaf oder haben eine längere Wachphase (unser "Großer" ist mit seinen 2,5 Jahren tagsüber so 12-13 Stunden wach, viel früher kann man ihn kaum ins Bett bringen).

Natürlich ist genau die Abendzeit vorm Insbettgehen manchmal nervig, wenn das Kind schon müde ist, aber eben noch nicht müde genug... da hilft dann gemeinsames Bücherangucken oder ein schönes Bad oder notfalls auch mal Fernsehen mit Mama (wir haben uns letztens eine Reportage auf Arte angesehen über den heiligen Berg der Tibeter... #gaehn... da ist er dann auch eingeschlafen! #rofl)

Ansonsten kann natürlich auch eine Spieluhr helfen, daß der Kleine einschlafen kann, sich halt nicht so "alleine" fühlt, ohne daß du oder ihr dabei sitzen müßt...

Aber ich denke schon, daß am wahrscheinlichsten euer Sohn jetzt seinen Schlaf- und Wachrhythmus bzw. Schlafbedürfnis verändert hat (du schreibst, daß ihr "seit Monaten" das gleiche Ritual habt), und es jetzt heißt: morgens früher aufstehen oder abends später schlafengehen (oder Mittagsschlaf abschaffen, falls vorhanden).

Alles Gute und starke Nerven! #klee

lg,
inis mit Iulian (2,5 J.) und kleinem Brüderchen (26.ssw)

Beitrag von guecksengel 20.11.10 - 23:32 Uhr

Hallo

Ich denke, am besten für Euch beide wäre es, wenn Du Schritt für Schritt Deinen Sohn daran gewöhnen könntest, ganz alleine einzuschlafen...
Ritual, ins Bett legen, gute Nacht sagen usw., dann raus gehen. Wenn er sich beschwert, wieder ein gehen, beruhigen, wieder raus gehen usw... Er muss merken, dass wenn Du gehst, keine "Gefahr" besteht, und gleich da bist, wenn was ist. Das ist wahrscheinlich am Anfang hart, aber es klappt!
Vielleicht ist es nicht dein Ding, aber das ist mein Rat.
Ansonsten würde ich sagen, es ist eine Phase, die wieder verschwindet. Ganz sicher!!!
Alles Liebe

Beitrag von kirsina 21.11.10 - 02:42 Uhr

Hmm, alles was mir dazu einfällt, wurde auch schon genannt...

Sprich, längere "Wachzeiten" am Tag, also weniger bis gar kein Mittagsschlaf, entspanntes Baden vorm schlafen gehen etc. ... joa, und ansonsten...gute Nerven ;)

Ich denke, dass das nichts außergewöhnliches ist, meine hatte das auch ;)
Und ich denke, die meisten anderen auch.

Ich hab in solchen Phasen halt geguckt, dass meine Maus auch möglichst viel am Tag gepowert wird, also möglichst viel toben und frische Luft :)

Aber wenn es nicht geht, geht es nicht :( ... :)
Am Ende nehmen sich die kleinen Mäuse leider eben das an Auszeit, was sie brauchen und nicht unbedingt, was Mama und Papa an Auszeit brauchen ;)

Beitrag von ena77 21.11.10 - 21:21 Uhr

Hallo engel!

Wir hatten das jetzt gerade. Unser Sohn wollte vor 22:00 Uhr nicht mehr schlafen. Hat sich hin und her gewälzt. Jetzt haben wir den Tagesschlaf verändert. Sein "Mittagsschlaf" beginnt nun schon ab 11:00 Uhr. Warum er morgens so früh wieder schlafen kann ist mir ein Rätsel, aber Hauptsache, es klappt! Abends schläft er jetzt schon zwischen halb acht und acht.

LG

ena