Die erste Nacht alleine...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von marathonbaby 20.11.10 - 22:22 Uhr

Hallo,

meine Tochter (12 Monate) übernachtet heute das erste Mal beim Papa und ich sitz alleine zu Hause und fühle mich ganz komisch... Leider hatte natürlich keiner Zeit, so dass ich durch Ausgehen abgelenkt wäre...
Haben uns in der Schwangerschaft getrennt, oder vielmehr: er hat. Und mitgeteilt, dass er eine andere hat...ganz toll:-(. Das war alles nicht schön, trotzdem unterstütze ich den Kontakt zwischen meiner Tochter und ihm, sehen sich ca. 3xWoche. Und ich dachte auch, so langsam bin ich mal über ihn weg... Gerade hänge ich aber echt durch. Dabei weiß ich natürlich: Für die Kleine ist der Papa-Kontakt toll, bloß emotional für mich echt schwierig, denn immer wenn ich die beiden zusammen sehe, werde ich traurig, vor allem, wenn seine Freundin dabei ist (leider war es wohl kein Strohfeuer...) und die zusammen auf Familie machen. Jetzt auch noch über Nacht, mit zusammen fröhlich frühstücken und so#schmoll.
Gibt es ein paar Tricks, wie man es hinkriegt, nicht deprimiert darüber zu sein, dass er - anders als ich - glückliche Familie spielen kann, speziell bei den Übernachtungen? Denn die wird es ja jetzt öfter geben... Kam mir lange nicht mehr so sehr allein(gelassen)erziehend vor wie grade...

Danke & euch schönen Abend...
Marathonbaby

Beitrag von pebbles-maus 20.11.10 - 22:47 Uhr

fühl dich#liebdrueck ich will gar nicht an mein erstes mal denken... :-(

Beitrag von leopoldina1971 20.11.10 - 22:48 Uhr

Ach Mensch, lass dich mal #liebdrueck.
Ich kann dir nicht wirklich Tipps geben, aber ich kann mich in dich hineinversetzten. Mir würde es wahrscheinlich genauso gehen. Hast du nicht eine liebe Freundin, die dich ablenkt, wenn die Kleine bei ihrem Papa übernachtet? Oder übernachte bei den Eltern.
Lass den Kopf nicht hängen.


#blume

Beitrag von perlita 21.11.10 - 12:24 Uhr

Hallo!
Überstanden?

Die ersten Male sind am schlimmsten, aber dann wird es besser, dann wieder schlechter ;-), aber am Ende besser. Vielleicht kommst Du schon bald dahin, dass Du es als Freizeit für Dich begreifen kannst. Ausgehen, in Ruhe arbeiten, Kino ohne Babysitter, baden ohne zwischendurch tropfend ans Bettchen zu hetzen und für eine Stunde den Schaum nicht aus dem Haar waschen können ...
Und wenn Du selbst einen neuen Partner hast (doch doch, auch sowas soll vorkommen), wirst Du einerseits die Zeit mit dem neuen Menschen zu zweit auch genießen können und Dich sicher auch mal heimlich auf eine freie Nacht freuen :-p und andererseits dann wie Dein Ex auch ein "vollständigeres" Familiengefühl ab un an haben können. Aber wenn die Basis des Kindes bei Dir ist (ich finde es sehr gut, das der Papa es oft sieht!), SEID Ihr doch Familie. Familie zu zweit. (Erstmal jedenfalls.)

Bei uns haben beide einen neuen Partner. Und so wie ich selbstverständlich nur mit Kind zu haben bin und mein Freund, mein Kind und ich eine neue Familie bilden, die nach außen so ausschaut und sich auch so anfühlt, so muss ich auch hinnehmen, dass man die Freundin meines Ex für die Mama meines Kindes halten wird, wenn die zusammen unterwegs sind. Ist nicht immer lustig, und immer schwierig, wenn es ein Ungleichgewicht besteht (einer trautert dem anderen nach, der andere nicht; einer ist frisch verliebt, der andere nicht...).

Alles Gute!
Perlita
(alleinerziehend seit etwa dem 1. Geburtstag)


Beitrag von marathonbaby 22.11.10 - 21:01 Uhr

Hallo,

ja, überstanden. Der Sonntag war auch nicht schlimm, da hatte ich Wettkampf (in Berlin war Marathon-Staffel:-)). Die Freizeit finde ich prinzipiell schon nett, ich weiß durchaus die Vorteile zu schätzen, dass er sich so kümmert. Nur eben bei dem Gedanken, dass er mit der anderen mit "meinem" (ja, ich weiß, "unserem"...) Kind Familie macht, krieg ich immer die Krise. Dass das einfacher wird, wenn ich mal nen neuen Freund habe (aber ich verliebe mich eh selten, wüsste im Moment gar nicht wo und hab durch die ganze Situation sowieso die Extrem-Scheuklappen...), weiß ich auch, zumindest theoretisch. Allerdings ist es eine Sache, wenn eine Freundin oder jemand wie du hier es sagt - mein Ex hat auch mal gewagt, mir das als die beste Lösung für alles vorzuschlagen:-[, da hätte ich ihm fast eine geknallt...

LG, Marathonbaby

Beitrag von perlita 23.11.10 - 09:33 Uhr

Hehe. Ich war felsenfest davon überzeugt, da ich mich - Zitat Perlita, Zitat Marathonbaby - nicht so schnell verliebe, dass ich jetzt viele, viele Jahre allein sein werde. Auf jeden Fall so lange, bis es für eine zweite Familie (andere Kinder auch) zu spät sein würde.
Tja. Ein gutes halbes Jahr nach der Trennung war ich schwer verliebt... komisch, dieses Leben!

Und nebenbei: solche Krisen stehen Dir auch zu. Lass es ihn, den Ex, nicht zu sehr merken, aber klar darf man auch mal ins Kissen beißen (oder heulen).
Liebe Grüße!
Perlita