Hilfe mein Sohn wird nicht trocken.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nettenaffi 21.11.10 - 03:02 Uhr

Ich trau meinen eigenen Ohren nicht, aber ich, die immer dafür war, ihr Kind früh trocken zu bekommen, hat einen Sohn mit 3,5 Jahren, der sowohl noch groß als auch pipi in die Windel macht.

Mein Mann und ich sind beide voll berufstätig. Under Sohn geht seid er 2 Jahre alt ist in den Kindergarten (wo er auch gewickelt wird). Ich arbeite nur Nachtschicht und hole Ihn dann am frühen Nachmittag ab..

Nun haben wir schon alles versucht. Belohnungsprinzip, Strafen (Lieblingsspielzeug für 30 min weg ...) in der Nassen Hose lassen etc. Aber es bringt nichts. War die Hose voll, dann zieht er sie sich einfach selbst aus...
und läuft nackt rum.

Leider sagt er auch schon lange nicht mehr, wenn die Windel voll ist und wenn ich mal nur eine halbe Stunde nichts mitbekommen habe, dann ist er total wund.

Er setzt sich auf die Toilette und macht zwei drei tropfen rein, aber er ruft nicht wenn er muss. Und groß hat er noch nie ins Töpfchen oder in die Toilette gemacht. Was also tun?

Er ist begeisterter Staplerfahrer und hat von uns zum trocken werden für fast 180 Euro den Stapler von Bobby bekommen, aber wenn er in die Hose macht und nicht drauf darf, dann wird er wütend und geht dann doch einfach mit was anderem spielen.

was kann ich noch tun?:-(

Beitrag von granouia 21.11.10 - 03:12 Uhr

Hallo Nachtschwärmerin! ;-)

Lass ihm Zeit und mach nicht soviel Trara ums Trockenwerden.
Mit Druck erreichst du leider nur das Gegenteil.

Mein Sohn ist in mancherlei Hinsicht sehr speziell und ist erst seit dem 5. Geburtstag trocken. Das hat er so entschieden. Vorher wollte ich entscheiden und das ging in die Hose (im wahrsten Sinne... :-p).

LG
Granouia

Beitrag von liz 21.11.10 - 03:15 Uhr

Hallo!

Hör auf ihn zu bestrafen. Merkst du denn nicht dass du total Druck auf ihn ausübst? Warum muss er denn mit 3.5 J. trocken sein?

Im KiGa von unserem Sohn gibts einen, der wird jetzt 5 und hat bis vor einiger Zeit immer noch Windeln gebraucht.

Mein Sohn war mit 2,5 J. trocken. Von allein. Und noch vor meinem Neffen, der 9.5 Monate älter ist. Ja, war ganz toll und vor allem praktisch. Alina ist jetzt auch 2,5. Trocken sein? Fehlanzeige. Sie geht manchmal aufs Klo, aber nur wenn sie will. Selten dass was rein geht. Na und? Wenn sie so weit ist, dann merken wir das schon.

Was du tun kannst? Lass ihn. Offenbar ist er noch nicht so weit. Nimm den Druck raus und es kann sein dass er es dann von allein will. Und mit bestrafen, wirst du rein gar nix erreichen, aber das hast du ja schon selber gemerkt.

lg liz

Beitrag von bonniefatzius 21.11.10 - 07:02 Uhr

Guten Morgen,


vielleicht macht Ihr das zu sehr zum Thema.

Spricht mit den Erziehern, Wie weit unterstützen sie das. In wie weit unterstützen sie Euch? Denn wenn der Kindergarten nicht mitzieht, ist es schwer. Unser Kindergarten wollte uns nicht unterstützen. Wir haben keine neuen Windeln mehr mitgebracht, somit waren die Erzieher gezwungen, etwas mehr hinterher zu sein.

Unser war immer zu faul auf`s Klo zu gehen, bis wir im das Stehpinkel gezeigt haben#schein seitdem geht er gern. Denn nur die "großen" dürfen das.

Beitrag von picco_brujita 21.11.10 - 07:43 Uhr

ja , vielleicht macht ihr es zu sehr zum thema, vielleicht hat er aber auch noch ein anderes problem.
das könnte zum beispiel sein, dass es ihn belastet, dass er so früh in die betreuung gekommen ist und seine mama vermisst oder aber, dass etwas organisches dahinter steckt.
ich würde es in jedem fall durch den ki-arzt abklären lassen ob etwas organisches die ursache ist.
wenn auch das nicht der fall ist, dann heist es "in der ruhe liegt die kraft"

lg
brujita

Beitrag von kati543 21.11.10 - 08:56 Uhr

Nimm den Druck von ihn. Erwähne die Toilette nicht einmal und schicke ihn nicht mit Zwang dahin. Dann klappt das wie von allein.
Man kann nicht alle Kinder zur Sauberkeit erziehen. Manche hängen gerade in einem anderem Entwicklungsschritt ddrin und schaffen das nicht parallel.
Belohnung und Strafe sind in der Erziehung sowieso 2 Mittel, die man nur im äußersten Notfall anwenden sollte - aber wie es scheint, ist das bei euch ja Alltag. Willst du später ein Kind, was dich damit erpresst, auf Toilette zu gehen? Oder was für jeden kleinen Handschlag Geld, Spielzeug,... haben will?
Mein Sohn ist mit 4 Jahren praktisch über Nacht von allein trocken geworden. Ich habe mich immer vor ihn gestellt und allen Druck von seitens der Großeltern und meines Mannes abgehalten.

Beitrag von teilzeitmama 21.11.10 - 09:26 Uhr

Dasselbe Problem hatte ich auch, allerdings ist bei mir das problem dass ich gelernt habe, dasss druck nicht funktioniert ,meine eltern aber wenn sie den kleinen haben, zwingen ihn dazu... Und schon streubt er sich gernerell dagegen...

Aber ich rate euch auch keinen druck auszuüben, denn mein sohn sagt jetzt ganz selten zwar, aber er sagt und ich freu mich mit ihm und es funktioniert...

Beitrag von babylove05 21.11.10 - 10:33 Uhr

Hallo

-Nun haben wir schon alles versucht. Belohnungsprinzip, Strafen (Lieblingsspielzeug für 30 min weg ...) in der Nassen Hose lassen etc. Aber es bringt nichts. War die Hose voll, dann zieht er sie sich einfach selbst aus...
und läuft nackt rum. -

Damit wirst du nichts erreichen solang dein Sohn Mental noch nicht bereit ist zum Trocken werden , und wenn du jetz versuchst es ihm "Anzuerziehen" geht es wohl eher nach hinte los als des es gut geht . Die gefahr des Bettnässen und Rückefälle im Schulalter sind da miest schon vorprogrammiert ... ( seh des leider immer wieder in den USA , wo die Kinder so Trocken "gemacht werde " in dem sie Std auf den topf sitzen ( meist richtig toll auch noch vor dem TV ) ... und dort ist Bettnässen dann leider oft an der Tages ( Nacht ) ordnung , weil sie einfach noch garnicht im Kopf bereit dazu sind ....

Auch wenn es schwer ist , und du LEIDER immer wieder von aussen blöde Blicke und Kommentare bekommen wirst ( wie dein Sohn ist immer noch nicht trocken , des wird aber mal zeit ) , geb ihm die Zeit und lass ihn bestimmen wann er Trocken sein Möchte ....

Lg Martina ( deren Sohn jetz 3 geworden ist und noch Meilen vom Trocken werden entfernt ist )

Beitrag von woodgo 21.11.10 - 10:56 Uhr

Hallo,

dann lasst die Windel doch einfach ab und erklärt Ihm, warum er keine Windel mehr braucht. Mit fast 4 Jahren sollte das ein Kind verstehen.
Ich würde garkein großes Thema daraus machen, Windel weg und gut. Wenn es mal daneben geht, garnicht weiter darauf eingehen.
Im Kiga müsstest Du auch absprechen, daß die Windel jetzt ab bleibt und die sollten Dich dabei unterstützen, bzw. Deinen Sohn.
Ich persönlich halte nicht´s davon zu warten, bis ein Kind von selber kommt mit dem Thema.
Ich als Mutter hab auch immer gemerkt, wenn meine Tochter mußte, also hab ich sie geschnappt und auf´s Klo gesetzt. Und garnicht lange hin hat sie es von selber gemacht.
Ein bissl Mitarbeit der Eltern ist da schon gefordert;-)

LG

Beitrag von meckikopf 21.11.10 - 13:14 Uhr

Ich sehe es wie meine Vorschreiberin:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=4&tid=2906475&pid=18385656

Bin also auch unbedingt dafür, dass ihr ihm die Pampers ENDLICH(!) auslassen sollt/et und ich finde auch, dass er dafür wirklich alt genug ist.

Das mit der Bestrafung Spielzeug für 30 Min. wegzunehmen finde ich überhaupt nicht gut - und ich würde das nicht machen. Und das mit dem Staplerfahrer finde ich ebenfalls nicht gut, denn du siehst ja, dass er dann halt DOCH mit etwas anderem spielt. Also von daher - lass' diese Art von Bestrafung gleich ganz weg. Wie gesagt... Pampers WEG und gut ist! Außerdem KANN er ja auch auf die Toilette gehen, wie du schreibst; also dann sollte er dies auch weiterhin tun.

Des Weiteren meine ich, dass ihr das bereits im Sommer (etliche wirklich HEIßE Tage; nein, WOCHEN, hatten wir ja; also daran konnte es wirklich nicht scheitern!) hättet durchziehen sollen. Sprich, in den heißen Tagen Pampers konsequent WEG - jetzt ist es schon ein kleines bisschen komplizierter. Aber ihr werdet das schon schaffen.

Beitrag von musicalfever4 21.11.10 - 14:53 Uhr

Hallo,
mein Sohn ist auch 3 1/2 Jahre alt und immer noch voll in Windeln. Wir haben es im Frühling / Sommer versucht, bald 3 Monate lang. Er hat nicht angefangen Bescheid zu sagen. Wenn wir ihn auf die Toilette gesetzt haben, hat er gemacht, aber von selbst: nicht ein einziges Mal. Das einzige, was wir davon hatten, waren imense Probleme mit dem Stuhlgang. Er hat dann auch versucht das zurückzuhalten, was in einer heftigen Verstopfung endete, gegen die wir mit Klistieren und Lactose angehen mussten. Er hat sich dann irgendwann richtig gequält, um den Stuhl rauszubekommen.
Das werde ich ihm mit Sicherheit nicht wieder antun. Er braucht noch die Zeit, er sagt immer noch nicht Bescheid. Wenn er auf der Toilette sitzt, dann macht er auch ein paar Tröpfen, kann es also schon kontrollieren, aber er ist noch nicht so weit. Hab auch schon mit dem KiA gesprochen. Er sagte, dass muss er noch nicht können!!!!!
LG Petra

Beitrag von meckikopf 21.11.10 - 18:18 Uhr

Hallo Petra,

das, was eurem Sohn passiert ist - mit Verstopfung, Klistier und Lactose und solche Scherze - ist natürlich nicht schön.

Naja, ich dachte halt, dass sie es dann halt am alllerehesten lernen, wenn man an warmen und heißen Tagen die Pampers eben KONSEQUENT WEGLÄSST. Ich meine halt, bei heißen Temperaturen (natürlich nicht jetzt und z.Zt.!) ist doch sonst schon JEDE Klamotte zuviel, zu warm und lästig - und dann eine Plastik-Pampers ja wohl erst recht. Und auch die Kinder fühlen sich doch bei solchen Temperaturen mit möglichst wenig Klamotten viel, viel wohler.

Und sehr, sehr viele Eltern schreiben und sagen ja auch, dass die Kinder das gerade im Sommer am ehesten und am schnellsten gelernt haben.


<<Hab' auch schon mit dem KiA gesprochen. Er sagte, das muss er noch nicht können!!!!!>>

Hmmm... ich finde diesen neumodischen Trend, dass die Pampersträger/innen immer und von Jahr zu Jahr älter werden, überhaupt nicht gut - ganz im Gegenteil. Aber nichts für ungut.



Gruß

Beitrag von liz 22.11.10 - 13:44 Uhr

Hallo!

Also ich finde schon, dass ein Kind selbst entscheiden sollte WANN es so weit ist.

Mein Sohn zB wurde mitten im Winter trocken. Von heute auf morgen. Da war er 2,5 Jahre. Alina hat jetzt dieses Alter, ist aber noch nicht mal annähernd so weit. Dominik sagte ja schon mit 18 Monaten, dass er groß muss. Trotzdem hats dann ein Jahr gedauert bis es dann ging und nochmal ein Jahr bis er auch nachts trocken war.

Und wenn das Kind mit 4 halt noch nicht so weit ist, dann ist das so. Und das sollte respektiert werden. Ausserdem glaube ich, dass die TE viel zu viel Druck auf ihr Kind ausübt und dass das Problem da zu suchen ist.

lg liz