Finanzielle Sorgen!! Freue mich über Eure Tipps

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonnemond7899 21.11.10 - 11:30 Uhr

An alle Urbis.

Ich bin gerade total unglücklich. Ich arbeite auf 400,-€ Basis im Büro und Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was da los ist. Schlimm ich muss da weg.

Kann ich mich schon Arbeitsuchend beim Arbeitsamt melden? Kennt sich jemand da aus?

Mit wieviel Geld müsst Ihr so auskommen? Mein Mann vedient seid einem halben Jahr auch 400€ weniger. Es würden Stunden gekürzt.

Dann würde ich auch noch gerne wissen, was Ihr so für Versicherungen habt und wie Ihr Eure Rente absichert und Eure Kinder. Oder ist das doch nicht so wichtig. Wir bezahlen für den ganzen Versicherungs Mist fast 400€ im Monat.

Ich möchte meinen Kinder gerne mehr bieten.

Über tolle Tipps würde ich mich freuen.

Danke ;-)

Beitrag von derhimmelmusswarten 21.11.10 - 11:58 Uhr

Ich habe nur ne Haftpflicht und ne Kfz-Versicherung. Ich glaube nicht ernsthaft daran, dass Leute in meinem Alter noch Rente erhalten, wenn es so weiter geht in Deutschland. Und in Rentenversicherungen zahle ich auch nicht ein. Irgendwann geht hier alles den Bach runter und dann ist alles weg. Naja, das ist meine Meinung. Für meine Tochter zahlen wir Geld auf ein Sparbuch ein. Geschenke und Kleingeld, was wir in die Spardose werfen.

Beitrag von bruchetta 21.11.10 - 20:08 Uhr

Ich sehe das genauso!

Haftpflicht, Kfz-Haftpflicht und ein bißchen was für die PRIVATE Altersvorsorge.

Bist Du sicher, dass Ihr nicht überversichert seid?

Beitrag von xvanessax 21.11.10 - 12:05 Uhr

Ich kann deine Sorgen verstehen. 400€ für Altersvorsorge sind nicht wenig aber wichtig.
Frag doch mal, ob du die Versicherungen beitragsfreistellen lassen kannst. Heißt, die Versicherung bleibt bestehen aber man zahlt dann halt für einige Monate oder auch länger keine Beiträge.

Dann kannst du dich in Ruhe arbeitssuchend melden und dir was neues suchen.

Wünsch dir viel Erfolg bei der Suche!!!

Beitrag von sabrina7482 21.11.10 - 12:11 Uhr

ich bin der meinung,du kannst dich erst arbeitssuchend melden,wenn du wirklich arbeitsLOS bist. wenn du von dir aus kündigst bekommst du ohnehin eine 3 monatige sperre.

Beitrag von hedda.gabler 21.11.10 - 12:21 Uhr

Hallo.

>>> wenn du von dir aus kündigst bekommst du ohnehin eine 3 monatige sperre. <<<

Die erst einmal irrelevant wäre, da man bei einem 400,- Job eh kein Anrecht auf Alg I hat ... käme sie durch eine Kündigung ins Alg II, sähe es anders aus.

Das nur am Rande ...

Gruß von der Hedda.

Beitrag von sabrina7482 21.11.10 - 14:55 Uhr

ach ja...stimmt#aha

Beitrag von gh1954 21.11.10 - 12:58 Uhr

Man kann sich jederzeit arbeitssuchend melden.

Beitrag von wemauchimmer 21.11.10 - 14:03 Uhr

400€ für Versicherungen im Monat ist viel, viel zuviel!
Brauchen tust Du eine Familienhaftpflicht (ca. 7€/Monat), eine gesetzliche Krankenversicherung (vermute mal, in Deinen 400€ nicht eingerechnet). Eine Riester-Rente kann sinnvoll sein (ca. 4% vom Brutto), muß man sich ausrechnen lassen. Na und ggfs auch eine Auto-Haftpflicht, ist ja klar.
Alles andere (z.B: Rechtsschutz, Lebensversicherung, Hausrat, Berufsunfähigkeit...) ist mehr oder weniger überflüssig, jedenfalls solltet Ihr die Finger davon lassen, wenn Ihr nicht viel Geld habt. Und bei den notwendigen Versicherungen solltet Ihr die Preise vergleichen und zu günstigen Anbietern wechseln. Und das mit dem Sparen für's Kind... denk doch mal nach: Dein Kind lebt jetzt, wozu soll das gut sein, ihm jetzt weniger zu bieten, damit es vielleicht mal mit 18 einen Batzen Geld bekommt, also in dem Alter, wo der junge Mensch eigentlich gerade lernen sollte, daß einem nichts in den Schoß fällt sondern man seines eigenen Glückes Schmied ist.

Na, und wenn Du auf diese Weise 300€ mehr jeden Monat über hast, dann kannst Du sicherlich Deinen Kindern auch mehr bieten.
LG

Beitrag von kitty1979 21.11.10 - 17:48 Uhr

Hallo!

Also eine Hausratversicherung empfinde ich ganz und gar nicht als überflüssig......und sooo teuer ist die ja nun auch nicht!

Lg Nicole

Beitrag von sonnemond7899 21.11.10 - 20:39 Uhr

Danke an alle die einen Beitrag hier rein geschrieben haben.
Danke!!!

Beitrag von zahlenhexe 21.11.10 - 20:39 Uhr

Wer eine Familie hat und keine Lebensversicherung hat, handelt einfach nur dumm. Dann kommt zum Schmerz des Verlust des geliebten Menschen vielleicht noch Armut, Umzug usw. dazu. Denn Witwen- und Halbwaisenrente trägt nicht das vorherige Einkommen. Und wenn dann noch Kredit für Haus usw. da ist, dann wird es auf einmal total eng.

Beitrag von wemauchimmer 22.11.10 - 10:40 Uhr

Hi,
wenn Du mal die einschlägigen Veröffentlichungen der Verbraucherschützer verfolgst, dann wirst Du sehen, daß eher folgender Satz gilt:
"wer eine Kapitallebensversicherung hat, der handelt einfach nur dumm".
Und wenn Du eine Risikolebensversicherung meinst, in Verbindung mit "Kredit fürs Haus", dann ist das zwar sehr vernünftig (hab ich auch), dann bist Du aber bei 20€/Monat (circa) und ich weiß ehrlich nicht, ob die TE, mit dem, was sie so über ihre Lebensumstände schrieb, eine Immobilie am finanzieren ist. Kam bei mir jedenfalls nicht so rüber.
LG

Beitrag von manavgat 22.11.10 - 09:39 Uhr

völliger Blödsinn!

Ohne die genauen Lebensumstände dieser Familie zu kennen, zu behaupten 400 Euro seien zu viel, ist mehr als hemdsärmelig.

Hoffentlich kündigt die TE jetzt nicht Hals über Kopf alles Mögliche und macht bei dieser Aktion Verlust.


Rechtschutz ist imho notwendig. Meine kostet 160 Euro/Jahr, das bringt mich nicht um.

Hausrat ist nur notwendig, wenn man (nennenswerten) Hausrat hat. Frage hierbei muss sein: wenn es brennt, was brauche ich unbedingt und was würde das kosten. Wer ALG2 erhält braucht das nicht, im Brandfall müsste die ARGE einspringen. Aber auch die Hausrat kostet keine Unsummen. Ich zahle für 50.000 Euro Neuwertversicherung und sehr umfassend 122 Euro/Jahr.

Haftpflicht ist unverzichtbar. Unfallversicherung halte ich für Kinder auch für wichtig.

Bei 400 Euro im Monat vermute ich, dass hier Lebens- und Rentenversicherungen evtl. Aussteuerversicherungen drin sind. Hier muss jede einzelne Police von jemandem geprüft werden, der etwas davon versteht. Kündigen ist eine Option, aber man muss die eventuellen Verluste im Auge haben, ruhen lassen eine weitere (geht soweit ich weiß bis zu 2 Jahre) da ist aber das Problem, dass man dann im Todesfall die Familie nicht abgesichert hat.

Eine BUZ würde ich niemals nie nicht kündigen, weil man oft später gar keine mehr bekommt.

Mein Rat: unbedingt bei der Verbraucherzentrale beraten lassen und eine Aufstellung/Unterlagen der Versicherungen mitnehmen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von wemauchimmer 22.11.10 - 10:00 Uhr

Vielen Dank für diesen überaus freundlichen Beitrag.
Jemand, der so aggressiv wie Du durchs Leben marschiert. benötigt wohl in der Tat eine Rechtsschutzversicherung.
Eine BU würdest Du niemals kündigen, ich würde niemals eine abschließen.
Dieser Betrag von 400€/Monat ist extrem viel höher als ich selbst für mich und meine Familie für notwendig erachte. Für mich ein klarer Fall von "In den Klauen eines Versicherungsmaklers, ausgepreßt wie eine Zitrone". Und wenn man es nicht so dicke hat, dann sollte man hier doch etwas vernünftiger rangehen als einfach jeden beliebigen Scheiß versichern zu lassen.
Ich habe auch eine Hausrat, aber ich habe sehr lange keine gehabt weil ich auch keine großen Werte hatte und weil auch nicht ständig bei mir eingebrochen wurde, ums mal vorsichtig auszudrücken. Und 122€ weniger ausgegeben sind 122€ mehr in der Tasche.
Und klar, sehr guter Rat zur Verbraucherzentrale zu gehen. Ich vermute aber, wer hier so eine Frage stellt, der möchte es vielleicht erstmal gar nicht so kompliziert haben.
LG

Beitrag von manavgat 22.11.10 - 10:17 Uhr

Nicht jede arme Wurst ist der Maßstab, was andere brauchen.

Ich zahle mehr als 1000 Euro im Monat. Würdest Du mir auch einfach mal so empfehlen, alles zu kündigen?


Gruß

Manavgat

Beitrag von wemauchimmer 22.11.10 - 10:33 Uhr

Also, ich bin keine arme Wurst, zum Glück.
Die TE vielleicht aber schon eher. Und meine Antwort bezog sich auf ihre Frage und die von ihr angedeuteten Einkommensverhältnisse.
Und nein, jemand, der fest glaubt, bei Versicherungen gilt: "Viel hilft viel", dem möchte ich keine Ratschläge erteilen. Es gibt eben Menschen, die sind unsicher und haben ein hohes Sicherheitsbedürfnis, und es gibt andere Menschen, die haben nicht soviele Ängste vor der Zukunft.
LG

Beitrag von zahlenhexe 21.11.10 - 20:46 Uhr

zu Deinen Fragen. Arbeitsuchend kannst Du Dich jederzeit melden.

Geld ist immer relativ. Mit Betrag X kann man in Stadt J wie ein König leben und in Stadt U wie ein Bettler. Ist von vielen Sachen abhängig.

Versicherungen sind wichtig: zB Riester, KFZ (sofern man eins hat, da evtl. mal vergleichen 30.11. ist Stichtag), Haftpflicht mit Ausfall wenn der Verursacher keine eigene hat, Hausratsversicherung, Berufsunfähigkeit (sofern keine Erkrankungen dagegen sprechen), Lebensversicherung (um den Partner und Kinder im Fall der Fälle abzusichern, Betrag muss man eben nach Bedarf nehmen)

Manchmal kann es sinnvoll sein, gewisse Versicherungen zu kombinieren und der Anbieter hat dann Rabatte im Angebot. Einfach mal vergleichen. Dann natürlich möglichst Jahresweise zahlen und nicht im Monat, da es da meist nen Aufschlag gibt.

Ansonsten kann man den Kindern auch tolle Sachen bieten, die wenig bis kein Geld kosten.